suchen
Gericht

Autofahrer müssen nach Wildunfall nicht zahlen

1180px 664px
Straßenbehörden müssen die Kosten für die Beseitigung und Entsorgung von Tierkadavern nach Wildunfällen tragen.
©

Ein im Straßenraum liegengebliebenes Reh oder Wildschwein ist keine Verunreinigung, für die Fahrzeughalter nach einem Zusammenprall aufkommen müssen.

Nach Wildunfällen müssen Autofahrer nicht für Kosten aufkommen, die durch die Beseitigung der Tierkadaver entstehen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg in drei am Mittwoch veröffentlichten Urteilen entscheiden. Die Richter wiesen die Berufungen der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr gegen drei Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Hannover zurück (Az.: 7 LC 34/17 u.a.) .

In den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Göttingen sowie in der Region Hannover waren Autofahrer mit einem Wildschwein beziehungsweise mit Rehen zusammengestoßen. Dabei kamen die Tiere ums Leben. Die Straßenbehörde beauftragte in allen drei Fällen Fachunternehmen mit der Beseitigung und Entsorgung der Kadaver. Anschließend stellte die Behörde den Autofahrern Kostenbescheide zu, und zwar in Höhe von knapp 130, 150 und 400 Euro.

Die Behörde berief sich dabei auf eine Vorschrift aus dem Bundesfernstraßengesetz, wonach Fahrzeughalter für von ihnen verursachte Straßenverunreinigungen aufkommen müssen. Wie schon das Verwaltungsgericht Hannover entschied das OLG, dass ein im Straßenraum liegengebliebenes Reh oder Wildschwein keine Verunreinigung im Sinne der genannten Vorschrift darstelle. Insofern bestehe für die Autofahrer auch keine Pflicht zur Kostenübernahme. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Haftung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Event des Flottenleistungszentrums Eder

Flotte, Forum, Feinkost

Mittlerweile hat es Tradition: das Flottenforum der oberbayerischen Auto Eder Gruppe. Zum dritten Mal lud das Flottenleistungszentrum Eder Kunden und Partner nach...


img
DAT Diesel-Barometer

Diesel weiterhin beliebt, alternative Antriebe schwächeln

Fuhrparkleiter setzen weiterhin auf den Diesel. Doch weniger als die Hälfte plant die Anschaffung von Pkw mit alternativen Antrieben. Zu diesem Schluss kommt das...


img
Dieselautos

Bundesrat pocht auf Hardware-Nachrüstungen

Die Bundesregierung soll dafür sorgen, dass die Autobauer Hardware-Nachrüstungen für Diesel-Fahrzeuge umsetzen und die Kosten übernehmen, fordern mehrere Bundesländer....


img
Darmstadt

Gericht verhandelt im November über Diesel-Fahrverbot

Ende November wird vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht über ein weiteres drohendes Diesel-Fahrverbot in Hessen verhandelt.


img
Volvo V60 als Plug-in-Hybrid

Erstarkter Teilzeitstromer

Wie schon den alten V60 bietet Volvo ab sofort auch die Neuauflage des Familienkombis in einer Twin-Engine-Version an. Sein gänzlich neues Doppelherz mobilisiert...