suchen
Gericht

Autofahrer müssen nach Wildunfall nicht zahlen

1180px 664px
Straßenbehörden müssen die Kosten für die Beseitigung und Entsorgung von Tierkadavern nach Wildunfällen tragen.
©

Ein im Straßenraum liegengebliebenes Reh oder Wildschwein ist keine Verunreinigung, für die Fahrzeughalter nach einem Zusammenprall aufkommen müssen.

Nach Wildunfällen müssen Autofahrer nicht für Kosten aufkommen, die durch die Beseitigung der Tierkadaver entstehen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg in drei am Mittwoch veröffentlichten Urteilen entscheiden. Die Richter wiesen die Berufungen der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr gegen drei Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Hannover zurück (Az.: 7 LC 34/17 u.a.) .

In den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Göttingen sowie in der Region Hannover waren Autofahrer mit einem Wildschwein beziehungsweise mit Rehen zusammengestoßen. Dabei kamen die Tiere ums Leben. Die Straßenbehörde beauftragte in allen drei Fällen Fachunternehmen mit der Beseitigung und Entsorgung der Kadaver. Anschließend stellte die Behörde den Autofahrern Kostenbescheide zu, und zwar in Höhe von knapp 130, 150 und 400 Euro.

Die Behörde berief sich dabei auf eine Vorschrift aus dem Bundesfernstraßengesetz, wonach Fahrzeughalter für von ihnen verursachte Straßenverunreinigungen aufkommen müssen. Wie schon das Verwaltungsgericht Hannover entschied das OLG, dass ein im Straßenraum liegengebliebenes Reh oder Wildschwein keine Verunreinigung im Sinne der genannten Vorschrift darstelle. Insofern bestehe für die Autofahrer auch keine Pflicht zur Kostenübernahme. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Haftung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Teures Falschparken

Straßenbahn-Blockierer zahlt Taxi-Rechnungen für alle

Wer sein Auto in der Stadt an der Straße abstellt, sollte aufpassen, dass er nicht auf Bahnschienen parkt. Denn kommt der öffentliche Verkehr zum Erliegen, kann...


img
Neuwagenmarkt

Durchschnittliche CO2-Emissionen nehmen zu

Die Deutschen kaufen immer mehr SUV und Geländewagen. Das schlägt sich im durchschnittlichen CO2-Ausstoß nieder, wie ein Bericht der Deutschen Energie-Agentur zeigt.


img
Markenausblick Ford

Auf Downsizing folgt Elektrifizierung

Ford setzt weiterhin auf Dreizylinder, forciert aber gleichzeitig E-Fahrzeuge. 2020 kommt ein kompaktes SUV als vollelektrisches Fahrzeug.


img
Diesel-Abgase

Kommunen fordern weitere Schritte

Die neuen Modellprojekte für einen besseren Nahverkehr gehen den Vertretern der Kommunen nicht weit genug. Sie fordern weitere Maßnahmen gegen zu viele Diesel-Abgase.


img
E-Auto-Prämie ein Lobbygeschenk?

Rechnungshof-Rüffel für Regierung

4.000 Euro Prämie gibt es beim Kauf eines neuen Elektroautos – so sollen mehr klimaschonende Fahrzeuge auf die Straße kommen. Doch das Zustandekommen der Subvention...