suchen
Kia Optima Sportwagon und Niro als Plug-in

Jetzt mit Kabelanschluss

1180px 664px
Den Kia Niro gibt es nun auch als Plug-in-Hybrid.
©

Kia baut sein Angebot an elektrischer Mobilitätsteilhabe aus und stellt zwei weitere Plug-in-Modelle in die Schauräume seiner Händler.

Nach der seit September 2016 erhältlichen Plug-in-Version des Optima bietet Kia nun auch die Kombivariante seiner Mittelklasselimousine als Teilzeitstromer an. Diese kostet ab 35.244 Euro netto und ist somit teurer als die entsprechende Limousine. Der Optima Sportswagon Plug-in kombiniert wie die Limousine einen Zweiliter-Benziner mit 115 kW / 156 PS mit einem 50 kW / 68 PS starken Elektromotor. Die Gesamtleistung liegt bei 151 kW / 205 PS. Die Kraftübertragung übernimmt eine Sechsgang-Automatik.

Der 11,3 kWh starke Akku soll für eine rein elektrische Reichweite von bis 62 Kilometer sorgen. Dank der etwas größeren Batterie (9,8 kWh bei der Limousine) kann der Kombi acht Kilometer weiter fahren als sein Pendant. Den Durchschnittsverbrauch für die ersten 100 Kilometer gibt Kia mit 1,4 Litern an (CO2-Ausstoß: 33 g/km). Das Kofferraumvolumen des Kombi-Teilzeitstromers beträgt je nach Stellung der Rückenlehne zwischen 440 und 1.574 Liter. Die im Kofferraumboden verstauten Akkus kosten Stauvolumen. Der Kombi mit konventionellen Antrieben bietet zwischen 552 und 1.686 Liter Fassungsvermögen an.

Ab Ende August stellt Kia seinem Hybridmodell Niro die Plug-in-Version zur Seite. Die Gesamtleistung des Crossover, der einen 1,6-Liter-Benziner mit 75 kW / 105 PS sowie einen 44,5 kW / 61 PS starken E-Motor an Bord hat, kommt auf 104 kW / 141 PS. Die elektrische Reichweite beträgt 58 Kilometer. Durchschnittlich sollen 1,3 Liter durch die Leitungen fließen (CO2-Austoß: 29 g/km). Wie die Hybrid-Version darf auch der Niro Plug-in bis zu 1.300 Kilogramm an den Haken nehmen. Preise kommuniziert Kia noch nicht. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Hybridantrieb:





Fotos & Videos zum Thema Hybridantrieb

img

Honda Insight Concept (2018)

img

Smart-Mobil EU-Live

img

Polestar 1

img

BMW 530e iPerformance

img

Mitsubishi Outlander Plug-In-Hybrid (2017)

img

Diese E-Autos werden gefördert


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht: Jaguar E-Pace

Fast wie ein Sportwagen

Die Briten bringen ein kompaktes SUV auf die Straße. Der E-Pace ist ein interessanter Kompromiss aus Alltagsnutzen und Sportlichkeit.


img
Elektro-Bestseller 2017

Tesla Model S und X in Top Ten

US-Autobauer Tesla bewegt sich mit seinen zwei Oberklasse-Modellen Model S und X derzeit auf den Plätzen sechs und sieben der deutschen Elektroauto-Hitliste.


img
TKS Tankkarten Service

Umbruch zum Technologie-Unternehmen

Als einer von Deutschlands führenden Tankkartenanbietern wandelt sich die TKS Tankkarten Service immer mehr zu einem Telematik- und Flottendienstleister.


img
Absatzrekord bei VGSG

Gebrauchte VW-Transporter beliebt

Bei VW brummt nicht nur das Geschäft mit neuen Nutzfahrzeugen. Auch als junge Gebrauchtwagen sind T6, Crafter und Co gefragt.


img
Neue Carsharing-Plattform

Turo hat Airbnb als Vorbild

Ein neuer US-Player will den deutschen Carsharing-Markt erobern: Die Plattform Turo startet an diesem Freitag mit ihrem Miet- und Vermietsystem für Privatautos....