suchen
Markt Elektromobilität

Öffentliche Ladestationen von DKV und innogy

1180px 664px
Weiterer Wettbewerber: Mit einem Joint Venture wollen DKV und innogy am Markt künftig gemeinsam agieren. Flottenbetreiber dürften vom erweiterten Angebot für öffentliches Laden und der Abrechnung ihrer E-Flotten profitieren.
©

Die beiden Unternehmen DKV und innogy wollen Flottenbetreibern künftig europaweit das öffentliche Laden und die Abrechnung ihrer E-Flotten anbieten. Ein Joint Venture soll dies ermöglichen.

Das Energieunternehmen innogy und der Mobilitätsdienstleister DKV Euro Service wollen ihre Kompetenzen bündeln und den Markt für Elektromobilität beflügeln. Mit der Gründung eines Joint Ventures sollen Flottenkunden künftig die Möglichkeit haben, ihre E-Flotten öffentlich zu laden. Geschäftskunden und insbesondere Flottenkunden mit Elektro- sowie Hybridfuhrparks können die Fahrzeuge dann anbieterübergreifend auf eine Rechnung laden. Auch Maut oder Wäsche können darüber abgerechnet werden.

Weg zum Joint Venture

Ein Memorandum of Unterstanding (MOU) wurde als erste Absichtserklärung auf dem Weg zum Joint Venture bereits unterzeichnet. Das geplante Gemeinschaftsunternehmen muss zuvor von der zuständigen Kartellbehörde freigegeben werden.

Markus Dehn, Vice President Produktmanagement Elektromobilität bei innogy: "Wir erwarten in den nächsten Jahren einen signifikanten Anstieg bei Elektromobilität, insbesondere bei gewerblichen Kunden. Mit dem geplanten Joint Venture können wir zeitnah umfassende Versorgungslösungen für E-Flotten in ganz Europa anbieten und transparent abrechnen." Mit dem DKV habe man hierfür den perfekten Partner gefunden, so Dehn. Das elektrische Fahren werde noch einfacher und komfortabler und gebe den Kunden ein sicheres Gefühl.

"Wir freuen uns, mit innogy einen namhaften und leistungsstarken Partner im Bereich der Elektromobilität für das künftige Joint Venture gewonnen zu haben", so Sven Mehringer, Director of Fuel/Vehicle Services beim DKV Euro Service.

14.000 Ladepunkte in Europa 

Innogy habe die Entwicklung moderner Ladetechnologien nach Unternehmensangaben in den vergangenen Jahren stark vorangetrieben. Das Unternehmen bietet mit rund 7.000 vernetzten Ladepunkten ein breitgefächertes Portfolio von Ladeinfrastruktur und Services für Flottenbetreiber, Geschäfts- und Privatkunden sowie den öffentlichen Bereich. Eine IT-Plattform sichert die verbrauchsgerechte Abrechnung der Ladevorgänge.

DKV Euro Service verfügt über Erfahrung im klassischen Mobilitätsgeschäft. Das Unternehmen rechnet Tank-, Maut und Ladevorgänge für 170.000 Kunden ab und hat ein Netz von 7.000 öffentlichen Ladepunkten. (af)

 




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

VW ID.3

img

Mazda EV (Prototyp)

img

VW E-Käfer

img

Smart Fortwo / Forfour EQ (2020)

img

Porsche Taycan Turbo S (2020)

img

Hyundai Ioniq Elektro (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Byton M-Byte

Bereit für den großen Sprung

Bytons M-Byte ist als Smartphone auf Rädern angekündigt. Premiere feierte das elektrische China-SUV nun trotzdem auf der Autoshow IAA.


img
Skoda Superb iV

E-Unterstützung für das Flaggschiff

Der Plug-in-Hybridantrieb wird in den Dienstwagenklassen immer mehr zum Standard. Auch Skoda bietet ihn nun für sein Flaggschiff an.


img
VW-Finanzsparte und NABU

Neues E-Mobilitätsprogramm für Flottenkunden

Volkswagen Financial Services und der Naturschutzbund Deutschland haben mit dem Label "Blaue Flotte" ein E-Mobilitätsprogramm für Flottenkunden ins Leben gerufen,...


img
Autoflotte Fuhrpark-Tag 2019

"Sofort praktizierter Umweltschutz"

Innovative Konzepte und Ideen für die Unternehmensmobilität verspricht ein neuer Fachkongress in Bad Nauheim. Ein Impuls-Statement von Referent Thomas Wöber.


img
Umfrage zu Dooring-Unfällen

Viele Autofahrer öffnen unaufmerksam

Wer gedankenlos die Autotür zum Aussteigen öffnet, gefährdet damit Radfahrer. Nicht allen Autoinsassen scheint das stets präsent zu sein.