suchen
KBA genehmigt HJS-System

Erste Diesel-Nachrüstung für Transporter

1180px 664px
HJS hat die KBA-Freigabe für sein Nachrüstungssystem für Handwerker- und Lieferfahrzeuge erhalten.
©

Saubere Luft und freie Fahrt: HJS hat vom KBA die Zulassung für ein Abgasreinigungssystem erhalten, das speziell für Handwerker- und Lieferfahrzeuge ausgelegt ist.

Gute Nachrichten für Handwerker und Lieferdienste: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat erstmals eine Zulassung für eine technische Nachrüstung für Transporter ab 2,8 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht erteilt. Man habe jüngst von der Behörde eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für "Stickoxid (NOx)-Minderungssysteme mit erhöhter Minderungsleistung für die Nachrüstung an leichten Handwerker- und Lieferfahrzeugen" erhalten, teilte der Anbieter HJS Emission Technology in Menden mit. Mit einem Einbau des Systems seien die Betriebe nicht von möglichen Fahrverboten betroffen.

Bei seiner Hardware setzt HJS auf die bewährte SCR-Technologie, die Stickoxide unter Zugabe der Harnstofflösung AdBlue in Stickstoff und Wasserdampf verwandelt. Voraussetzung für eine stabile Wirkung der Abgasnachbehandlung ist dabei eine gewisse Mindesttemperatur. Diese wird gerade bei Handwerker- und Lieferfahrzeugen im Stadtbetrieb oft nicht sicher erreicht, weil sie vorwiegend im Kurzstrecken- und Teillastbetrieb unterwegs sind. Ein aktives Thermomanagement soll hier Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass der SCR-Katalysator immer mit bestmöglicher NOx-Reduktion arbeitet.

Der Anbieter betonte, dass sein System keinerlei Einfluss auf den Motor nehme. Im laufenden Betrieb sei es das vergleichbar mit Serienlösungen moderner Euro 6/VI Nutzfahrzeuge. Je nach Fahrzeugtyp rechnet HJS mit rund drei bis fünf Prozent AdBlue vom Dieselverbrauch. Der Kraftstoffmehrverbrauch soll unter sechs Prozent liegen. Die ABE gilt unter anderem für Mercedes-Benz Sprinter sowie die VW-Modelle T5 und Crafter. In Kürze soll der Ford Transit folgen.

Einbau und Bezugsmöglichkeiten

Betriebe können ihre Euro-5-Transporter grundsätzlich in jeder anerkannten AU-Kfz-Werkstatt umrüsten lassen. Interessenten steht HJS unter 02373 987 225 direkt für Fragen zu Kosten, Einbau- und Schulungsmöglichkeiten zur Verfügung. Für Betreiber größerer Flotten werden individuelle Lösungen angeboten. Parallel wirbt das Unternehmen bei den Handwerkskammern und -verbänden für ein Pooling einzelner Firmen, um bessere Konditionen durch Auftragsbündelung zu ermöglichen.

Wie berichtet, sollen Hardware-Nachrüstungen verstärkt in jenen 65 Städten erfolgen, in denen der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Der Einbau wird vom Staat mit bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten gefördert. Insgesamt subventioniert das Bundesverkehrsministerium mit 333 Millionen Euro technische Umbauten am Motor, um die Luftqualität zu verbessern und Fahrverbote zu vermeiden. (AH)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Nachrüstung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Michael Brecht

Mikromobilität als Lösung für urbane Zentren

Die Herausforderungen der Mikromobilität beleuchtete Berater Michael Brecht beim Autoflotte Fuhrpark-Tag. In den urbanen Zentren gibt es durch Individualverkehr...


img
VW Taigo

Etwas schräger

VW splittert sein Kleinwagenangebot weiter auf und stellt dem Polo und dem Mini-SUV T-Cross im Spätsommer den Taigo zur Seite. Das "T" im Namen des Neuzugangs macht...


img
Fahrbericht Peugeot 308 SW

Ab Januar 2022

Peugeots 308 ist schon immer ein Fuhrpark-Modell – seit 1969, damals noch 304 genannt. Der neue 308 setzt zudem optische Akzente und wir haben es uns im Kompakt-Franzosen...


img
DAT Barometer

Auto-Abos in Fuhrparks kaum relevant

Nur eine winzige Minderheit der Dienstwagenfahrer hierzulande fährt sein Fahrzeug im Abo-Modell. Nach derzeitigem Stand dürfte sich das auch nicht so schnell ändern.


img
Corona ade

VW-Konzern erzielt Halbjahres-Rekordgewinn

Die seit Mitte 2020 aufgestaute Nachfrage spült nun auch der größten europäischen Autogruppe mächtig Geld in die Kasse. Die Bestwerte bei Volkswagen sollten aber...