suchen
Land Rover

Saubere Diesel für den Aufschwung

1180px 664px
Für den Range Rover Velar gibt es vier Diesel
©

Die britische Geländewagen-Marke Land Rover setzt weiter auf starke Diesel und hat dafür die bekannten Drei-Liter-Motoren überarbeitet und zukunftssicher gemacht.

Von Peter Maahn/SP-X

Es war ein hartes Jahr für die Traditionsmarke Land Rover. Fast ein Viertel weniger Kunden entschieden sich 2018 für einen Range Rover, einen Land Rover Discovery oder eines der anderen Modelle. Hauptgrund war die Diskussion um den Diesel und die daraus entstehende Angst vor drohenden Fahrverboten. Traditionell haben die meisten der britischen Geländekünstler einen solchen Antrieb. Jetzt steuert Land Rover gegen, mit sparsamen Euro 6 d temp-Dieselmotoren, die vor Sperrzonen nicht halt machen müssen.

Ganz schön dicke Dinger, die Land Rover da unter die Hauben pflanzt. Beispiel Range Rover Velar, das Designstück unter den ansonsten eher konservativen SUV-Riesen. Der künftige Kunde kann jetzt unter vier Dieselversionen wählen, zwei davon mit Sechszylinder-Triebwerken. Neu ist der 202 kW / 275 PS starke Dreiliter, der mit zwei Turboladern an den Start geht. Schon ab niedriger Drehzahl wird der erste tätig, sein Kollege beteiligt sich ab 2.500 Umdrehungen an der Fortbewegung. Die Folge sind bullige Durchzugskraft (625 Newtonmeter) bei vergleichsweise bescheidenem Verbrauch (ab 6,5 Liter/100 km). Da der Velar wie alle anderen Modelle des Hauses nach der neuen, verschärften WLTP-Norm gemessen wurde, hat der Kunde die Chance diesem Wert je nach Fahrweise auch in der Praxis nahe zu kommen. Netto-Preis: 61.882 Euro.

Der stärkste Vertreter des neuen Motorengeneration mit seinen 225 kW / 306 PS ist in verschiedenen Modellen zu haben, jetzt auch im Land Rover Discovery, der damit auf einen Schnittverbrauch von 7,5 Litern kommt. Über 700 Newtonmeter Drehmoment werden sich vor allem die Fans des englischen Arbeitstiers freuen, die immer wieder mal einen Anhänger schleppen müssen. Er kann 3,5 Tonnen (ungebremst 750 Kilogramm) auf den Haken nehmen. Der Preis allerdings liegt bei stolzen 56.470 Euro ohne Mehrwertsteuer.

Gleicher Motor, andere Leistung. Der etwas schwächere V6-Diesel auf gleicher Basis ist dem neuen Range Rover Sport vorbehalten. Mit 183 kW / 249 PS und einem maximalen Drehmoment von 600 Nm ist er für glatte 69.000 Euro das neue Einstiegsmodell in die Diesel-Welt des 4,88 Meter langen SUV. Der Durchschnittsverbrauch von 7,5 Litern auf 100 Kilometer ist für einen 2,2-Tonnen schweren Allradler beachtlich.

Plug-in-Hybride als Alternative

Wobei es für die Interessenten des Range Rover Sport eine Alternative gibt, für die seit Anfang des Jahres die Bundesregierung gesorgt hat. Für reine Elektromodelle und sogenannte Plug-In-Hybriden mit aufladbarer Batterie, die beruflich genutzt werden, wurde die sogenannte "Dienstwagensteuer" halbiert. In den Genuss kommt der Range Rover Sport P400e, der einen Zweiliter-Turbobenziner (221 kW / 300 PS) mit einem 105 kW / 142 PS-Elektromotor kombiniert. Er übertrifft die staatliche Forderung von 40 Kilometern rein elektrischer Reichweite um bis zu vier Kilometer, bevor er wieder auf den Verbrennungsmotor umschalten muss. Mit im Schnitt 3,2 Liter Benzin auf 100 Kilometer ist das 73.949 Euro netto teure SUV also förderungswürdig – ebenso wie der "normale" Range Rover, der als Plug-in-Hybrid ab 100.840 Euro netto zu haben ist.

Trotz Angst vor einem drohenden Brexit und seine Folgen für Produkte aus England: Neue Diesel und Steuerbonus für elektrifizierte Modelle sollen den Range- und Land Rover-Modellen zum Aufschwung verhelfen. Hinzu kommt die Palette der nicht so populären Benzin-Modelle, die jetzt ebenfalls mit neuester Abgastechnik versehen sind. Die größte Hoffnung setzt die deutsche Zentrale der Briten auf den im April erscheinenden neuen Range Rover Evoque. Das Kompakt-SUV war mit rund 700.000 verkauften Exemplaren in den letzten Jahren das mit Abstand erfolgreichste Modell.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema SUV

img

Volkswagen T-Roc Cabrio (2020)

img

Bentley Bentayga Hybrid (2020)

img

Audi A1 Citycarver (2020)

img

Audi Q3 Sportback (2020)

img

MG ZS EV (2020)

img

Ford Explorer (US-Modell)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Wirtschaftlich nicht rentabel"

Mazda steigt aus Carsharing-Projekt aus

Carsharing gilt als ein wichtiger Mobilitätstrend. Entsprechend hoffnungsvoll startete Mazda im vergangenen Jahr mit prominenten Partnern ein bundesweites Angebot....


img
Neuer WLTP-Test

Autobauer geben Entwarnung

Vor einem Jahr hat die Einführung des WLTP-Verbrauchstests die Autoindustrie in schwere Turbulenzen gestürzt. Am 1. September tritt schon die nächste Version in...


img
Audi RS6 Avant

Kombi auf die Spitze getrieben

Auf einen normalen A6 Avant folgt bei Audi seit drei Generationen stets auch eine Power-Version mit dem Kürzel RS. Erneut trieb Audi einen enormen Aufwand, um seinem...


img
Weltpremiere Mercedes EQV

Leiser shutteln

Mercedes positioniert sich mit dem EQV als Erster im Segment der elektrischen Großraumlimousinen. Los geht's allerdings erst im Frühjahr 2020. Angesprochen werden...


img
Start-up für Geschäftsreisen

Ex-Spitzensportler investiert in CityLoop

CityLoop will einen Ridesharing-Service für Geschäftsreisende auf der Straße bringen. Einen prominenten Unterstützer hat die junge Firma bereits.