suchen
German Renewables Award 2020

GP Joule unter den Preisträgern

1180px 664px
Freuen sich über den "German Renewables Award 2020" in der Kategorie "Projekt des Jahres": André Steinau (l.) und Ove Petersen.
©

"eFarm" gilt als bislang größtes grünes Wasserstoff-Mobilitätsprojekt in Deutschland. Jetzt wurden die Initiatoren für ihr Engagement ausgzeichnet.

Das Projekt "eFarm" von Initiator GP Joule ist mit dem "German Renewables Award" in der Kategorie "Projekt des Jahres" ausgezeichnet worden. "Wir freuen uns und sind sehr stolz, dass unser Engagement und das aller Projektbeteiligten für eine nachhaltige Entwicklung von Energiesystemen mit dieser Auszeichnung gewürdigt wird", sagte Co-Gründer und CEO Ove Petersen einer Mitteilung zufolge. Petersen nahm den Preis zusammen mit André Steinau, Referent der Unternehmensleitung und Projektleiter eFarm, in Hamburg entgegen.

Die GP Joule-Gruppe mit Sitz in Reußenköge ist ein Systemanbieter für integrierte Energielösungen aus Sonne, Wind und Biomasse. Bereits 2016 entwickelte man mit "eFarm" die Vision einer möglichen regionalen Kreislaufwirtschaft zur Marktreife. Petersen: "Sie nun in die Praxis umgesetzt und auch noch als Award-Gewinner zu sehen, ist eine tolle Bestätigung für uns und macht deutlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Es zeigt insbesondere jetzt, dass neue Wirtschaftssysteme mit der Energiewende entstehen werden, die ökologischen Nutzen mit langfristiger ökonomischer regionaler Wertschöpfung verbinden können."

Regionale Wertschöpfung mit Klimaschutz

Das preisgekrönte Projekt "eFarm" soll eine ganz neue, nachhaltige Wertschöpfungskette zeigen: Ökostrom wird dezentral aus Solar- und Windkraftanlagen an fünf Standorten im Norden Schleswig-Holsteins produziert und direkt vor Ort in Elektrolyseuren in grünen Wasserstoff umgewandelt. Die dabei entstehende Abwärme wird zum Beheizen von Gebäuden genutzt. Somit erreicht die Elektrolyse einen Wirkungsgrad von mehr als 95 Prozent. Der Wasserstoff steht als CO2-freier Treibstoff an derzeit zwei eigens gebauten Tankstellen in Niebüll und Husum bereit.

Zwei von der Projektgesellschaft neu angeschaffte Wasserstoff-Busse sollen ab Oktober den Wasserstoffabsatz initiieren. Diese werden im örtlichen ÖPNV betrieben, darüber hinaus bietet die Region kurzfristig ein Potenzial von etwa 100 gewerblichen und privaten Interessenten, die auf Brennstoffzellenfahrzeuge umsteigen wollen. Neben GP Joule sind an "eFarm" insgesamt 19 Gesellschafter beteiligt.

Mit dem "German Renewables Award" honoriert das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg herausragende Innovationen und persönliches Engagement für die Erneuerbaren Energien. Bereits zum neunten Mal vergibt die unabhängige Fachjury die Auszeichnung in den Kategorien Produktinnovation des Jahres, Projekt des Jahres, Studentenarbeit des Jahres und Lebenswerk. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Wasserstoff:





Fotos & Videos zum Thema Wasserstoff

img

Toyota Mirai II

img

E-Mobility-Strategie von Kia

img

Toyota Mirai Concept

img

VW auf der IAA Nutzfahrzeuge

img

Mitfahrt Mercedes GLC F-Cell

img

Hyundai Nexo


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autofahren im Lockdown

Auch im Pkw gilt die Haushaltsregel

Trotz schärferer Lockdown-Regeln bleiben wir weiterhin mobil. Einige Einschränkungen gibt es jedoch, die mancherorts die Fahrt mit dem Auto sogar verbietet.


img
ChargePoint

Starkes Wachstum bei E-Nutzfahrzeugen erwartet

Ein neuer Report der Ladenetzspezialisten ChargePoint beleuchtet die Gründe, warum Unternehmensflotten sich schneller elektrifizieren.


img
Peugeot 3008 und 5008

Start mit neuem Gesicht

Peugeot hat seine kompakten Crossover stark überarbeitet. Der Startpreis liegt noch knapp unter 25.000 Euro netto.  


img
Elektromobilität

Das ist der Einstiegs-Stromer von Mercedes

Kurz vor dem Top-Modell EQS schickt Mercedes sein wohl günstigstes E-Auto ins Rennen. Der EQA ist kein Schnäppchen, bietet aber einiges fürs Geld.  


img
Comeback des Lada Niva

Neu justiert

Der seit 1976 gebaute Lada Niva wird wohl die 50 nicht mehr vollmachen. Die Konzernmutter Renault hat jetzt einen Nachfolger für 2024 und weitere Modellneuheiten...