suchen
Marktentwicklung im November

Flotte und Privat unter Strom

1180px 664px
Das Firmenwagen-Geschäft erreichte einen neuen November-Rekord.
©

Im November lief das Geschäft mit Fuhrparks und Privatkunden hervorragend. Dagegen schraubten Hersteller, Händler und Autovermieter ihre Neuzulassungen zurück.

Der deutsche Automarkt hat sich im November 2020 tief gespalten gezeigt. Fuhrparkverantwortliche und Privatkunden waren im Kauflaune. Dagegen strichen die Segmente Fahrzeugbau, -handel und Autovermieter 28 Prozent ihres Vorjahresvolumens, wie aus einer aktuellen Marktanalyse von Dataforce hervorgeht.

Den Berechnungen zufolge übertraf der Teilmarkt Flotte den bisherigen November-Rekord aus dem Vorjahr nochmals um 5,1 Prozent. Insgesamt wurden 88.721 neue Firmenwagen registriert. Mit 114.356 Neuzulassungen ließen private Halter so viele Autos zu wie in keinem November seit der Abwrackprämie. Das Wachstum zum Vorjahresmonat erreichte 22,8 Prozent.

"Treiber dieser Entwicklung war sicherlich auch der Schub, den Elektroautos neben der staatlichen Förderung durch die EU-Flottenverbrauchsziele erhalten", erklärte Dataforce-Analyst Benjamin Kibies in Frankfurt. "Im Privatmarkt spielen außerdem vorgezogene Käufe infolge der befristeten Mehrwertsteuersenkung eine wichtige Rolle."

Der Experte verwies auch auf "kometenhafte Steigerungen" für die beiden Marktsegmente von 432 Prozent bei Plug-in-Hybriden und 679 Prozent bei reinen Elektroautos. Benziner, Diesel und Hybride ohne Stecker hätten dagegen zusammen neun Prozent verloren, so eine vorläufige Auswertung nach Kraftstoffarten. Anteilsmäßig machten die (Teilzeit-)Stromer fast ein Viertel des Volumens (24 Prozent) aus.

Taktische Neuzulassungen brechen ein

Ein gänzlich anderes Bild ergibt sich bei den Sondereinflüssen. Kibies: "Die Autovermieter rechnen angesichts der Coronazahlen und -maßnahmen weiterhin mit einer schwachen Nachfrage." Sie hätten ihre Neuzulassungen im November um 39,6 Prozent auf 21.425 Einheiten zurückgeschraubt. Die Eigenzulassungen der Hersteller sanken um 37 Prozent (17.727 Fahrzeuge) und waren so niedrig wie seit 2005 nicht mehr.

Auch der Autohandel setzte den Rotstift an und lag mit 47.921 Anmeldungen 17,3 Prozent unter dem Vorjahresmonat. Laut Kibies spielen hierbei aber auch die hohen Vergleichswerte aus 2019 eine Rolle. Gegenüber November 2018 gaben die Händlerzulassungen nur um drei Prozent nach. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Automarkt Deutschland:





Fotos & Videos zum Thema Automarkt Deutschland

img

Neuzulassungen - die Krisengewinner

img

Die beliebtesten Flottenautos 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 3/2021 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der aktuellen Ausgabe: Großes Zweirad-Spezial +++ Fuhrparkporträt Flaschenpost +++ CPM-Geschäftsführer Decker im Interview +++ Neuer Toyota Mirai...


img
Energieverband BDEW

Immer mehr Ladestationen für Elektroautos

Die gute Nachricht: Es gibt in Deutschland immer mehr Ladepunkte für Elektroautos. Die schlechte: Mit Stationen alleine lässt sich die Mobilität der Zukunft nicht...


img
Corona-Lockdown

Unternehmen und Verbände befürworten Schnelltests

Lockerungen trotz steigender Inzidenz? Bund und Länder diskutieren am Mittwoch, ob das mit massenhaft Schnell- und Selbsttests gelingen kann. Wirtschaftsverbände...


img
Mobilitätsumfrage

Deutsche steigen auf Pkw und Fahrrad um

In Zeiten von Corona vermeiden die Bundesbürger vor allem Verkehrsmittel mit vielen Fahrgästen. 70 Prozent haben ihre Mobilität generell eingeschränkt. Es gibt aber...


img
Neue Lade-Label für E-Autos

Passend tanken

Diverse Stecker- und Steckdosentypen machen das E-Autotanken gelegentlich kompliziert. Die EU will ab Mitte März Erleichterung schaffen.