suchen
Lkw-Sternfahrt nach Rotterdam

Vernetzt und gekoppelt

1180px 664px
Die Volkswagen-Tochter MAN hat ihr Platooning-Konzepts vorgestellt, bei dem mehrere Lkw im Konvoi dicht hintereinander fahren.
©

Zusammen sollen sie sparsamer und sauberer unterwegs sein: Auf einer Sternfahrt nach Rotterdam werben europäische Lkw-Hersteller für das teilautomatisierte Fahren im Konvoi.

Für den Güterverkehr der Zukunft setzen europäische Lastwagen-Hersteller aufs vernetzte Fahren im Verbund: Am Montag schickten MAN und Daimler Konvois mit elektronisch aneinander gekoppelten Brummis auf die Straße. Mit einer Sternfahrt nach Rotterdam wollen die Hersteller die Chancen des sogenannten Platooning-Konzeptes ausloten, bei dem die Laster teils per Computer gesteuert werden und in engem Abstand hintereinander fahren.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) erwartet einen Boom für selbstfahrende Autos und Lastwagen: "Das automatisierte Fahren wird sich ähnlich schnell verbreiten wie Smartphones", sagte Dobrindt beim Startschuss der Aktion in München.

Dank des Platoonings (zu Deutsch etwa: Kolonne fahren) sollen die Fahrzeuge den Windschatten des vorausfahrenden Lasters nutzen, um Sprit zu sparen. Abstand und Richtung der Fahrzeuge werden per W-LAN-Verbindung überwacht. Der sogenannten "EU Truck Platooning Challenge" der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft haben sich auch die Hersteller Scania, Volvo und DAF angeschlossen.

"Wir sehen Platooning als einen sinnvollen Baustein des integrierten Ansatzes, bei dem alle am Straßengüterverkehr Beteiligten zur CO2- und Kraftstoffreduktion beitragen", erklärte Daimlers Nutzfahrzeugvorstand Wolfgang Bernhard in Stuttgart. Das Unternehmen hatte bereits Ende März auf einer Autobahn bei Düsseldorf einen solchen Konvoi präsentiert (wir berichteten). Nach Einschätzung von VW-Nutzfahrzeugchef Andreas Renschler ist die Einführung des Platooning bis 2020 "technisch denkbar und machbar".

Bis zu zehn Prozent weniger Sprit

Auch viele Auffahrunfälle im Güterverkehr könnten nach Einschätzung von MAN vermieden werden. Autofahrer könnten sich so auf weniger Staus auf Deutschlands Autobahnen einstellen. Erste Testläufe zeigten zudem, dass durch die Nutzung des Windschattens Spriteinsparungen von bis zu zehn Prozent möglich sind. Die Ankunft der Brummis ist an diesem Mittwoch im Hafen von Rotterdam geplant. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autonomes Fahren:





Fotos & Videos zum Thema Autonomes Fahren

img

Redspace

img

Toyota-Fine-Comfort-Ride-Concept

img

Audi Aicon

img

Automated Valet Parking

img

VW I.D. Crossover

img

Peugeot Instinct Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Benz Vans

Mehr als ein Fahrzeug

Dank neuer Modelle ist die Transporter-Sparte von Mercedes schwungvoll unterwegs. Damit das Wachstum stabil bleibt, wird viel unternommen.


img
Luftverschmutzung

SPD will höhere Kaufprämie für E-Taxis und -Lieferwagen

Die SPD fordert im Kampf gegen Luftverschmutzung eine höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. Diese solle von 4.000 Euro für reine E-Autos und...


img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 12/2017 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der neuen Ausgabe: FuhrparkMonitor 2017 +++ Minderwerte bei der Leasingrückgabe +++ Schadensteuerung bei Pluradent +++ Renault Talisman im Praxisurteil


img
Euro-NCAP-Crashtest

Sinkende Sterne

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest wurden nicht nur sieben neue, sondern auch einige aufgefrischte Autos überprüft. Ein Fahrzeug schnitt dabei besonders schlecht...


img
Geschäftsjahr 2017

VW Financial auf Rekordjagd

Mit seinen Finanzdienstleistungen verdient der Volkswagen-Konzern viel Geld. 2017 soll das operative Ergebnis merklich über dem Vorjahr liegen.