suchen
Kfz-Ersatzteile

Preiserhöhung trotz Mehrwertsteuersenkung

1180px 664px
Die Designrechte für sichtbare Ersatzteile liegen beim Hersteller.
©

Parkrempler und andere Blechschäden werden immer teurer. Auch, weil die Autohersteller ihre Monopolstellung ausnutzen.

Die Preise für Auto-Ersatzteile wie Scheinwerfer, Kotflügel und Windschutzscheiben sind erneut gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr hat der Versicherungs-Dachverband GDV ein Plus von 2,3 Prozent registriert. Der reale Anstieg dürfte noch höher sein, da aktuell noch die temporär gesenkte Mehrwertsteuer für Entlastung sorgt. Rechnet man sie raus, liegt die Teuerung bei fünf Prozent. Damit setzt sich eine langfristige Entwicklung fort: Seit 2013 sind etwa Kofferraumklappen um 50 Prozent teurer geworden, bei Rückleuchten lag der Anstieg bei 56 Prozent.  

Einer der Gründe für die steigenden Kosten bei Verbrauchern und Versicherern ist das Quasi-Monopol der Autohersteller auf sichtbare Ersatzteile. Für diese gilt anders als etwa für Mechanik-Komponenten der sogenannte Design-Schutz. Das heißt, dass Karosserie-Teile offiziell ausschließlich vom Autohersteller selbst hergestellt werden dürfen. Freie Teilehersteller, die im anderen Ersatzteil-Segmenten deutlich günstigere Angebote haben, sind außen vor.

Der Bundestag hatte zuletzt eine Änderung der Regel auf den Weg gebracht; sie gilt aber zunächst nur für neue Fahrzeug-Designs. Für bereits eingeführte gibt es einen 25-jährigen Bestandsschutz.  

Bei den Kfz-Versicherern führen die höheren Ersatzteilpreise zu steigenden Reparaturkosten nach Unfällen. Im vergangenen Jahr kostete ein durchschnittlicher Pkw-Sachschaden die Assekuranzen erstmals mehr als 3.000 Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. 2013 hatte dieser Wert noch bei 2.400 Euro gelegen. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema GDV:





Fotos & Videos zum Thema GDV

img

Meistgestohlene Fahrzeugmodelle 2019

img

Lieblinge der Autodiebe - Top-Ten 2017


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...