suchen
Fuhrparks

Alphabet macht E-mobil

1180px 664px
Susan Käppeler leitet bei Alphabet die Geschäftsbereiche Vertrieb und Marketing.
©

Autohersteller machen es vor, andere Branchen ziehen nach. So auch die Leasingbranche, die sich – wie das Beispiel Alphabet zeigt – klar auf Elektromobilität ausrichtet. Autoflotte war bei der Pressekonferenz der Münchener in Berlin dabei.

Von Autoflotte-Chefredakteur Michael Blumenstein

Es fühlt sich ein bisschen wie Aufbruchsstimmung an, als Susan Käppeler, Leiterin der Geschäftsbereiche Vertrieb und Marketing bei Alphabet, dem kleinen Journalistenkreis einen Tag vor dem Formula-E-Rennen in Berlin erzählt, was der Fuhrparkspezialist bei der E-Mobilität zu bieten hat. Dabei ist das Thema für die BMW-Tochter eigentlich nichts Neues. 2013 haben die Münchener begonnen, Elektromobilität in den Fokus zu rücken. "Fünf Elektroautos haben aufgeschlossene Kunden vor sechs Jahren von uns bekommen", sagt Käppeler und grinst. Mittlerweile sind es nämlich fast 7.000 Fahrzeuge, die von Alphabet an Elektro-Fans in Unternehmen ausgeliefert wurden. Ein Plus von 155 Prozent allein im Jahr 2018.

Die perfekte Plattform, um das Thema emotional aufladen zu können, sieht Alphabet daher im Formula-e-Zirkus, der gerade in der Hauptstadt gastiert. "Wir wollen Elektromobilität fördern und helfen, damit unsere Kunden die Fahrzeuge sinnvoll in ihr Unternehmen integrieren können", ergänzt die gebürtige Berlinerin. Und das sollen in diesem Jahr rund zehn Prozent des Neugeschäfts bedeuten. Damit das umsetzbar ist und auch die Autos vorhanden sind, hat sich Alphabet bereits seit längerem Markenoffenheit auf die Fahnen geschrieben. Gut so, denn die Hälfte der Fahrzeuge, die das Unternehmen jedes Jahr an seine Kunden verleast, gehören nicht dem BMW-Universum an.

Gesamtverantwortlichkeit und Nachhaltigkeit sind weiter Stichworte, die Käppeler im Zusammenhang mit der Elektromobilität fallen lässt. Und "alpha electric" nennt sich die Sparte, die sich bei Alphabet darum kümmert, ganzheitliche E-Mobilitätslösungen für Firmen anzubieten. Und zwar stets solche, die sich rechnen. Denn tatsächlich ist im Fuhrpark nichts enttäuschender als explodierende Kosten – oder unzufriedene Fahrer. Entsprechend rechnet Alphabet das Szenario vor der Finalisierung durch und modelliert den Fuhrpark entsprechend in Richtung Elektrifizierung – oder auch mal nicht.

Nutzung vor Besitzen

Denn dass sich Mobilität laut Käppeler in viele Richtungen wandeln wird, haben progressive Fuhrparkleiter ebenfalls längst mitbekommen. Die Nutzung genießt bei einigen bereits heute Priorität vor dem Besitzen. Daher sind manches Mal schnell verfügbare Mietwagen, Corporate Carsharing, Ridepooling (viele fahren zusammen) oder auch E-Scooter eine bessere Ergänzung für Unternehmen als ein weiterer Dienstwagen. Und auch Mobilitätsbudgets stehen bei Alphabet mehr als nur auf der Agenda, um jede Form der Mobilität anbieten zu können. Doch da gibt es laut Käppeler "noch Herausforderungen, und wir haben uns auf den Weg gemacht".

Geebnet hat Alphabet mit seiner Sparte "alpha electric" bereits den Weg beim Thema Elektrifizierung. Digital Energy Solutions heißt der Infrastrukturpartner, der sich auf Stromlösungen in Unternehmen spezialisiert hat. So sagt Markus Raich, CEO von Digital Energy Solutions, einem Joint Venture der BMW Group und Vissmann und Kooperationspartner von Alphabet, dass "der Erfolg der E-Mobilität in Firmen mit den Ladelösungen steht und fällt". Denn "PHEVS sollten beispielsweise zwei Mal am Tag geladen werden können. Wenn der Wille in Unternehmen zum E-Mobilitätsschritt vorhanden ist, erledigen wir sogar die Antragsformulare bei den Behörden". Mit der richtigen Planung wird den Firmen so viel Arbeit abgenommen und es kann sich sogar doppelt lohnen. Denn teure Lastspitzen können oft vermieden werden, sodass sich sogar die Installation von professionellen Ladesäulen im Vergleich zu erst einmal günstigeren Lösungen rechnen können. So senkt durchdacht eingesetzte E-Mobilität nicht nur die TCO pro Fahrzeug oder des gesamten Fuhrparks, sondern erhöht zugleich die Akzeptanz bei Dienstwagenfahrern durch einfache Abrechnungs- und Lademöglichkeiten. Gut für den Dienstwagenfahrer, der von der 0,5-Prozent-Versteuerung profitieren kann und gut für die Umwelt – wenn das Fahrprofil passt. Aber letzteres hat Alphabet bereits zu Beginn analysiert.

1180px 664px
©



360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Alphabet:




Autoflotte Flottenlösung

Alphabet Deutschland

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49-(0)89/99822-0
Fax: +49-(0)89/99823-0

E-Mail: www.alphabet.de/kontakt
Web: www.alphabet.de

Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kleines Peugeot-SUV

Das kostet der neue 2008

Peugeot bringt die neue Generation seines kleinen SUV 2008 auf die Straße. Erstmals auch als E-Modell.


img
Fahrbericht Smart Fortwo

Zur Pflege

Smart ist seit knapp einem Jahr elektrisch. Ausschließlich. Und damit der erste "gedrehte" Hersteller. Jetzt kommt das Facelift des Elektrozwergs. Und er kommt der...


img
Diesel-Fahrverbote

Mehr als 16.000 Verstöße

In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots kontrolliert?


img
Fiktive Schadensregulierung

Müssen neue Gesetze her?

In Deutschland werden jedes Jahr rund 1,5 Millionen Kfz-Haftschäden "fiktiv" abgerechnet - das ist legal, aber nicht alle Autohalter sind ehrlich. Müssen neue Gesetze...


img
Zukunft im Tank

So sollen Kraftstoffe klimaneutral werden

Alle reden über die E-Mobilität. Doch so wichtig ihr Durchbruch für eine bessere CO2-Bilanz ist: Herkömmlicher Sprit hat noch große Öko-Reserven. Forscher entwickeln...