suchen
Liberalisierung des Ersatzeilmarkts

Bestandsschutz "absolut kontraproduktiv"

1180px 664px
BVF-Chef Prinzing: "Der bisherige Entwurf räumt der Automobilindustrie Privilegien zu Ungunsten von Fuhrparkbetreibern ein."
©

Interessensgruppen beziehen Position: Der Fuhrparkverband fordert zusammen mit ADAC, GDV, GVA und vzbv Nachbesserungen bei der Reparaturklausel.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) fordert zusammen mit weiteren Interessensgruppen Nachbesserungen bei der Liberalisierung des Designrechts für Karosserie-integrierte Ersatzteile. Man begrüße den Vorstoß aus der Politik, den freien Wettbewerb zu stärken, sagte der BVF-Vorstandsvorsitzende Marc-Oliver Prinzing am Freitag in Mannheim. "Der bisherige Entwurf räumt der Automobilindustrie allerdings Privilegien zu Ungunsten von Fuhrparkbetreibern und allen ein, die für Fahrzeuge Ersatzteile brauchen." Den im Gesetz vorgsehenen Bestandsschutz für bereits registrierte oder beantrage Designrechte müssten Kunden teuer bezahlen.

Im Bundestag wird derzeit über den Gesetzesentwurf zur Stärkung des fairen Wettbewerbs mit einer entsprechenden Reparaturklausel beraten (§§ 40a, 73 Abs. 2 DesignG-E). Den Markt für sichtbare Bauteile wie Kotflügel, Motorhauben, Außenspiegel oder Scheinwerfer für freie Hersteller zu öffnen, gilt in der Autobranche als überfällig. In einigen Nachbarländern ist die Liberalisierung bereits umgesetzt. Karosserie-integrierte Ersatzteile sind dort laut BVF bis zu 55 Prozent günstiger als hierzulande.

Das Problem beim deutschen Gesetzesntwurf ist der Bestandsschutz, der die betroffenen Teile zunächst von der Marktliberalisierung ausnehmen und bis zu 25 Jahre weiter schützen soll. Dadruch würde die vom Gesetzgeber gewünschte Marktliberalisierung erst 2045 uneingeschränkt für den gesamten Fahrzeugbestand greifen. Prinzing: "Diese Vorgehensweise ist absolut kontraproduktiv."

Bei seiner Forderung übt der BFV den Schulterschluss mit dem Allgemeinen Deutschen Automobil-Club, dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, dem Gesamtverband Autoteile-Handel sowie der Verbraucherzentrale Bundesverband. Der Bestandsschutz des § 73 Abs. 2 DesignG-E solle für Reparaturzwecke durch eine Stichtagsregelung "auf das verfassungsrechtliche Minimum" gesenkt werden. Auf diese Weise könnten zeitnah Rechtssicherheit und liberaler Wettbewerb geschaffen werden, hieß es. (red)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fuhrparkverband:





Fotos & Videos zum Thema Fuhrparkverband

img

23. Verbandsmeeting des BVF

img

BVF-Meeting 2017

img

18. BVF-Verbandsmeeting

img

Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF)

img

BVF Verbandsmeeting 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...