suchen
Gericht

Autofahrer müssen nach Wildunfall nicht zahlen

1180px 664px
Straßenbehörden müssen die Kosten für die Beseitigung und Entsorgung von Tierkadavern nach Wildunfällen tragen.
©

Ein im Straßenraum liegengebliebenes Reh oder Wildschwein ist keine Verunreinigung, für die Fahrzeughalter nach einem Zusammenprall aufkommen müssen.

Nach Wildunfällen müssen Autofahrer nicht für Kosten aufkommen, die durch die Beseitigung der Tierkadaver entstehen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg in drei am Mittwoch veröffentlichten Urteilen entscheiden. Die Richter wiesen die Berufungen der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr gegen drei Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Hannover zurück (Az.: 7 LC 34/17 u.a.) .

In den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Göttingen sowie in der Region Hannover waren Autofahrer mit einem Wildschwein beziehungsweise mit Rehen zusammengestoßen. Dabei kamen die Tiere ums Leben. Die Straßenbehörde beauftragte in allen drei Fällen Fachunternehmen mit der Beseitigung und Entsorgung der Kadaver. Anschließend stellte die Behörde den Autofahrern Kostenbescheide zu, und zwar in Höhe von knapp 130, 150 und 400 Euro.

Die Behörde berief sich dabei auf eine Vorschrift aus dem Bundesfernstraßengesetz, wonach Fahrzeughalter für von ihnen verursachte Straßenverunreinigungen aufkommen müssen. Wie schon das Verwaltungsgericht Hannover entschied das OLG, dass ein im Straßenraum liegengebliebenes Reh oder Wildschwein keine Verunreinigung im Sinne der genannten Vorschrift darstelle. Insofern bestehe für die Autofahrer auch keine Pflicht zur Kostenübernahme. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Haftung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kooperation mit Continental

Avis baut vernetzte Flotte aus

Die Avis Budget Group und Continental bauen ihre Partnerschaft aus. So wird der Mobilitätsdienstleister in den nächsten Monaten seine Flotte an vernetzten Fahrzeugen...


img
Diesel-Fahrverbote

NOx-Belastung sinkt nur langsam

Weiterhin keine Entwarnung bei den Diesel-Fahrverboten: 2018 ist die NOx-Belastung kaum zurückgegangen. Das gilt auch für die Hamburger Sperrzonen.


img
Fahrbericht Kia ProCeed

David ärgert Goliath

Nach dem Kia Ceed Sportswagon bringen die Koreaner jetzt eine weitere Variante mit großer Heckklappe für die Kompakt-Familie. Das Kombi-Coupé ProCeed ist etwas teurer...


img
ADAC-Analyse

Stau-Rekord auf deutschen Autobahnen

Nichts geht mehr - ein Gefühl, das Autofahrer auf Deutschlands Straßen nur allzu gut kennen. Vor allem drei Bundesländer fallen in der Stau-Statistik negativ auf.


img
E-Auto von Cadillac

US-Premiummarke unter Strom

Cadillac geht den Tesla-Weg. Nicht nur beim Antrieb, sondern auch bei der Modellstrategie.