suchen
Kfz-Ersatzteile

Preiserhöhung trotz Mehrwertsteuersenkung

1180px 664px
Die Designrechte für sichtbare Ersatzteile liegen beim Hersteller.
©

Parkrempler und andere Blechschäden werden immer teurer. Auch, weil die Autohersteller ihre Monopolstellung ausnutzen.

Die Preise für Auto-Ersatzteile wie Scheinwerfer, Kotflügel und Windschutzscheiben sind erneut gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr hat der Versicherungs-Dachverband GDV ein Plus von 2,3 Prozent registriert. Der reale Anstieg dürfte noch höher sein, da aktuell noch die temporär gesenkte Mehrwertsteuer für Entlastung sorgt. Rechnet man sie raus, liegt die Teuerung bei fünf Prozent. Damit setzt sich eine langfristige Entwicklung fort: Seit 2013 sind etwa Kofferraumklappen um 50 Prozent teurer geworden, bei Rückleuchten lag der Anstieg bei 56 Prozent.  

Einer der Gründe für die steigenden Kosten bei Verbrauchern und Versicherern ist das Quasi-Monopol der Autohersteller auf sichtbare Ersatzteile. Für diese gilt anders als etwa für Mechanik-Komponenten der sogenannte Design-Schutz. Das heißt, dass Karosserie-Teile offiziell ausschließlich vom Autohersteller selbst hergestellt werden dürfen. Freie Teilehersteller, die im anderen Ersatzteil-Segmenten deutlich günstigere Angebote haben, sind außen vor.

Der Bundestag hatte zuletzt eine Änderung der Regel auf den Weg gebracht; sie gilt aber zunächst nur für neue Fahrzeug-Designs. Für bereits eingeführte gibt es einen 25-jährigen Bestandsschutz.  

Bei den Kfz-Versicherern führen die höheren Ersatzteilpreise zu steigenden Reparaturkosten nach Unfällen. Im vergangenen Jahr kostete ein durchschnittlicher Pkw-Sachschaden die Assekuranzen erstmals mehr als 3.000 Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. 2013 hatte dieser Wert noch bei 2.400 Euro gelegen. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema GDV:





Fotos & Videos zum Thema GDV

img

Meistgestohlene Fahrzeugmodelle 2019

img

Lieblinge der Autodiebe - Top-Ten 2017


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...