suchen
Maut-Untersuchungsausschuss

Scheuer geht in die Offensive

1180px 664px
Verkehrsminister Scheuer gibt sich im Maut-Untersuchungsausschuss kämpferisch.
©

Es sei ein hartes Jahr gewesen, sagt Verkehrsminister Scheuer. Grund ist das Maut-Debakel, das ein parlamentarisches Nachspiel hat. Kurz vor dem Start des Untersuchungsausschusses zeigt sich der CSU-Politiker kämpferisch.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist kurz vor dem Beginn des Maut-Untersuchungsausschusses in die Offensive gegangen. Das Ministerium sei erfolgreich und werde weiter erfolgreich sein, sagte Scheuer am Mittwoch in Berlin. Er verwies auf höhere Investitionen in die Bahn, den Radverkehr oder den Breitbandausbau sowie Maßnahmen für mehr Klimaschutz. "Es geht mir um das Wohl der Menschen." Er wolle ab dem ersten Tag 2021 durchstarten. Deutschland brauche einen Modernisierungs- und Beschleunigungsschub.

Es sei aber ein "hartes Jahr" gewesen, auch für ihn persönlich, sagte Scheuer mit Blick auf die geplatzte Pkw-Maut. Dazu startet am Donnerstag ein Untersuchungsausschuss des Bundestags. Scheuer wies Forderungen der Opposition nach einem Rücktritt zurück.

Es gehe längst nicht mehr um die Sache, sondern um den Kopf. Die Forderungen "prasselten" aber nicht an ihm ab. Er sei allerdings ein Minister, der sich nicht wegducke, sondern entscheide. Der Minister sagte, im Rückblick sei die Maut nicht gut gelaufen. Er wies Vorwürfe der Opposition aber entschieden zurück. Nichts werde unter den Teppich gekehrt. Er sehe den Untersuchungsausschuss als Chance, die Fakten sprechen zu lassen.

Vertragsschließungen ohne Rechtssicherheit

Der Minister steht unter Druck, weil er die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim schon 2018 geschlossen hatte, bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte die Pkw-Maut Mitte Juni für rechtswidrig. Direkt danach kündigte Scheuers Ministerium die Verträge. Daraus könnten Forderungen der Firmen in Millionenhöhe resultieren - letztlich zu Lasten der Steuerzahler.

Scheuer sagte, Bundestag und Bundesrat hätten die Pkw-Maut beschlossen. Er habe die Pflicht gehabt, diese umzusetzen und Einnahmen für den Staat und den Steuerzahler zu sichern. Die Betreiber hätten keinen Anspruch auf Entschädigung. Es seien vertragliche "Meilensteine" gerissen worden. Das Ministerium hatte als Gründe für die Kündigung auch Mängel in der Leistung der Auftragnehmer und deren Verhalten nach der Kündigung genannt.

Vor der Vergabe der Maut habe das Verkehrsministerium eine enge Abstimmung mit dem Finanzministerium gehabt, so Scheuer. Zum Zeitpunkt der Vergabe 2018 lagen "alle guten Argumente" auf dem Tisch, nun abzuschließen. Das Risiko, dass der EuGH negativ entscheide, sei auch von externen Experten als niedrig eingestuft worden.

"Wir haben nichts zu verheimlichen"

Die Opposition wirft Scheuer unter anderem vor, er habe Verträge voreilig abgeschlossen und Regelungen für den Schadenersatz vereinbart, die die Steuerzahler nun teuer zu stehen kommen könnten. Scheuer zeige außerdem einen mangelnden Aufklärungswillen. Der CSU-Politiker wies dies zurück. Das Ministerium werde in vollständiger Transparenz die Anforderungen erfüllen: "Wir haben nichts zu verheimlichen."

Scheuer erinnerte bei dem kämpferischen Auftritt an den Amtseid, den er geschworen habe, seine Pflichten gewissenhaft zu erfüllen. "Diesen Amtseid erfülle ich mit ganzer Kraft." Er sei angetreten, um das Leben der Menschen in Deutschland besser zu machen. In jeder Firma, in jedem Verein aber würden Fehler gemacht. Die Opposition wolle im Untersuchungsausschuss auch das Ministerium ins Visier nehmen, er stelle sich vor seine Mitarbeiter, sagte Scheuer. (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Pkw-Maut:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce Tankkarten Analyse 2020

Hohe Nachfrage, mehr Anbieter

Wer nutzt schon die Tankkarte zum Laden des Stromers? Wenige, lautet hier die Antwort. Dataforce hat wieder den Markt der kleinen rechteckigen Helfer im Flottenalltag...


img
Fahrbericht Audi e-tron Sportback

Audis Superschwergewicht

SUV-Coupés sind angesagt. Ob bei BMW, Mercedes oder eben Audi – die Klassen der Flachheck-Ofroader vervielfachen sich. Zumindest bei den Verbrennern. Mit dem Audi...


img
Elektro-Autobauer

e.Go beantragt Schutzschirmverfahren

Das Elektroauto-Start-up hat schon einige Hürden nehmen müssen. Jetzt folgt in der Corona-Krise der nächste Rückschlag. Helfen soll den Aachenern ein Sanierungsverfahren...


img
EU-Urteil

Allein Radio im Mietwagen führt nicht zu Lizenzgebühr

Nach Ansicht des EuGH ist die bloße Bereitstellung von Fahrzeugen mit eingebautem Radio kein kommunikativer Akt urheberrechtlich geschützter Werke im Sinne der maßgeblichen...


img
Personalie

Toyota mit neuem Flottenchef

Daniel Avramovic hat zum 1. April die Verantwortung für den Geschäftskunden Service übernommen.