suchen
Großkundengeschäft 2017

Volkswagen mit Einbußen

1180px 664px
Der VW Passat war auch 2017 der "Flottenkönig".
©

Der Flottenmarkt war auch 2017 auf Wachstumskurs. Doch der Branchenführer aus Wolfsburg hatte Probleme, das traf vor allem auf die großen Marken VW und Audi zu.

Volkswagen hat 2017 weniger Fahrzeuge an Großkunden verkauft. Im Flottensegment – Fuhrparks ab zehn Fahrzeugen – seien 214.674 Pkw der vier Marken VW, Audi, Seat und Skoda zugelassen worden, meldete der Konzern am Donnerstag unter Berufung auf Zahlen des Branchenbeobachters Dataforce. Im Jahr davor waren es noch 221.115 Autos (minus drei Prozent).

"Trotz vieler Herausforderungen und diverser Modellumstellungen konnten wir uns als Nummer eins im Markt wieder behaupten", sagte Armin Villinger, Leiter Volkswagen Group Fleet International, in Wolfsburg. "Im Hinblick auf die vielen Produktneuvorstellungen in 2018 blicken wir zuversichtlich ins neue Jahr."

Positiv war die Entwicklung im abgelaufenen Jahr bei Skoda und Seat. Die Fabrikate erzielten jeweils Bestwerte im deutschen Großkundengeschäft. Skoda war mit 35.903 zugelassenen Fahrzeugen stärkster Importeur (2016: 29.758). Seat brachte 13.363 Neuwagen in die Flotten, nach 11.161 im Vorjahr.

Dagegen verloren die Segment-Führer VW und Audi 2017 in einem wachsenden Markt an Boden. Die Fuhrparkleiter orderten 109.290 neue Autos mit VW-Logo – ein Rückgang um 6.908 im Jahresvergleich. Audi büßte noch stärker ein und kam auf 56.118 Neuzulassungen, nach 63.998 in 2016. Wie berichtet, hatte der relevante Flottenmarkt im dritten Jahr in Folge eines neues Allzeithoch erzielt. 846.037 neue Firmenwagen bedeuteten einen Zuwachs von 2,1 Prozent.

Ungeachtet des durchwachsenen Abschneidens belegte der Konzern wieder die Top-Plätze im Pkw-Modellranking. Rang eins und zwei gingen an VW Passat und Golf. Audi folgte mit dem A4, Skoda sicherte sich mit dem Octavia die vierte Position.

Auch im separat erfassten Flottensegment der leichten Nutzfahrzeuge bis 6,0 Tonnen schwächelten die Niedersachsen. Die Sparte VW Nutzfahrzeuge brachte es im Gesamtjahr auf 38.969 Neuzulassungen (2016: 40.700) – an ihrer führenden Stellung änderte das Minus aber nichts. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmarkt:




Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VD-16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de

Autoflotte Flottenlösung

SEAT Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 06150 1855-500
Fax: 06150 1855-72 500

E-Mail: firmenkunden@seat.de
Web: www.seat.de/business

Autoflotte Flottenlösung

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Max-Planck-Straße 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 0800 25 85 855
(Kostenfrei aus dem dt. Festnetz und aus dt. Mobilfunknetzen)
Fax: 0800 25 85 888

E-Mail: BusinessCenter@skoda-auto.de
Web: www.skoda-geschäftskunden.de


Fotos & Videos zum Thema Flottenmarkt

img

International Fleet Meeting 2018

img

Autoflotte TopPerformer 2017

img

Die beliebtesten Flottenautos 2016

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"

img

Die Flottenbestseller 2014

img

Flottenmodelle Dezember 2014


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Teures Falschparken

Straßenbahn-Blockierer zahlt Taxi-Rechnungen für alle

Wer sein Auto in der Stadt an der Straße abstellt, sollte aufpassen, dass er nicht auf Bahnschienen parkt. Denn kommt der öffentliche Verkehr zum Erliegen, kann...


img
Neuwagenmarkt

Durchschnittliche CO2-Emissionen nehmen zu

Die Deutschen kaufen immer mehr SUV und Geländewagen. Das schlägt sich im durchschnittlichen CO2-Ausstoß nieder, wie ein Bericht der Deutschen Energie-Agentur zeigt.


img
Markenausblick Ford

Auf Downsizing folgt Elektrifizierung

Ford setzt weiterhin auf Dreizylinder, forciert aber gleichzeitig E-Fahrzeuge. 2020 kommt ein kompaktes SUV als vollelektrisches Fahrzeug.


img
Diesel-Abgase

Kommunen fordern weitere Schritte

Die neuen Modellprojekte für einen besseren Nahverkehr gehen den Vertretern der Kommunen nicht weit genug. Sie fordern weitere Maßnahmen gegen zu viele Diesel-Abgase.


img
E-Auto-Prämie ein Lobbygeschenk?

Rechnungshof-Rüffel für Regierung

4.000 Euro Prämie gibt es beim Kauf eines neuen Elektroautos – so sollen mehr klimaschonende Fahrzeuge auf die Straße kommen. Doch das Zustandekommen der Subvention...