suchen
GDV

Kfz-Ersatzteile deutlich teurer geworden

1180px 664px
Die Ersatzteile für Autos sind deutlich teurer geworden.
©

Durch die höheren Teile-Preise haben auch die Reparaturkosten nach Unfällen für die Versicherungen spürbar angezogen. Schuld daran hat auch der Designschutz der Autohersteller.

Autoersatzteile wie Motorhauben, Kotflügel oder Leuchten sind in diesem Jahr erneut deutlich teurer geworden - und damit auch die Reparaturkosten nach Unfällen. "Die Preise stiegen von August 2018 bis August 2019 im Schnitt um vier Prozent, für Kotflügel sogar um fast sieben Prozent", teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Mittwoch mit. Das habe bei den Versicherern zu steigenden Reparaturkosten nach Unfällen geführt. "Im Jahr 2013 kostete die Kfz-Haftpflichtversicherer ein Pkw-Schaden im Schnitt noch rund 2400 Euro», hieß es. Im vergangenen Jahr habe die durchschnittliche Schadenssumme bei 2.800 Euro gelegen.

Der GDV beobachtet die Preisentwicklung eigenen Angaben zufolge seit 2013. Am stärksten stieg seither der Preis für Rückleuchten - um mehr als die Hälfte auf im Schnitt 212 Euro im laufenden Jahr. Der Preis für Kofferraumklappen legte zwischen 2013 und 2019 wiederum um 40 Prozent auf durchschnittlich 665 Euro zu.

Die hohen Preise liegen aus Sicht der Versicherer auch am sogenannten Designschutz, der Herstellern von sichtbaren Autoersatzteilen ein zeitlich begrenztes Monopol auf die Erscheinungsform der Teile einräumt. Werkstätten dürfen dann nicht auf günstigere Alternativen von freien Herstellern zurückgreifen.

Die Bundesregierung will das ändern. Es gibt einen Gesetzentwurf, der den Designschutz aufheben will - Autoteile sollen so günstiger werden. Das Gesetz soll allerdings nur für Designs gelten, die nach dem 1. Januar 2020 eingereicht werden. Den Händlern geht das nicht weit genug. Die Autoindustrie wiederum wehrt sich generell gegen die Aufhebung des Designschutzes. Sie sieht darin eine wichtige Voraussetzung für Investitionen und Innovation. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Ersatzteile:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Corona-Folgen

Flacher Flottenmarkt und skeptische Fuhrparkleiter

Dataforce fühlte zum ersten Mal nach Start der Corona-Krise den Puls von fast 1.000 Flottenverantwortlichen. Die Sorge um die Autoindustrie als Ganzes ist spürbar.


img
Abbiege-Assistent für Nfz und Busse

Mobileye-Nachrüstlösung wird förderfähig

Mit der Genehmigung vom KBA wird der Abbiege-Assistent des Herstellers nun in die Liste der zuschussbefähigten Systeme aufgenommen.


img
Fahrbericht Ford Kuga

Ford legt sein Erfolgs-SUV neu auf

Fords Europageschäft schwächelt. Abhilfe soll der neue Kuga schaffen, der deutlich schicker Auftritt als bisher. Doch das SUV hat auch Schwächen.


img
Mehr Zeit für Hauptuntersuchung

Bund empfiehlt Fristverlängerung

In der Corona-Krise muss sich niemand Sorgen um die HU-Prüfung für sein Auto machen. Die Länder sollen auf Strafen bei Fristverletzung verzichten.


img
Fachbeitrag, Teil 2

Fuhrparkmanagement in Zeiten der Corona-Krise

Worauf sollten Fuhrparkmanager angesichts der Corona-Krise verstärkt achten? Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement, widmet sich im...