suchen
"Historischer Wendepunkt"

Das erwartet sich Kia vom Stinger

15
1180px 664px
Kia stößt mit dem Stinger in neue Segmente vor.
©

Kia setzt auch in Deutschland auf die Zugkraft einer starken Limousine. Beim Antrieb schaut man nicht auf die US-Version, sondern geht europäische Wege.

Von Peter Maahn/SP-X

Nach der viel beachteten Weltpremiere auf der Detroit Auto Show hat Kia seine neue Sportlimousine jetzt auch in Europa präsentiert. Im Gegensatz zur US-Version wird der coupéartige Viertürer Stinger in Deutschland wahlweise auch von einem Dieselmotor angetrieben. Die Version mit einem 2,2-Liter Turbodiesel (147 kW / 200 PS) wird gleichzeitig auch das Einstiegsmodell in die neue Kia-Klasse sein.

Der Stinger sei ein "historischer Wendepunkt in der Geschichte der koreanischen Marke Kia", sagt der deutsche Chefdesigner Peter Schreyer. Niemand hatte der vor allem mit kleineren Modellreihen erfolgreichen Marke ein solches zugetraut. Eine viertürige Sportlimousine mit coupéartig abfallendem Dach, starken Motoren und mit einem prallen Paket an Technik unter einem sorgfältig gestylten Blechkleid. "Der Stinger ist auch für uns in Deutschland ein Wendepunkt", erklärt Landeschef Steffen Cost, der den neuen Schönling ab Ende des Jahres auch in den Kia-Schaufenstern zwischen Kiel und Garmisch zeigen und ihn vor allem auch verkaufen darf. "Wir werden jede Menge neuer Menschen für die Marke Kia interessieren. Darunter auch solche, bis bisher nie über einen Kia nachgedacht haben."

In der Tat stoßen die Koreaner mit dem Stinger in Regionen vor, die von den drei deutschen Premium-Riesen dominiert werden. Der Name des 4,83 Meter langen Autos, zu deutsch "Stachel", ist dabei fast Programm. Der Stinger wird einen Audi A5 Sportback oder einen BMW 4er Gran Coupé sicher nicht aufspießen können, könnte ihn aber durchaus anpieksen. Der deutsche Chef in koreanischen Diensten erinnert an den Start des großen SUV Kia Sorento. "Auch damals dachte niemand, dass wird in der Klasse um die 50.000 Euro erfolgreich ein nicht-deutsches Auto verkaufen können."

Aber Cost ist Realist genug, um keine großen Stückzahlen zu erwarten. Kia sieht die große Limousine, deren Top-Version immerhin 276kW / 370 PS stark ist, Allradantrieb hat und bis zu 270 km/h schnell sein soll, als eine Art Türöffner. "Ihr positives Image aus der perfekten Kombination von Design, Leistung und Sicherheit wird auf alle anderen Modelle mit dem Kia-Logo abstrahlen", erwartet der Geschäftsführer, "weil uns das eben wirklich niemand zugetraut hat". Ein Stachel als Zugpferd für eine Marke, die noch vor wenigen Jahren fast bankrott war, vom großen Konkurrenten Hyundai gerettet wurde und heute weltweit durchstartet.

Nächste Attacke auf die Europäer

In den Augen vieler Kunden galten Kia-Modelle lange Zeit zwar als zuverlässig und vor allem preisgünstig, gleichzeitig aber auch als wenig aufregend. Das änderte sich durch Autos wie Soul, Ceed und vor allem durch die SUV-Modelle Sportage und Sorento. Jetzt also ist die Zeit reif für die nächste Attacke auf die Europäer. Der Stinger entstand folgerichtig im Frankfurter Designstudio von Kia, wurde auf dem Nürburgring für das Rennen gegen BMW, Audi und Co. fit gemacht und steht selbstbewusst in den Startlöchern. Mit seinem Angebot an modernen Assistenzsystemen, seiner Achtgang-Automatik oder dem vielfach verstellbaren elektronischen Fahrwerk sieht sich Kia ebenfalls auf Augenhöhe mit den süddeutschen Vorbildern.

Bleibt nur die Frage nach dem Preis. Deutschland-Chef Steffen Cost schweigt beharrlich, lässt sich nichts entlocken. Schließlich ist der Marktstart in Deutschland erst in vielen Monaten. Bleiben nur Spekulationen: Der Einstiegspreis für die schwächere Version wird wohl ein Stück unter der 40.000-Euro-Grenze bleiben müssen. Der Super-Stachel mit prallem Ausstattungspaket darf dann ruhig über 60.000 Euro kosten, so die einhellige Experten-Einschätzung jüngst bei der Mailänder Premiere. Was aber auch immer dann als Verkaufspreis herauskommt – mit dem Stinger wird Kia endgültig die Wandlung vom Aschenputtel zum Schneewittchen vollziehen.

Bildergalerie




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportlimousine:





Fotos & Videos zum Thema Sportlimousine

img

Kia Stinger (2021)

img

Audi S3 Sportback (2021)

img

Porsche Panamera (2021) - Erprobungsfahrt

img

BMW M3/M4 Prototypen

img

VW Arteon / Arteon R (2021)

img

VW Arteon Shooting Brake / Shooting Brake R (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Urteil

Fahrer lauter Autos müssen besonders aufpassen

Der eigene Motor ist so laut, dass er sogar ein herannahendes Einsatzfahrzeug übertönt? Dann sollte der Fahrer öfters in den Rückspiegel schauen.


img
Markenausblick Honda

Im Hybridmodus

Der Kleinwagen Jazz erhält für Europa erstmals einen Hybridantrieb, der nächste CR-V kommt mit Plug-in-Technik. Künftig will Honda jede Baureihe elektrifizieren...


img
Fahrzeugüberführungen

"Driviva"-Plattform erfolgreich gestartet

Seit zwei Wochen ist die Vergabeplattform für Fahrzeugüberführungen online. PS Team, Betreiber des Marktplatzes, zeigt sich zufrieden und spricht von einem bereits...


img
Kooperation

Esso-Tankstellen akzeptieren LogPay Card

Esso Deutschland und LogPay versprechen sich von ihrer neuen Partnerschaft ein beschleunigtes Wachstum.


img
VW Sharan ohne Diesel

Das langsame Sterben

Bei großen Vans ist der Dieselmotor immer noch erste Wahl. Kunden von VW und Seat müssen nun jedoch auf den Benziner umschwenken.