suchen
Klimaschutz im Verkehr

Scheuer skeptisch zum Preis von CO2-Ausstoß

1180px 664px
Bundesverkehrsminister Scheuer hat sich skeptisch zum Vorschlag für einen Preis zum CO2-Ausstoß geäußert.
©

Kaum hat die Regierungskommission zum Klimaschutz im Verkehr ein Papier vorgelegt, da sieht es so aus, als dass ein zentraler Vorschlag schon wieder abgeräumt ist - vom Verkehrsminister.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich skeptisch zum Vorschlag einer Regierungskommission geäußert, dem Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) im Verkehr einen Preis zu geben. "Ich glaube vor der Verteuerung von Mobilität haben wir noch genug Themen, die wir vorgelagert diskutieren", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch in Berlin. Man müsse auch den ländlichen Raum im Blick haben, nicht nur die Großstadt. "Einschränkungen, Verteuerungen, Verbote, das ist nicht mein Weg jetzt." Die Bürger müssten mitgenommen werden.

Die Kommission schlägt vor, dass die Regierung einen CO2-Preis prüfen soll, mit einem sozialen Ausgleich. Ziel eines CO2-Preises ist, den Ausstoß des wichtigsten Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) zu verteuern und Wirtschaft und Verbraucher in Richtung klimafreundlicher Technologien zu lenken. Damit würde etwa das Fahren von Autos mit hohem Spritverbrauch teurer, allerdings legt die Kommission Wert auf einen Ausgleich für besonders Betroffene.

Das Instrument kann verschieden ausgestaltet sein - als Steuer, Abgabe oder innerhalb eines Emissionshandels, in dem auch ein Mindestpreis pro Tonne ausgestoßener Treibhausgase festgelegt werden kann. Für Energiewirtschaft und Teile der Industrie gibt es in der EU bereits einen Handel mit Emissionszertifikaten.

Keine Einigung auf Gesamtkonzept

Die Regierungskommission mit Vertretern von Industrie, Gewerkschaften, Verkehrs- und Umweltverbänden hatte sich in der Nacht zu Dienstag nicht auf ein umfassendes Gesamtkonzept einigen können, mit dem Klimaziele 2030 im Verkehr erreicht würden. Zwar gab es Verständigungen für mehr Elektro-Pkw und große Investitionen in den öffentlichen Verkehr und die Digitalisierung - sowie einen Prüfauftrag über einen CO2-Preis. Strittig blieb aber etwa eine verbindliche Quote für E-Autos.

Scheuer sagte mit Blick auf die Debatte um die Treibhausgas-Reduktion im Verkehr und die Kommission: "Das wird noch munter." Noch sei nichts beschlossen, es gehe um einen Zwischenbericht. Zu den strittigen Themen werde es wahrscheinlich auch einen Forschungsauftrag geben.

Umweltministerin Svenja Schulze sieht Scheuer nun in der Pflicht. "Ich bin da ja recht entspannt, Herr Scheuer muss am Ende des Tages liefern", sagte die SPD-Politikerin. Sie äußerte sich zur Frage, ob sie enttäuscht sei, dass die von der Regierung eingesetzte Arbeitsgruppe noch kein Gesamtkonzept vorgelegt hat, um CO2-Einsparziele zu schaffen. Scheuer müsse sagen, wie er die Reduktion in seinem Bereich hinbekommen wolle, sagte Schulze. "Mit welchen Experten er das tut und wie, das ist seine Angelegenheit." Die Kommission zeige auf, wie es gehe könne.

Die Bundesregierung hatte 2016 das nationale Klimaschutzziel 2030 auf Bereiche wie Energie, Industrie, Verkehr und Gebäude, also vor allem Heizungen, heruntergebrochen. Schulze will die Sektorziele verbindlich machen - das ist der Kern des von ihr vorgelegten Entwurfs für ein Klimaschutzgesetz.

Scheuer zeigte sich mit Blick auf die im Klimaschutzplan festgelegten Klimaschutz-Ziele für einzelne Bereiche erneut kritisch. Man solle sektorübergreifend denken, sagte er. "Wir stehen zu den Klimaschutzzielen, aber müssen schon die politische Debatte darüber führen - und die hat erst begonnen - wie wir gemeinschaftlich in der Bundesregierung über die Sektoren hinweg diese Ziele erreichen." (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema CO2-Ausstoß:





Fotos & Videos zum Thema CO2-Ausstoß

img

Lightyear One

img

Seat Erdgasfahrzeuge

img

Lichttechnik Opel-Event

img

Mercedes-Benz RDE und WLTP

img

WLTP-Fahrtest VW


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Einstieg beim Start-up Mobexo

Mercedes-Händler Lueg investiert in Flottengeschäft

Die große Autohandelsgruppe steigt bei der Mobexo GmbH ein und fusioniert ihre Fuhrpark-Tochter BFM mit dem jungen Werkstatt- und Schadenmanagement-Dienstleister....


img
Nissan Navara

Mehr Durchzug und mehr Technik

Nissan hält seinen Pick-up frisch. Der Navara erhält eine kleine Kraftspritze und ein komfortableres Standard-Fahrwerk.


img
Berlin

Diesel-Fahrverbote in acht Straßen geplant

Andere Städte haben sie bereits, nun auch bald Berlin: Für sauberere Luft wird es in acht Straßen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro 5 geben....


img
Pilotprojekt in Stuttgart

Grünes Licht für Roboter-Parkhaus

Weltweit wird an der Entwicklung selbstfahrender Autos gearbeitet. Ein Projekt in Stuttgart hat eher selbstparkende Autos im Sinn. Bosch und Daimler haben damit...


img
Neue Tochterfirma in Berlin

Choice stärkt Mobilitätsgeschäft

Es war ein schwerer Schlag für die Mobilitätsforschung in Berlin, als dem InnoZ im Frühjahr der Stecker gezogen wurde. Viele der dort tätigen Experten haben aber...