suchen
Gordon Murray Design Motiv

Autozukunft im Zwergformat

5
1180px 664px
Mit 2,54 Metern Länge und 1,30 Metern Breite ist der kleine Brite ungewöhnlich kompakt.
©

Der Südafrikaner Gordon Murray hat sich vor allem mit der Entwicklung von Sportwagen einen Namen gemacht. Seine in England ansässige Designfirma hat jetzt das Gegenstück zu einem solchen entwickelt.

Die Autozukunft wird elektrisch und autonom. Beide Eigenschaften vereint das jüngst auf der Mobilitätsmesse "Move 2020" in London vorgestellte Konzeptfahrzeug Motiv in sich. Der Motiv ist eine futuristisch-funktionale Erscheinung, die möglichst wenig Verkehrsfläche beanspruchen will. Mit 2,54 Metern Länge und 1,30 Metern Breite ist der kleine Brite ungewöhnlich kompakt. Auch seine weit in die Ecken gerückten Räder fallen mit 13 Zoll klein aus. Dennoch soll sich die Plattform grundsätzlich für Aufbauten mit Platz für mehrere Gäste oder bis zu 1.100 Liter Gepäck eignen.

Das jetzt vorgestellte Konzept bietet nur einen Sitz, mit dafür großzügigem Platzangebot und großzügigem Einstieg dank einer nach oben öffnenden Flügeltür. Das gute Raumangebot soll es dem Fahrgast ermöglichen, auch während der Fahrt Büroarbeit zu erledigen. Der Motiv ist mit entsprechenden Sensoren und Radartechnik für autonomes Fahren ausgestattet. Mit dem Fahrzeug wollen seine Entwickler unter anderem zeigen, dass die dafür nötige Technik sich auch in sehr kleinen Autos unterbringen lässt.   

Bildergalerie

Der Motiv fährt elektrisch. Eine flüssiggekühlte 17,3-kWh-Batterie versorgt den 20 kW/27 PS starken E-Motor, der eine für den Stadtverkehr ausreichende Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h erlaubt. Die Reichweite beträgt rund 100 Kilometer, die Ladezeit mit CCS-Stecker auf 80 Prozent 40 Minuten. Entsprechend der Leistung des Motivs würde einem Fahrer lediglich ein Führerschein die Klasse L7e reichen, den man bereits ab 16 erwerben kann. Passend für diese Klasse wiegt das Fahrzeug ohne Batterie weniger als 450 Kilogramm.   

Eine Serienfertigung des Motiv oder seiner Technik hat Gordon Murray Design nicht angekündigt. Die Macher glauben jedoch, dass eine Entwicklung zur Serienreife innerhalb von zwei Jahren möglich sei. (SP-X)

Gordon Murray Design T.50

Zuletzt hatte Gordon Murray Design durch den T.50 für Aufmerksamkeit gesorgt - der Sportwagen soll 2022 kommen. 




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Konzeptfahrzeug:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Konzeptfahrzeug

img

Audi Q4 Sportback e-tron Concept

img

Hyundai Prophecy Concept

img

BMW i4 Concept

img

Gordon Murray Design Motiv

img

Polestar Precept

img

Alpine A110 SportsX


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Erste Probefahrt im neuen VW-Transporter

Caddy cool

VW Nutzfahrzeuge schickt Ende des Jahres die Neuauflage des Caddy an den Start. Die fünfte Generation basiert auf der MQB-Plattform des Golf 8. Dies macht den kleinen...


img
Leaseplan Mobilitätsmonitor

Datenschutz steht ganz oben

Die Vernetzung moderner Fahrzeuge verändert auch die Themen, die Autofahrer heute bewegen. So hat der Schutz von Fahrzeug- und persönlichen Daten für viele in Deutschland...


img
Chaos um StVO

Neue Raser-Regeln bundesweit außer Vollzug

Wegen eines Formfehlers werden neue Raser-Regeln vorerst nicht geahndet. Bund und Länder müssen nun klären, wie es mit der neuen Straßenverkehrsordnung weitergeht...


img
Cupra el-Born kommt 2021

Stark-Stromer

Cupra ist die emotionale Marke im VW-Konzern. Diese soll Fahrspaß auch im E-Zeitalter vermitteln. Zumindest das erste rein elektrische Serienmodell, der El-Born,...


img
Renault Master Z.E.

Auch als Fahrgestell elektrisch

Neben Kastenwagen und Plattform-Fahrgestell ist der Renault Master Z.E. nun auch als normales Fahrgestell für Aufbauhersteller zu haben.