suchen
Fuhrparkmanagement

BVF vernetzt Nachwuchs mit Praktikern

1180px 664px
Prof. Stefan Reindl (IFA) und Studiendekan der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen.
©

Der direkte Kontakt zu Hochschulen und Studierenden wurde im Bereich Fuhrpark- und Flottenmanagement bisher vernachlässigt. Das will ein Branchenverband jetzt ändern.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) fördert den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Laut Mitteilung gibt es jetzt auf der Verbandshomepage die neue Rubrik "Studium und Wissenschaft". Dort könnten Studierende Praxispartner für ihre Abschlussarbeiten im Bereich Fuhrparkmanagement finden, sagte der BVF-Vorstandsvorsitzende Marc-Oliver Prinzing am Dienstag in Mannheim. "Die enge Verknüpfung zwischen Hochschule und Praxis war für das spannende Gebiet Fuhrparkmanagement lange überfällig."

Der BVF-Vorstoß kommt in den Bildungseinrichtungen offenbar an. "Wir sind längst nicht in allen Branchenzweigen hinreichend präsent. Dies gilt auch für den Fuhrpark- und Flottenbereich", erklärte Prof. Stefan Reindl, Mitglied im Direktorium des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) und Studiendekan der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Deshalb begrüße er die Initiative des Verbands, "damit wir auch in diesem bedeutenden Bereich der Automobilwirtschaft stärker Fuß fassen".

Bekanntlich sind nur noch etwa ein Drittel aller Pkw-Neuzulassungen in Deutschland dem Privatmarkt zuzuordnen. Umso wichtiger sei es, Trends und Entwicklungen vorherzusehen, neue Ideen zu entwickeln oder Impulse zu setzen, so der BVF weiter. Dabei könnten sowohl Forschungsarbeiten als auch Studierende und Absolventen mit Bachelor- oder Masterarbeiten einen Beitrag leisten und so den neuen Herausforderungen in der Fuhrpark- und Flottenpraxis begegnen.

"Ein weiteres Thema ist, das wir unseren Mitgliedern die Möglichkeit geben, Praktikantenplätze anzubieten und damit auch eine interessante Plattform für Studierende werden, entsprechende Angebote zu finden", betonte Prinzing. Dass das Angebot auf Nachfrage trifft, daran glaubt auch Prof. Reindl: "Viele Studierende suchen inzwischen gezielt nach Alternativen des Karriereweges außerhalb der Herstellerebene." (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Ausbildung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Klimaschutz

DUH will Tempo 120 auf Autobahnen

Seit Jahrzehnten sorgt ein mögliches Tempolimit auf deutschen Autobahnen für Zündstoff. Die Umwelthilfe macht jetzt einen neuen Vorstoß – und will auch juristische...


img
Exklusive Fahrzeuge per Klick

Sixt Limousine Service mit neuem Webauftritt

Verbesserte Services in neuem Design – das verspricht der Mobilitätsdienstleister jetzt Kunden, die online hochwertige Fahrzeuge inklusive Chauffeur buchen wollen.


img
Übersicht

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick.


img
Deutlich schärfere Grenzwerte in der EU

Autobauer in der CO2-Falle

Autobauer. Die Branche wehrte sich schon vorher heftig dagegen - doch die Bundesregierung konnte sich diesmal nicht durchsetzen. Auch beim Thema Diesel-Fahrverbote...


img
China-Marke vor Europa-Start

Chery setzt auf Vernetzung und E-Mobilität

Der chinesische Hersteller Chery will künftig auch in Europa Fuß fassen. Helfen sollen dabei eine besondere Kompetenz im Bereich "Internet" und Elektro-Antriebe.