suchen
Leasinggeschäft

Arval startet neue Mobilitätsdienste

1180px 664px
Arval will sich als Vorreiter für nachhaltige Mobilität positionieren.
©

Mit Hilfe einer App können Arval-Kunden künftig Mietwagen, Carsharing, Ridehailing oder E-Scooter buchen. Neben Autos werden zudem ab sofort auch Fahrräder verleast.

Der Full-Service-Leasing-Anbieter Arval will sich zu einem Unternehmen für nachhaltige Mobilitätslösungen wandeln. Das hatte das Unternehmen im vergangenen Oktober angekündigt. Nun hat Arval die ersten Angebote gelauncht, die dabei helfen sollen, dieses Ziel zu erreichen. "Unternehmen wissen, dass ihre Zukunft in Bezug auf die Mobilität der Mitarbeitenden darin besteht, allen - und nicht nur denjenigen, die firmenwagenberechtigt sind - verschiedene Mobilitätsmittel für ihren beruflichen und persönlichen Gebrauch vorzuschlagen. Eine unserer Aufgaben bei Arval ist es, diese Zukunft Wirklichkeit werden zu lassen" erklärte Arval-Chef Alain van Groenendael.

Eines der neuen Angebote ist die so genannte Mobility App. Bei dieser kooperiert Arval mit dem Autovermieter Sixt. Mit Hilfe der App können Arval-Kunden ihren Mitarbeitern die Sixt-Dienstleistungen zu Kurz- und Langzeitmiete von Fahrzeugen, Carsharing, E-Scooter-Miete und Ridehailing zur Verfügung stellen. Ziel ist, dass die Nutzer in nur einer App mit wenigen Fingertipps das für sie passende Fortbewegungsmittel buchen können. Aktuell befindet sich die App innerhalb der BNP Paribas Group in der internen Pilotphase. Danach folgt der Rollout für alle Kunden.

Als Alternative zum Auto biet Arval zudem ab sofort ein Full-Service-Leasing für Dienst-Fahrräder. Die Dienstleistungen in diesem Zusammenhang umfassen Vollkaskoversicherung, jährliche Checks nach den Unfallverhütungsvorschriften durch einen Fachhändler sowie die Instandhaltung.

Um Kunden dabei zu helfen, Mobilitätsrichtlinien zu entwickeln, die an die Bedingungen des Unternehmens und ihren Mitarbeitenden angepasst sind, gibt es zudem künftig das Beratungsangebot "Arval Mobility Consulting". Dieses sei speziell für die Umsetzung einer multimodalen Mobilitätsrichtlinie entwickelt worden, heißt es dazu von Arval. Es bestehe aus drei Phasen. Dabei würden in der ersten Phase Kundenziele und Ambitionen für den Übergang zu nachhaltiger Mobilität festgelegt. Im Anschluss gehe es darum, die bestehenden Mobilitätspraktiken zu verstehen um dann in der dritten Phase geeignete, an das jeweilige Mitarbeiterprofil angepasste Lösungen zu implementieren. (AF)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Arval:




Autoflotte Flottenlösung

Mobility Concept GmbH

Grünwalder Weg 34
82041 Oberhaching

Tel: +49-(0)89-63266-280
Fax: +49-(0)89-63266-11280

E-Mail: pvm@mobility-concept.de
Web: www.mobility-concept.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Facelift

Frischekur für Mercedes CLS

Dem viertürigen Coupé CLS gönnt Mercedes eine kleine Frischekur. Außerdem gibt es einen neuen Mildhybrid-Diesel sowie ein besonders exklusives AMG-Sondermodell.


img
SUV Eclipse Cross

Nach Unsicherheit - Mitsubishi frischt auf

Der Eclipse Cross ist die Nummer drei an Verkäufen bei Mitsubishi - nach Spacestar und Outlander. Jetzt mutiert der Croosover nicht nur zum Plug-in-Hybriden, sondern...


img
Konkrete Kosten

Avrios setzt auf differenzierte Mobilitätsdaten

Fuhrparkkosten werden oft als unvermeidbare Ausgaben betrachtet. Dabei lässt sich auch hier oft jede Menge Geld sparen. Der Flottenmanagement-Anbieter Avrios will...


img
Cupra Formentor TDI

Die Sportmarke wird sparsam

Cupra will den Formentor auch für Flottenkunden interessant machen. Und bietet nun ihn nun mit einem für eine Performance-Marke eher unüblichen Motor an.


img
Mercedes EQS

Mit der Elektro-S-Klasse in den "Kampf der Welten"

Neue Autos hat der Daimler-Konzern in den vergangenen Jahren viele vorgestellt, aber wohl kaum ein Fahrzeug von solcher Bedeutung: Die Elektro-S-Klasse könnte Gradmesser...