suchen
Hyundai Kona

Weg mit der Verbrenner-Optik

5
1180px 664px
Hyundai hat den Kona geliftet.
©

Der Hyundai Kona bietet viel Reichweite fürs Geld. Das ändert sich auch nach dem Lifting nicht. Etwas anderes schon.

Hyundai liftet die Elektrovariante des Mini-Crossovers Kona. Auffälligste Änderung ist die neue, nun komplett geschlossene Frontpartie, die den Stromer stärker als bislang von den konventionell motorisierten Ausführungen abhebt. Innen gibt es nun digitale Instrumente und eine Ambiente-Beleuchtung für den Fußraum. Zudem wurde der App-basierte Telematik-Dienst Bluelink erweitert, der nun auch mit Sprachbefehlen bedient werden kann. 

Ausgebaut hat Hyundai das Angebot an Assistenzsystemen. So gibt es nun einen Querverkehrswarner mit Notbremsfunktion, der das Rückwärts-Ausparken erleichtern soll. Ein neuer Ausstiegsassistent soll Dooring-Unfälle mit Radfahrern verhindern, ein Insassenalarm erinnert, wenn sich beim Abschließen etwa noch Kinder im Fahrzeug befinden. Zudem gibt der Kona an der Ampel ein Signal, wenn der Fahrer nicht auf das Anfahren des Vordermanns reagiert.  

Bildergalerie

An der Antriebstechnik des Kona Elektro ändert sich nichts. Kunden haben weiterhin die Wahl zwischen der einer starken Variante (150 kW / 204 PS) mit großem Akku (64 kWh) und einer schwächeren (100 kW / 136 PS) mit kleiner Batterie (39 kWh). Letztere kommt 305 Kilometer weit, erstere muss erst nach 484 Kilometern (WLTP) wieder an die Steckdose. Der serienmäßige Einphasen-Lader leistet 7,2 kW, auf Wunsch ist ein dreiphasiges Gerät mit elf kW zu haben, das die größere Batterie in rund fünfeinhalb Stunden vollmacht.  

Preise für den geliftete Crossover nennt Hyundai noch nicht. Das aktuelle Modell gab es zuletzt ab rund 30.000 Euro netto. Mit der größeren Batterie standen gut 36.000 Euro netto auf der Rechnung. (SP-X)




360px 106px





Fotos & Videos zum Thema Hyundai Kona

img

Hyundai Kona Elektro (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.


img
Fahrbericht Citroën C4

Kompakt, aber nicht konventionell

Citroën streicht den charakteristischen C4 Cactus aus dem Programm und führt wieder einen C4 ein. Wobei sich die Franzosen durchaus Mühe geben, markengemäß ein wenig...


img
Magna auf der CES

Strom für Trucker

Elektromobilität wird nicht nur bei Pkw immer wichtiger. Zulieferer wie Magna setzen auch auf Trucks und Pick-ups.


img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.