suchen
Geschäftsjahr 2018

Neue Rekorde für Herstellerbanken

1180px 664px
Im Gewerbekunden-Geschäft lagen die Finanzdienstleister von VW, Daimler und Co auf Vorjahresniveau.
©

Die Finanzdienstleister von VW, Daimler und Co erzielten im vergangenen Jahr Bestwerte in fast allen Geschäftsfeldern. Ausnahme bildete der Bereich Mobilitätsdienstleistungen.

Die Banken und Leasinggesellschaften der Automobilhersteller blicken auf ein weiteres Rekordjahr zurück. Mit ihren Finanzdienstleistungen brachten die Institute Neufahrzeuge im Gesamtwert von 46,9 Milliarden Euro (plus drei Prozent) auf die Straße, wie der Verband "Banken der Automobilwirtschaft" (BDA) am Montag mitteilte. Das Gesamtvolumen aller betreuten Leasing- und Finanzierungsverträge sei sogar um neun Prozent gewachsen. Zum Jahresende habe es bei 138,7 Milliarden Euro gelegen – eine neue Bestmarke, hieß es.

Im schwierigen Autojahr 2018 hätten sich die herstellerverbundenen Finanzdienstleister erneut als tragende Säule für den Fahrzeugabsatz bewiesen, sagte BDA-Geschäftsführer Peter Renkel in Köln. Er verwies auf ein starkes Privatkundensegment mit einem Zuwachs von sieben Prozent auf 19,6 Milliarden Euro. Dabei entfielen jeweils rund 9,8 Milliarden Euro auf die Bereiche Finanzierung (plus sieben Prozent) und Leasing (plus sechs Prozent).

Renkel: "Mittlerweile haben Leasingprodukte den gleichen Stellenwert bei Verbrauchern eingenommen wie die Finanzierung." Der Trend hin zu einer unkomplizierten Fahrzeugnutzung und weg vom zwingenden Fahrzeugeigentum setze sich kontinuierlich fort. Wenngleich die Captives im Geschäftsfeld der autonahen Mobilitätsdienstleistungen (u.a. Kfz-Versicherungen, Garantie- und Reparaturversicherungen, Wartungsservices) hinter dem Vorjahr blieben: Über 2,9 zusätzliche Millionen Dienstleistungsverträgen bedeuteten ein Minus von drei Prozent.

Stabil entwickelte sich laut Verband das Geschäft mit Unternehmenskunden. Die Neuverträge summierten sich hier 2018 auf 27,3 Milliarden Euro und lagen damit auf Vorjahresniveau. 23 Milliarden Euro entfielen auf das traditionell starke gewerbliche Leasing und 4,3 Milliarden auf die Finanzierung.

Zehn Prozent Wachstum im GW-Markt

Auf dem hart umkämpften Gebrauchtwagenmarkt bauten die Herstellerbanken ihre Position weiter aus: Mit rund 725.000 Verträgen steigerten sie ihr Vertragsvolumen um zehn Prozent auf über 12,8 Milliarden. Euro ausgebaut. Darin spiegle sich einmal mehr der klare Fokus auf junge und hochwertige Gebrauchtfahrzeuge wider, erklärte Renkel. "Und auch in Zukunft sind im GW-Bereich noch starke Wachstumspotenziale für uns vorhanden, die es zu nutzen gilt."

Für 2019 rechnet der Verbandsgeschäftsführer ebenfalls mit einem insgesamt soliden Wachstum. Nach einem gelungenen Jahresauftakt blicke man "der zweiten Jahreshälfte gemeinsam mit ihren Herstellermarken und den Partnern im Handel voller positivem Tatendrang entgegen", betonte er. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Finanzdienstleistungen:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...