suchen
Kritik an VW-Vorstand

Golf-8-Anlauf missraten

24
1180px 664px
Bei der Produktion des VW-Volumenmodells Golf 8 hakt es beträchtlich.
©

Er ist das wichtigste Produkt des größten deutschen Industriekonzerns VW. Doch die Fertigungsprobleme beim neuen Golf hören nicht auf. Der Betriebsrat sieht schwere Versäumnisse des Vorstands. Brechen jetzt alte Konflikte wieder auf?

100.000 Stück geplant, 8.400 Stück gebaut: Die nicht abreißenden Produktionsprobleme beim neuen Golf 8 bringen VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh gegen den Vorstand auf. Auch in Teilen der Belegschaft wächst der Unmut, weil die Fertigung des wichtigsten Konzernmodells im vergangenen Jahr weit hinter den Plänen zurückblieb. Hauptgrund waren Software- und Elektronik-Störungen, erklärte die Mitarbeitervertretung am Donnerstag in der Firmenzeitung 'Mitbestimmen'. Zusätzlich verschärft wird die Lage dadurch, dass sich auch die IT-Ausstattung des neuen Elektroautos ID.3 verzögert.

Beim Aushandeln des Sparprogramms "Zukunftspakt" hatte es heftigen Streit zwischen Betriebsrat und Management gegeben, der inzwischen aber beigelegt wurde. Osterloh betonte jüngst, die Beschäftigten trügen geforderte Produktivitätssteigerungen mit - dies sei auch beim Golf eine "Kraftanstrengung" gewesen. In China, wo die Coronavirus-Krise VW zu Produktionsunterbrechungen zwang, entspannte sich die Lage wieder.

Der Konzern hatte den Golf 8 mit viel Digitaltechnik im vergangenen Jahr vorgestellt. Es war von einer "flachen Anlaufkurve" die Rede - in den Griff bekommt man die Schwierigkeiten offenbar noch nicht. Osterloh sieht die Verantwortung vor allem in der Führung: "Hier wollten überehrgeizige Vorstände zu schnell zu viel Technik in ein Fahrzeug stopfen und sind damit gescheitert." Das Management ließ erklären: "Dass wir beim Anlauf mit Herausforderungen zu kämpfen haben, war bekannt." Die Produktion werde schrittweise hochgefahren.

Enormer Druck

Laut Betriebsratschef ist der Start der 8er Auflage missraten. Die Zahlen seien ein Trauerspiel. Osterloh sagte, er habe den Eindruck: "Einige Vorgesetzte machen einen enormen Druck auf uns Beschäftigte. Es ist doch klar, dass so ein Verhalten krank machen kann."

Derlei Worte sind für VW-Verhältnisse, wo Betriebsrat und Leitung im Sinne eines "Co-Managements" oft einvernehmlich handeln, ungewöhnlich scharf. Rund um den "Zukunftspakt" gab es zwar vor einigen Jahren Scharmützel zwischen dem damals noch neuen Konzernchef Herbert Diess und Osterloh, die dann aber in einer Art Burgfrieden endeten. Mit Blick auf die "soziale Kompetenz" einiger Manager beim Golf-8-Anlauf meinte Osterloh nun: "Viele haben das, manche aber auch nicht. Wer Druck von oben nach unten einfach weitergibt, dem fehlt diese Kompetenz."

Man sei "entsetzt, wie nachlässig und schwach der Vorstand weit vor dem Anlauf das ganze Projekt aufgestellt hat". Erwartet werde jetzt "ein klares Wort von ganz oben". "Die Transformation ist eine der am schwierigsten zu bewältigenden Aufgaben, der sich die Autoindustrie stellen muss", hieß es aus dem Konzern. Mit dem Golf 8 und dem Ausbau der E-Palette seien zwei riesige Projekte zur selben Zeit zu stemmen.

Unverständnis bei Händlern und Kunden

Berichte über eine eingeschränkte Funktionsfähigkeit bestimmter Elektronik- und Software-Komponenten hatte es bereits vor knapp einem Jahr gegeben. Das Unverständnis bei Händlern und Kunden wachse, so Osterloh. So könnten stark nachgefragte Antriebe oder Farben nach wie vor nicht geliefert werden. "Wie kann es sein, dass der Golf 8 seit Juli produziert wird und immer noch nicht mit einem Basismotor im Angebot ist?" Teurere Modelle wie GTD, GTI und R blieben vorerst aus.

Auch beim zentralen Projekt des laufenden Jahres, dem Marktstart des E-Autos ID.3, gibt es Verzögerungen. Der Wagen soll - zusammen mit dem neuen Elektro-SUV ID.4 - noch 2020 starten. Beide begründen die elektrische ID-Familie, in die Milliarden-Investitionen fließen. Offiziell erklärte Volkswagen mehrfach, man sei beim ID.3 im Plan und werde im Sommer so weit sein. Beobachter berichten allerdings auch von vielen eigentlich fertigen Autos, die zwischengelagert und erst später mit dem kompletten Software-Umfang bespielt werden sollen.

Die Probleme beim Golf könnten nach Einschätzung Osterlohs gar neue Risiken für Jobs heraufbeschwören. "Wir müssen jetzt alle zusammen dafür sorgen, dass der Golf 8 endlich auf Kammlinie kommt", sagte er. "Ich fordere aber schon jetzt, dass dieser Anlauf noch einmal genau untersucht wird und dass die Verantwortlichen im Vorstand für die Software-Fehler und die Verzögerungen benannt werden. Wer so mit dem Golf spielt, spielt auch mit den Arbeitsplätzen der Beschäftigten."

Situation in China entspannt sich

Im weltweit wichtigsten Automarkt China, wo die Coronavirus-Krise auch VW getroffen hatte, wird die Situation derweil etwas übersichtlicher. Bis auf zwei der insgesamt 33 Werke im Land seien wieder alle Fabriken am Netz, sagte ein China-Manager des Autobauers. In den kommenden Tagen wechsle man vielerorts vom Ein- in den Zwei-Schicht-Betrieb.

"Wenn sich das so fortsetzt, sind wir vorsichtig optimistisch, dass wir im Juni oder Juli wieder auf Vorjahresniveau sind", hieß es. Die konzerninternen Lieferketten habe man bisher aufrechterhalten können. Auch Zulieferungen aus China in andere Weltregionen seien nicht abgerissen. Es gebe nur "ein kritisches Bauteil", bei dem an den europäischen Standorten aber keine Sorge vor Mangel bestehen müsse. (dpa)

Bildergalerie




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Produktion:





Fotos & Videos zum Thema Produktion

img

Mercedes Factory 56

img

Seat-Fertigung im spanischen Martorell

img

Kunststoff im Auto

img

Post Streetscooter-Produktion in Aachen


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Markenausblick VW

Unter Strom

Volkswagen setzt auf E-Mobilität. Und das mit einer fast schon erschreckenden Konsequenz. Unsere Vorschau auf die nächsten Jahre zeigt: Die Volumenmarke bringt jede...


img
Personalie

Führungswechsel bei Vergölst

Frauke Wieckberg übernimmt von 2021 an die Leitung des Reifen- und Autoservicespezialisten. Vorgänger Lars Fahrenbach verlässt den Continental-Konzern.


img
China-Transporter

Maxus-Importeur will durchstarten

Bislang war die SAIC-Marke Maxus mit dem EV80 hierzulande vertreten. Der chinesische E-Transporter lief unter anderem beim Langzeitmiet-Anbieter Maske Fleet. Nun...


img
ASA-Verband

Digitalisierung und Corona im Fokus

Der Fachbereich "B2B Smart Services" des Bundesverbands der Hersteller und Importeure von Automobil-Service Ausrüstungen hat sich zu seiner Jahreskonferenz getroffen.


img
Podcast Autotelefon

Mit Mesut Özil ans Cap Formentor?

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...