suchen
Lightyear One

Solarmobil für die Langstrecke

5
1180px 664px
Über fünf Meter lang: Das hocheffiziente Elektroauto Lightyear One.
©

Aktuelle und künftige Elektroautos übertreffen sich mit immer größeren Batterien und entsprechenden Reichweiten. Doch für letztere bräuchte man eigentlich gar keine Riesen-Akkus.

Von Mario Hommen/SP-X

Wie umweltfreundlich E-Mobile wirklich sind, ist bereits seit Jahren Gegenstand intensiver Debatten. Batterieelektrische SUV mit hoher Akkuleistung schleppen jedenfalls schon ob der aufwändigen Produktion ihres Speichers einen großen CO2-Ballast zum Start mit sich herum. Klimafreundlicher dürfte der Lightyear One sein. Es handelt sich um ein ambitioniertes E-Auto-Projekt, das von ehemaligen Studenten der TU Eindhoven auf die Räder gestellt wurde. Der Stromer zeichnet sich nicht nur eine Selbstladefunktion dank Solaraußenhaut aus, sondern außerdem noch durch einen sehr effizienten Antrieb. 2018 wurde das Konzept vorgestellt. Jetzt gibt es erste aussagekräftige Bilder vom Fahrzeug und einige neue Details zur 2021 verfügbaren Serienversion.

Allein der Verbrauchswert von 8,3 kWh pro 100 Kilometer lässt aufhorchen. Ein VW E-Up braucht zum Beispiel knapp 50 Prozent, der Audi E-Tron 55 Quattro sogar 200 Prozent mehr Strom. Doch anders als man angesichts dieser Zahlen vermuten möchte, handelt es sich beim Lightyear One keineswegs um ein ultraspartanisches Micromobil. Im Gegenteil, denn mit über fünf Meter Länge erreicht die Limousine sogar Oberklasse-Niveau. Die stattliche Länge ist vor allem dem besonders aerodynamischen Design mit extralangem Heck geschuldet. Die Silhouettte des Lightyear One erinnert an das 2001 auf der IAA vorgestellte Niedrigenergie-Konzept Loremo. Doch anders als bei diesem spartanischen Kleinstmobil vermag der Lightyear fünf erwachsene Fahrgäste und 780 Liter Gepäck aufnehmen. Dank umlegbarer Rückbank kann das Gepäckabteil sogar auf 1.700 Liter wachsen.

Bildergalerie

Ebenfalls für geringe Energieverluste soll der aus vier Radnabenmotoren bestehende Antrieb sorgen, der eine Sprintzeit aus dem Stand auf Tempo 100 in zehn Sekunden erlaubt. Weitere Eckdaten zur Leistung als auch die Batteriegröße werden vorläufig nicht genannt, doch versprechen die Macher eine WLTP-Reichweite von 725 Kilometer, was in Kombination mit dem angegebenen Verbrauch und der zusätzlichen Solaroption eine Batteriegröße von 45 bis 60 kWh nahelegt. Neben der Möglichkeit, Strom aus dem Netz zu zapfen, können die Nutzer eines Lightyear One außerdem noch den Strom aus der in Motorhaube und Dach integrierten Photovoltaikanlage nutzen. Abhängig von Jahreszeit und Sonnenstand soll die tägliche Energieausbeute im Raum Frankfurt für sechs bis 37 Fahrkilometer reichen. Auf eine teure Ladeinfrastruktur kann der Nutzer eines Lightyear One jedenfalls verzichten, denn abgesehen von der Selbstversorgertechnik reichen dem Fahrzeug Haushaltssteckdosen, um über Nacht Strom für 400 Kilometer Reichweite zu tanken.

2021 sollen erste Kundenfahrzeuge das neugegründete Werk auf dem Automotive Campus im niederländischen Helmond verlassen. Mit großen Stückzahlen ist vorläufig nicht zu rechnen, denn der Preis wird bei rund 125.000 Euro netto liegen, was die Macher mit den hohen Stückkosten neuer Technologien begründen. Immerhin dürften die voraussichtlich niedrigen Energiekosten jährliche Einsparungen auf vierstelligem Niveau erlauben.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

BYD Han EV

img

Opel Corsa-e GS-Line

img

Peugeot e-Expert (2021)

img

Citroën e-Jumpy

img

Xpeng P7

img

Skoda Enyaq iV (getarnt)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BMW 4er

An der Nase sollst du ihn erkennen

BMWs Mittelklasse-Coupé emanzipiert sich in der Neuauflage stärker von 3er-Limousine und -kombi. Das neue Selbstbewusstsein fällt schon auf den ersten Blick auf.


img
New Yorker Automesse

Nun doch eine Absage

Nachdem der Termin im April nicht gehalten werden konnte, sollte die New Yorker Automesse eigentlich im August stattfinden. Daraus wird nun nichts.


img
VW Nivus

Aus Brasilien für Deutschland

VW baut sein SUV-Angebot weiter aus. Im kommenden Jahr kommt ein kleines Crossover-Coupé, das nun in Südamerika Premiere gefeiert hat.


img
Mobilität

So rechnet sich E-Bike-Leasing

Das E-Bike-Leasing als Mittel zur Mitarbeitermotivation und Förderung nachhaltiger Mobilität brummt. Gleichwohl zeigt ein Experten-Seminar: Es gibt einiges zu beachten...


img
Fuhrparkmanagement

Start für UTA Fleet Manager

Die cloudbasierte Lösung UTA Fleet Manger bündelt alle relevanten Fuhrparkdaten. Flottenbetreiber sollen damit Zeit und Kosten sparen.