suchen
Kooperation mit Continental

Avis baut vernetzte Flotte aus

1180px 664px
Die KaaS-Technologie ermöglicht es, das Auto per App zu öffnen und den Motor zu starten.
©

Die Avis Budget Group und Continental bauen ihre Partnerschaft aus. So wird der Mobilitätsdienstleister in den nächsten Monaten seine Flotte an vernetzten Fahrzeugen in Europa und den USA aufstocken - mit KaaS-Technologie aus Deutschland.

Die Avis Budget Group und Continental verstärken ihre Kooperation. Der Autovermieter wird 50.000 Fahrzeuge mit der erweiterten "Key as a Service"-Technologie von Continental ausstatten – davon 25.000 in Europa.

Die KaaS-Lösung von Continental ermöglicht eine wechselseitige Datenkommunikation zwischen dem Fahrzeug, dem cloudbasierten System der Avis Budget Group und der mobilen Avis-App, die das Fahrzeug effektiv "verbinden" soll. Vernetzte Fahrzeuge werden es den Kunden von Avis ermöglichen, ihre gesamte Miete über die Avis Mobile App zu verwalten. Darüber hinaus wird die nachrüstbare Lösung von Continental physische Autoschlüssel überflüssig machen und es den Kunden ermöglichen, per Avis-App das Auto zu entsperren und den Motor zu starten.

Bisher ist die KaaS-Lösung, die einen schlüssellosen Zugang und Zündung ermöglicht, nur in dem "Mobility Lab" der Avis Budget Group in Kansas City, USA, verfügbar, wo Produkte und Services für vernetzte Fahrzeuge getestet werden. Mark Servodidio, President International der Avis Budget Group, erklärt: "Die Technologie von Continental in Kombination mit den neuen Self-Service Funktionen der Avis-App in Europa ist ein weiteres Beispiel dafür, wie wir die Vermietung neu erfinden, indem wir das Kundenerlebnis zukünftig noch bequemer, transparenter, personalisierter und nahtloser gestalten. Wir freuen uns darauf, unser erfolgreiches Key as a Service-Pilotprojekt in den Vereinigten Staaten auszubauen und unseren europäischen Kunden On-Demand-Mobilität zu bieten. Damit kommen wir unserem Ziel, bis Ende 2020 eine voll vernetzte Flotte aufzubauen, einen weiteren entscheidenden Schritt näher.“

"Schlüssellos, vernetzt und sicher"

"Die Avis Budget Group zeigt die Möglichkeiten, die das Internet der Dinge mit sich bringt, indem sie Fahrzeuge mit der Cloud sowie der App verbindet“, so Helmut Matschi, Vorstandsmitglied von Continental. "Unsere KaaS-Lösung zeigt, dass Continental in der Lage ist, ein neues Mobilitätsprodukt, das schlüssellos, vernetzt und sicher ist, schnell zu entwickeln und umzusetzen. Wir freuen uns, dass Avis seinen Kunden durch die Nutzung unseres Produkts zukünftig ein faszinierendes Erlebnis bieten wird.“

Die KaaS-Technologie von Continental ist für diverse Automobilhersteller, Fahrzeugmodelle und Regionen einsetzbar und ermöglicht eine schnelle Markteinführung, ohne dass Schaltplanänderungen oder Änderungen in der Fahrzeugarchitektur nötig werden. Die Lösung beinhaltet sowohl die Dienstleistung, als auch die dafür benötigte Hardware. (red)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Avis:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aral-Studie

Welche Autos die Deutschen wollen

Ein BMW-Kombi mit Ottomotor – das ist das Idealmodell der deutschen Autokäufer. Zumindest, wenn man einer aktuellen Umfrage glaubt.


img
Anschlussgarantie

Start-up e.Go und CarGarantie kooperieren

Der Elektroautohersteller e.Go ist noch ein junges Unternehmen. Beim wichtigen Thema Garantieschutz holen sich die Aachener einen etablierten Branchenpartner an...


img
Alternative Kraftstoffe

Fünfte Wasserstoff-Tankstelle in Berlin

Dank des neuen Standorts an der Shell-Station Rothenbachstraße 1 ist Berlin die Stadt mit den meisten H2-Stationen in Deutschland.


img
Fuhrparkverband

"E-Scooter für betriebliche Nutzung nicht zu empfehlen"

Den privaten oder frei verfügbaren Tretroller spontan für eine Dienstfahrt nutzen – ein zu großes Risiko für Mitarbeiter und Unternehmen, findet der BVF. Auch bei...


img
BMW Plug-in-Hybride mit mehr E-Reichweite

Mehr Platz für Energie

Bei der Batterietechnik von E-Autos gibt es immer mal wieder Fortschritte. Das kann auch für mehr Reichweite sorgen. So jüngst beim BMW 225xe und 530e.