suchen
Maserati Quattroporte

Feinschliff für das Flaggschiff

5
1180px 664px
Zum Modelljahr 2017 spendiert Maserati dem Quattroporte unter anderem einen prominenteren Kühlergrill.
©

Maserati hat seine große Limousine Quattroporte überarbeitet. Allein die Designkosmetik sorgt dafür, dass alle Motorvarianten bei der Endgeschwindigkeit ein wenig zulegen.

Nach gut vierjähriger Bauzeit hat Maserati sein Flaggschiff Quattroporte einer Frischzellenkur unterzogen. Unter anderem präsentiert sich der Kühlergrill mit neuen vertikalen Elementen etwas prominenter und mit einem stärker herausgearbeiteten Hainasen-Effekt. Zudem wurden Front- und Heckschürze sowie die Außenspiegelgehäuse neu gestaltet. Das veränderte Styling soll zusammen mit einem Air-Shutter-System für den Kühlergrill für eine um zehn Prozent verbesserte Aerodynamik sorgen.

Auffälliger sind die Neuerungen im Innenraum. Zentral aus dem Armaturenbrett des Quattroporte ragt der nunmehr 8,4 Zoll große Touchscreen des Multimedia-Systems, der sich unter anderem über einen großen Dreh-Drückknopf in der Mittelkonsole bedienen lässt. Dank Apple Car Play und Android Auto ist das neue Multimedia-System zudem in der Lage, Smartphone-Inhalte auf dem Bildschirm wiederzugeben. Der aufgeräumtere Arbeitsplatz hat zudem eine neue Bedieneinheit für die Klimaautomatik erhalten.

Bei den Assistenzsystemen hat Maserati den Quattroporte einige wichtige Neuerungen eingeführt. Dazu zählen Abstandstempomat mit Staufolgeassistent, Spurverlassenswarner, Kollisionswarner sowie ein automatisches Notbremssystem. Außerdem liefern die Außenkameras ein 360-Grad-Surround-View-Bild.

Höherer Topspeed

Die Antriebe des Quattroporte bleiben unverändert. Einstiegsbenzinder ist weiterhin ein 302 kW / 410 PS starker 3,0-Liter-V6, der mit 286 km/h allerdings um einen km/h schneller als bisher fahren soll. Beim 3,8-Liter-V8-Benziner mit unverändert 390 kW / 530 PS soll die Topspeed sogar von 307 auf 310 km/h gestiegen sein, während der 202 kW / 275 PS leistende Dreiliter-Diesel künftig 252 statt 250 km/h schafft. Für die jeweils besseren Höchstgeschwindigkeitswerte sind die Änderungen der Aerodynamik verantwortlich.

Neu im Quattroporte-Programm sind zwei nur den V6-Versionen vorbehaltene Ausstattungsversionen namens "Granlusso" und "Gransport". Erstere betont einen eher luxuriösen und komfortableren Charakter, während der Sport mehr dynamische Akzente setzt. Das macht sich unter anderem an den Rädern bemerkbar, denn der Lusso kommt auf 20-Zöllern daher, während der Sport sogar 21-Zoll-Räder tragen darf. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportlimousine:





Fotos & Videos zum Thema Sportlimousine

img

Audi RS4 Avant (2018)

img

Audi A7 Sportback (2018)

img

Mercedes-Benz V8-Modelle

img

Audi RS 4 Avant (2018)

img

Opel Corsa S

img

Opel Insignia GSi


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
VW-Sondermodelle

Vernetzt und beheizt

Unter dem Namen "Join" bietet VW nun gleich acht Sondermodelle an. Und setzt dabei vor allem auf Vernetzung.


img
Fahrbericht BMW i3s

Der Stark-Stromer

Vier Jahre nach dem Debüt des i3 spendiert BMW seinem Elektroauto nicht nur ein Facelift, sondern erweitert die Baureihe auch durch eine sportlichere S-Version.


img
EuroNCAP 2018

Schärfere Anforderungen

Mit Hilfe von Assistenzsystemen sollen Autos immer besser darin werden, Unfälle zu verhindern. Deshalb setzt EuroNCAP ab nächstem Jahr die Anforderungslatte für...


img
Opel Grandland X

Flottes Arbeitstier

ANZEIGE: Der neue Opel Grandland X garantiert mit seinen erstklassigen Assistenz- und ­Komfort-Features nicht nur im Arbeitsalltag Sicherheit und Fahrspaß.


img
BVF-Chef

"Diesel ist nicht so leicht ersetzbar"

Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht...