suchen
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

1180px 664px
Audi will sich schneller als geplant vom Verbrennungsmotor verabschieden.
©

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.

Audi will in fünf Jahren die letzte Premiere für ein neues Auto mit Verbrennungsmotor feiern. Der Bau des letzten neuen Verbrennermodells werde Mitte des Jahrzehnts anlaufen, sagte ein Sprecher am Freitag in Ingolstadt. Zuvor hatten unter anderem die "Süddeutsche Zeitung" und der "Spiegel" darüber berichtet.

Das Auto werde dann etwa sieben Jahre lang verkauft werden, also etwa bis 2032 oder 2033 – je nach Kundennachfrage, sagte der Sprecher. Danach will die VW-Tochter weltweit nur noch Batteriefahrzeuge verkaufen. Bislang ging man bei Audi von 2035 als Ausstiegsdatum aus.

Ob der letzte Verbrenner ein Stadtgeländewagen sein werde, wollte der Sprecher nicht bestätigen. Nach den Medieninformationen soll es sich dabei um das Oberklasse-SUV Q8 handeln, dessen Generationswechsel in fünf Jahren ansteht. Das Mittelklassemodell A4 soll bereits 2024 von einem E-Modell ersetzt werden, wenig später auch der kompakte A3. Ab 2025 will man mehr als 20 reine Batterie-Mobile im Programm haben.

Ein Sprecher des Betriebsrats sagte in Ingolstadt: "Wir wissen, dass es eine neue Strategie gibt." Die Betriebsratsgremien seien aber "noch nicht informiert worden". Laut "Süddeutscher Zeitung" hatte Audi-Chef Markus Duesmann am Donnerstag dem Top-Management die neue Strategie erklärt. Schon am Mittwoch sei das Vorhaben im Aufsichtsrat diskutiert worden. In den kommenden Tagen wolle das Unternehmen dann alle Mitarbeiter informieren, hieß es.

Duesmann hatte den Verbrenner schon im März zum Auslaufmodell erklärt und gesagt: "Wir werden keinen neuen Verbrennungsmotor mehr entwickeln." Die aktuellen Triebwerke sollten aber weiter optimiert werden. Die mit hohen Strafzahlungen verbundenen EU-Grenzwerte werde man einhalten.

Seit 2018 produziert Audi in Brüssel große Elektro-SUV. Der vollelektrische Luxussportwagen e-tron GT wird im Werk Neckarsulm gebaut. Im Stammwerk Ingolstadt soll ab 2022 ebenfalls ein vollelektrisches Modell produziert werden, der SUV Q6 e-tron auf der mit Porsche gemeinsam genutzten Plattform PPE. Der vollelektrische Audi Q4 e-tron wird im VW-Werk Zwickau montiert. (dpa/SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:




Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VE-D16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

VW ID.Life Concept

img

Daimler auf der IAA Mobility 2021

img

Sono Motors Sion (Prototyp)

img

Ford F-150 Lightning

img

Skoda Enyaq Sportline iV 80

img

BMW i4


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ohne Tempolimit auf der Autobahn

Die meisten fahren freiwillig langsam

Der Streit ums Tempolimit auf deutschen Autobahnen schwelt seit Jahrzehnten. Eine neue Studie zeigt, dass sie meisten Autofahrer von einer Beschränkung kaum betroffen...


img
Ab Juli 2023

E-Ladesäulen müssen Kartenzahlung ermöglichen

Fürs Tanken an der Ladesäule braucht man bisher oft spezielle Kundenkarten. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte. Aus Sicht der Autobranche ist das aber ein...


img
Facelift für Ford Fiesta

Pflaume in der Mitte, Kamera oben

Über Generationen hinweg trug der Kleinwagen Fiesta die Ford-Pflaume im Kühlergrill. Die achte Auflage machte da eine Ausnahme. Bis jetzt.


img
Renault Mégane E-Tech

Mehr Effizienz für mehr Reichweite

Elektro-Pionier Renault zündet mit dem Megane E-Tech seine nächste Stufe in der E-Mobilität. Anlässlich der Weltpremiere auf der Münchener IAA erläutert Renault-Entwicklungschef...


img
Reifenhersteller

Neuer Deutschland-Chef bei Pirelli

Seit September ist Wolfgang Meier neuer Vorsitzender der Geschäftsführung. Sein Vorgänger Michael Wendt bleibt dem Reifenkonzern erhalten.