suchen
J.D. Power-Studie

Autos werden zuverlässiger

1180px 664px
Im Markenranking der J.D. Power-Studie zeigt Mitsubishi der Konkurrenz die Rücklichter.
©

In den vergangenen Jahren legten viele Hersteller großen Wert auf die Verbesserung der Fahrzeugqualität. Das Engagement trägt Früchte, wie eine Studie zeigt.

Neben dem Service im Autohaus hat J.D. Power in diesem Jahr auch wieder die Pkw-Langzeitqualität in Deutschland untersucht. Dazu befragte das US-Marktforschungsunternehmen in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "Auto Test" mehr als 15.000 Besitzer von ein bis drei Jahre alten Fahrzeugen. Aus den Antworten wurden so genannte Problemwerte nach Kategorien und Modellen ermittelt sowie Ranglisten erstellt. Die Gesamtzuverlässigkeit wurde mit der Anzahl der Probleme pro 100 Fahrzeuge (PP100) berechnet, wobei eine geringere Punktzahl für bessere Qualität spricht.

Im Schnitt verbessert sich die Autobranche leicht: von 129 PP100 im Vorjahr auf aktuell 127 PP100. Vor allem in den Bereichen Motor/Getriebe und Innenraum melden die Besitzer weniger Defekte. Dagegen beziehen sich vier der sechs häufigsten Probleme auf Infotainment, Kommunikation und Navigation, die dabei gängigsten betreffen die Bluetooth-Verbindung und den Radioempfang.

"Autohersteller legen sehr viel Wert auf die Qualität ihrer Fahrzeuge und deshalb ist es ermutigend, eine leichte Verbesserung der Zuverlässigkeit zu sehen", erklärte Axel Sprenger, Leiter J.D. Power Europa. Die Zunahme der technologiebedingten Probleme führte der Experte darauf zurück, dass sowohl Marktdurchdringung als auch Nutzungsraten dieser Ausstattungen ansteigen würden. Sprenger: "Wir erwarten, dass die Anzahl an Technologie in den Fahrzeugen weiter zunimmt und somit zu einem Schwerpunktbereich für Automobilhersteller wird."

Zwei Awards für Skoda

In der Fahrzeugkategorie Kleinstwagen schneidet der Opel Adam am besten ab, bei den Kleinwagen der Skoda Fabia, in der Kompaktklasse der Toyota Auris. Sieger der Mittelklasse ist der Skoda Superb, bei den Kompakt-SUV liegt der Kia Sportage vorn.

In der Markenwertung erreicht Mitsubishi die beste Punktzahl, gefolgt von Peugeot und Skoda. Dahinter liegen Volvo und Seat. Beste deutsche Marke ist Mercedes-Benz auf Rang acht. Auffällig: das schlechte Resultat von BMW. Die Münchner liegen auf dem letzten Platz. Auch Audi liegt nur im Hinterfeld. (rp)

J.D. Power - VDS-Studie Deutschland 2016




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Qualität:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Urteil

Fahrer lauter Autos müssen besonders aufpassen

Der eigene Motor ist so laut, dass er sogar ein herannahendes Einsatzfahrzeug übertönt? Dann sollte der Fahrer öfters in den Rückspiegel schauen.


img
Markenausblick Honda

Im Hybridmodus

Der Kleinwagen Jazz erhält für Europa erstmals einen Hybridantrieb, der nächste CR-V kommt mit Plug-in-Technik. Künftig will Honda jede Baureihe elektrifizieren...


img
Fahrzeugüberführungen

"Driviva"-Plattform erfolgreich gestartet

Seit zwei Wochen ist die Vergabeplattform für Fahrzeugüberführungen online. PS Team, Betreiber des Marktplatzes, zeigt sich zufrieden und spricht von einem bereits...


img
Kooperation

Esso-Tankstellen akzeptieren LogPay Card

Esso Deutschland und LogPay versprechen sich von ihrer neuen Partnerschaft ein beschleunigtes Wachstum.


img
VW Sharan ohne Diesel

Das langsame Sterben

Bei großen Vans ist der Dieselmotor immer noch erste Wahl. Kunden von VW und Seat müssen nun jedoch auf den Benziner umschwenken.