suchen
Innovation Group

Vom Schadenmanager zum InsurTech

1180px 664px
Das neue IG-Logo ziert ab sofort eine kreisförmige Anordnung von Ausrufezeichen.
©

Globale Plattform, agile Arbeitsstrukturen, neues Firmenbranding – Innovation Group setzt zum großen Sprung ins digitale Zeitalter an.

Der Branchendienstleister Innovation Group (IG) treibt die Weiterentwicklung seines Geschäftsmodells voran. Man wolle sich vom klassischen Schadenmanager zu einem InsurTech mit einem "Weltklasse-Dienstleisternetzwerk" wandeln, sagte Deutschland-Chef Matthew Whittall am Donnerstag in Stuttgart. "2020 wird ein spannendes Jahr: Wir glauben, dass der Sprung in das digitale Zeitalter der entscheidende Erfolgsfaktor für unsere Zukunft ist."

Im Fokus der Aktivitäten steht die neu entwickelte, globale Schadenmanagement-Plattform "Gateway". Seit mehr als zwei Jahren investiere die Gruppe in die neueste Technologie, betonte Whittall. Ende Februar habe man die ersten Aufträge über Gateway vermittelt. "Zusammen mit einem großen Flottenkunden beginnen wir den Test der Alltagstauglichkeit und legen den Fokus auf den wichtigsten Prozessteilnehmer – den Fahrer, wir analysieren die Reaktionen auf Live-Updates und dessen Feedback über eine Zufriedenheitsabfrage", so Whittall.

"Transparenz für alle"

Laut IG soll die digitale Plattform einerseits den Stress eines Fahrzeugschadens für den Endkunden minimieren, andererseits die Schadensteuerung für Versicherer, Flotten und Werkstätten einfacher machen. Ross Milton, CFO Deutschland, erklärte: "In Gateway arbeiten alle Beteiligten am gleichen Schaden. Jeder Schritt, vom Auftrag bis zum Status der Zahlung, ist für die Partner sichtbar. Transparenz für alle ist eines der Versprechen, welches wir aus unserem Selbstverständnis als InsurTech ableiten."

Gleichzeitig passen die Stuttgater ihre Strukturen auf die Anforderungen der neuen Arbeitswelt an. "Unsere neue Software gibt unseren Mitarbeitern viel mehr Flexibilität im Alltag. Die neue Infrastruktur, eine Kombination aus Cloud-Technologien und neuen, mobilen Arbeitsplätzen, macht 'mobile working' deutlich einfacher und viel sicherer", sagte Markus Unterberger, der bei IG das operative Geschäft verantwortet. Sichtbar werde dies auch am schrittweisen Umbau des Büros in Stuttgart.

Neues Branding vorgestellt

Im Außenauftritt bildet ein neues Branding die Klammer. Die modernisierte Corporate Identity, die in den nächsten Wochen bundesweit ausgerollt wird, soll der IG-Technologie eine prominentere Rolle als bisher geben. Das neue Logo zeigt ab sofort eine kreisförmige Anordnung von Ausrufezeichen. Dies solle die Bedeutung eines "funktionierenden End-to-end Prozesses widerspiegeln, der rund um die Uhr und global verfügbar ist", hieß es.

Innovation Group bietet umfassende Kfz-Schadenservices für Versicherungen, Flotten und Werkstätten. Zur Gruppe gehören auch die Töchter Wintec Autoglas und Regu24. Nach Unternehmensangaben zählen aktuell 60 Versicherungsgesellschaften und über 180 Fahrzeugflotten zu den Kunden. Das deutsche Kooperationsnetzwerk des Schadenmanagers besteht aus über 3.000 Werkstätten, Mietwagenstationen und Autoglasern. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Innovation Group:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Bundesverband Fuhrparkmanagement

Konjunkturpaket nutzlos für Fuhrparkbetreiber

Der Fuhrparkverband kritisiert das von der Bundesregierung verabschiedete Konjunkturprogramm. Eine antriebsunabhängige Kaufprämie hätte Automobilindustrie und gewerblichen...


img
Konjunkturpaket beschlossen

Mehrwertsteuer-Senkung und E-Auto-Prämie

Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben sich auf ein umfassendes Konjunkturprogramm geeinigt. Es sieht eine Senkung der Mehrwertsteuer und eine zusätzliche Kaufprämie...


img
BMW 4er

An der Nase sollst du ihn erkennen

BMWs Mittelklasse-Coupé emanzipiert sich in der Neuauflage stärker von 3er-Limousine und -kombi. Das neue Selbstbewusstsein fällt schon auf den ersten Blick auf.


img
New Yorker Automesse

Nun doch eine Absage

Nachdem der Termin im April nicht gehalten werden konnte, sollte die New Yorker Automesse eigentlich im August stattfinden. Daraus wird nun nichts.


img
VW Nivus

Aus Brasilien für Deutschland

VW baut sein SUV-Angebot weiter aus. Im kommenden Jahr kommt ein kleines Crossover-Coupé, das nun in Südamerika Premiere gefeiert hat.