suchen
Hyundai

Ioniq Elektro ab November

4
1180px 664px
Der Hyunda Ioniq Elektro hat eine E-Maschine mit 88 kW Leistung an Bord.
©

Ein Auto, drei alternative Antriebsarten – das ist der neue Hyundai Ioniq. Zwei davon kommen im Herbst in die Showrooms.

Kurz nach dem konventionellen Hybridmodell im Oktober bringt Hyundai im November die Fließheck-Limousine Ioniq auch mit reinem E-Antrieb auf den Markt. Während die 104 kW / 141 PS starke Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor ab 20.008 Euro netto zu haben ist, kostet die Version mit Elektromotor (88 kW / 120 PS) mindestens 27.983 Euro netto. In beiden Fällen sind diverse Extras bereits an Bord. Die dritte Version des kompakten Ioniq, ein Plug-in-Hybrid, kommt in der zweiten Jahreshälfte 2017 auf den Markt.

Die Basisausstattung "Trend" beinhaltet beispielsweise Klimaautomatik, Multimediasystem mit Digitalradio DAB+, adaptiver Tempomat, Spurhalte-Assistent, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, Einparkhilfe hinten und elektrische Fensterheber. Beim Ioniq Elektro gehört unter anderem zusätzlich das Navigationssystem mit 8-Zoll-Bildschirm zur Serienausstattung. Auf 4,47 Metern Länge und 2,70 Metern Radstand bringt der Newcomer bis zu fünf Personen unter. Hinter die große Fließheck-Kofferraumklappe des Fünftürers passen 211 Liter (VDA-Norm).

Im Hybrid-Modell wird der 77 kW / 105 PS starke 1,6-Liter-Verbrenner vom Elektromotor mit 32 kW unterstützt. Bis Tempo 120 kann das E-Aggregat das Auto auch kurz allein bewegen. Aufgeladen wird die Batterie durch Rekuperation. Das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe leitet die Kraft (265 Nm Drehmoment) an die Vorderräder. Den Verbrauch gibt der Hersteller mit 3,4 Litern auf 100 Kilometern an. Innerhalb von 10,8 Sekunden beschleunigt der Hybrid auf Tempo 100 und, maximal auf 185 km/h.

In der Elektro-Version (295 Nm) beschleunigt der Kompakte in 9,9 Sekunden auf 100 km/h, die Tachonadel stoppt bei 165 km/h. Mit der 28-kWh-Batterie fährt der Ioniq nach Herstellerangaben bis zu 280 Kilometer mit einer Akkuladung. Den Stromverbrauch gibt Hyundai mit 11,5 kWh / 100 Kilometer an. Aufladen kann man ihn sowohl an einer Haushaltssteckdose mit 230 Volt als auch über die Schnelllademöglichkeit an einer Starkstromladesäule. Der 28-kWh-Akku ist laut Hyundai an einer 100-kW-Ladestation innerhalb von 23 Minuten zu 80 Prozent geladen.

Geschlossene Front

Optisch unterscheidet sich der elektrische Ioniq an der Front deutlich von seinen Brüdern. Während sie über einen traditionellen Kühlergrill in schwarz verfügen, zeichnet sich das rein elektrisch betriebene Modell durch eine silberfarbene, komplett geschlossene Front aus. Im Innenraum des Ioniq herrscht ein sachlich-funktionales Ambiente – mit umweltfreundlichem Hintergrund: Beispielsweise bestehen die Türinnenverkleidungen zum Teil aus recyceltem Kunststoff, pulverisiertem Holz und Vulkangestein. Der Zuckerrohrfaseranteil beträgt mehr als 25 Prozent. Rohstoffe aus Zuckerrohr werden unter anderem bei der Herstellung von Dachhimmel und Teppich verwendet.

Preislich liegt die Hybridversion unter ihrem Hauptkonkurrenten, dem Erfolgsmodell Toyota Prius, der ab 21.134 Euro netto zu bekommen ist. Das Niveau des kompakten Elektroautos liegt etwa auf dem des Nissan Leaf (80 kW / 109 PS), dessen Preisliste je nach Batterie ab 24.592 Euro (200 km Reichweite) oder 28.894 (250 km Reichweite) beginnt. Aber unter dem anderer Wettbewerber wie dem VW e-Golf (Reichweite 190 Kilometer), der 29.327 Euro netto kostet, oder BMW i3 (ab 29.369 Euro netto). Als reines E-Auto wird der Ioniq in Deutschland mit 4.000 Euro von Bund und Industrie gefördert. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

Smart-Mobil EU-Live

img

BMW i3s (2018)

img

Redspace

img

VW Moia Elektrobus

img

BMW i8 Roadster

img

Tesla Roadster 2.0


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Benz Vans

Mehr als ein Fahrzeug

Dank neuer Modelle ist die Transporter-Sparte von Mercedes schwungvoll unterwegs. Damit das Wachstum stabil bleibt, wird viel unternommen.


img
Luftverschmutzung

SPD will höhere Kaufprämie für E-Taxis und -Lieferwagen

Die SPD fordert im Kampf gegen Luftverschmutzung eine höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. Diese solle von 4.000 Euro für reine E-Autos und...


img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 12/2017 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der neuen Ausgabe: FuhrparkMonitor 2017 +++ Minderwerte bei der Leasingrückgabe +++ Schadensteuerung bei Pluradent +++ Renault Talisman im Praxisurteil


img
Euro-NCAP-Crashtest

Sinkende Sterne

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest wurden nicht nur sieben neue, sondern auch einige aufgefrischte Autos überprüft. Ein Fahrzeug schnitt dabei besonders schlecht...


img
Geschäftsjahr 2017

VW Financial auf Rekordjagd

Mit seinen Finanzdienstleistungen verdient der Volkswagen-Konzern viel Geld. 2017 soll das operative Ergebnis merklich über dem Vorjahr liegen.