suchen
Geleaste Diesel

VW Financial erhöht Wertberichtigungen

1180px 664px
Für die 273.000 Leasing-Diesel in Deutschland hat VW Financial die Wertberichtigungen auf gut 100 Millionen Euro erhöht.
©

Bei Leasing-Dieselfahrzeugen sieht die Konzernsparte mittlerweile zusätzliche Restwertrisiken von 400 bis 500 Euro pro Auto.

Die Volkswagen Financial Services AG hat wegen des Preisverfalls bei geleasten Dieselautos die Wertberichtigungen aufgestockt. Für die 273.000 Leasing-Diesel in Deutschland seien die Wertberichtigungen um knappe 50 Millionen Euro auf gut 100 Millionen Euro erhöht worden, sagte Sparten-Finanzchef Frank Fiedler am Montag in Frankfurt. Pro Auto bestünden zusätzliche Restwertrisiken von 400 bis 500 Euro, rund zwei bis drei Prozentpunkte des Fahrzeugwerts.

Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zur grundsätzlichen Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten habe beim Kundenverhalten bei neuen Leasingverträgen keine akuten Änderungen hervorgerufen. "Seit dem Urteil haben wir keine Schwankungen im Volumen und im Preis", sagte Fiedler. Das sei von den Kunden schon zuvor eingepreist gewesen.

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts können Kommunen angemessene Fahrverbote grundsätzlich verhängen. Von den besonders gefährdeten Dieselfahrzeugen mit der Abgasnorm Euro-5 werde der Bestand von derzeit rund 16.000 Autos bis Ende des Jahres auf rund 3.000 Autos sinken, hieß es.

Rekordergebnis 2017

Im vergangenen Jahr hatte VW Financial ein Rekordergebnis eingefahren. Es lag mit 2,1 Milliarden Euro fast 17 Prozent über dem Vorjahreswert, wie der Vorstandsvorsitzende Lars Henner Santelmann erklärte. Der Gesamtvertragsbestand inklusive aller Joint Ventures sei um 8,1 Prozent auf 19,7 Millionen Stück gestiegen – ebenfalls ein neuer Höchststand.

Wachstumstreiber waren den Angaben zufolge insbesondere Dienstleistungen wie Wartung und Verschleiß oder Reifenservices. Per 31. Dezember 2017 betrug der Bestand an Dienstleistungsverträgen erstmals mehr als vier Millionen Stück (plus 16,8 Prozent). Auch alle anderen Bereiche – Finanzierung, Leasing und Versicherungen – legten zu. Das Neugeschäft wuchs im abgelaufenen Geschäftsjahr auf fast acht Millionen Verträge, das entspricht einem Plus von mehr als 5,5 Prozent. (dpa/rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Dieselkrise:





Fotos & Videos zum Thema Dieselkrise

img

Toyota RAV4 (2019)

img

Automotive Trend Forum 2018 - Interview mit ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Wirtschaftlich nicht rentabel"

Mazda steigt aus Carsharing-Projekt aus

Carsharing gilt als ein wichtiger Mobilitätstrend. Entsprechend hoffnungsvoll startete Mazda im vergangenen Jahr mit prominenten Partnern ein bundesweites Angebot....


img
Neuer WLTP-Test

Autobauer geben Entwarnung

Vor einem Jahr hat die Einführung des WLTP-Verbrauchstests die Autoindustrie in schwere Turbulenzen gestürzt. Am 1. September tritt schon die nächste Version in...


img
Audi RS6 Avant

Kombi auf die Spitze getrieben

Auf einen normalen A6 Avant folgt bei Audi seit drei Generationen stets auch eine Power-Version mit dem Kürzel RS. Erneut trieb Audi einen enormen Aufwand, um seinem...


img
Weltpremiere Mercedes EQV

Leiser shutteln

Mercedes positioniert sich mit dem EQV als Erster im Segment der elektrischen Großraumlimousinen. Los geht's allerdings erst im Frühjahr 2020. Angesprochen werden...


img
Start-up für Geschäftsreisen

Ex-Spitzensportler investiert in CityLoop

CityLoop will einen Ridesharing-Service für Geschäftsreisende auf der Straße bringen. Einen prominenten Unterstützer hat die junge Firma bereits.