suchen
HU-Plakette

Grün verliert die Gültigkeit

1180px 664px
Die grüne Plakette läuft zum Jahreswechsel ab.
©

Wenn die HU-Frist abläuft, ist das kein Grund zur Panik. Fortgesetztes Bummeln ist aber ebenfalls nicht zu empfehlen.

Die grüne Prüfplakette für die bestandene Hauptuntersuchung verliert spätestens mit dem Jahreswechsel ihre Gültigkeit. Betroffene Fahrzeughalter haben dann nur noch drei Monate Zeit, ihr Fahrzeug bei einer Sachverständigen-Organisation vorzuführen. Danach droht ein Verwarnungsgeld von 15 Euro, ab Mai ist ein Bußgeld von 25 Euro fällig.

Wer acht Monate nach Fristende noch ohne erfolgreiche Prüfung auf der Straße erwischt wird, zahlt 60 Euro und erhält einen Punkt in Flensburg. Aber auch aus einem anderen Grund sollten sich säumige Autofahrer etwas sputen: Laut TÜV Süd droht ab 2019 mit grüner Plakette generell Ärger mit der Versicherung, wenn es zu einem Unfall kommt.

Nicht zuletzt wird auch die Hauptuntersuchung selbst bei Verspätung teurer. Ab zwei Monaten Verzug ist eine vertiefte Prüfung vorgeschrieben, die strenger und teurer ist als die Standardprozedur. Der Aufschlag bei der Gebühr beträgt 20 Prozent. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema HU:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aus für Toyota Prius Hybrid

Der Pionier sagt Sayonara

Lange belächelt, am Ende aber ein Wegbereiter: Der Toyota Prius Hybrid ist in Deutschland ab sofort nicht mehr bestellbar.


img
Arval Mobility Observatory 2020

Interesse an E-Fahrzeugen und alternativen Mobilitätslösungen steigt

Das Arval Mobility Observatory 2020 nennt fünf Haupttrends, die aktuell die Fuhrparkbranche bewegen. Dazu gehören unter anderem alternative Antriebe und Leasing...


img
Berlin

VW-Carsharing pilotiert Auto-Abo

Nachdem die Expansionspläne von WeShare wegen Corona auf Eis liegen, bietet der Mobilitätsdienst jetzt in Berlin bis zu 50 e-Golf testweise zur Kurzzeitmiete an.


img
NEVS Pons

Ridepooling-Konzept mit Selbstfahr-Shuttle

Die Euphorie einer autonomen Autozukunft hat in letzter Zeit einige Dämpfer erhalten. Doch beim Saab-Nachfolger NEVS meint man, dass diese Zukunft näher ist als...


img
Firmenwachstum

JobRad stellt sich an der Spitze neu auf

Die Geschäftsleitung des Dienstradanbieters bilden ab sofort Andrea Kurz und Matthias Wegner gemeinsam mit Gesellschafter Holger Tumat. Gründer Ulrich Prediger kümmert...