suchen
Mehrheitsübernahme bei DVS

TÜV Süd schärft Digital-Profil

1180px 664px
Mit dem DVS-System sollen Autohäuser, Vermarkter, Miet- und Leasingfirmen große Fahrzeugbestände einfacher und schneller managen können.
©

Mit dem "Digital Vehicle Scan" bietet die Paul Group ein System zum 360-Grad-Fahrzeugcheck an. Jetzt ist der Prüfriese TÜV Süd bei den Niederbayern eingestiegen.

TÜV Süd stärkt sein Dienstleistungsportfolio für Fahrzeugvermarkter, Flottenbetreiber und Autovermieter. Der Prüfkonzern hat jetzt 60 Prozent an der Digital Vehicle Scan GmbH (DVS), einem Fahrzeugbewertungsspezialisten mit Sitz in Passau, erworben. "Die Akquisition ist ein wichtiger Baustein unserer Digitalisierungsstrategie", sagte Patrick Fruth, CEO der Division Mobility bei TÜV Süd, in München. Details zur Höhe der Beteiligung wurden nicht genannt.

DVS ist eine Ausgründung der Paul Group, die unter anderem Nutzfahrzeugpartner von Mercedes-Benz in Passau ist. Bei dem System der Niederbayern handelt es sich um ein mit bis zu 22 Kameras ausgestattetes Portal, das den äußeren Zustand des Fahrzeugs in rund 30 Sekunden automatisch erfasst – inklusive Unterboden, Reifendruck- und -profiltiefe. Durchfahren lässt sich die Scanner-Box nicht nur mit einem Pkw, sondern auch mit schweren Lkw oder sogar Doppeldecker-Bussen.

Stellt das System Reparaturbedarf an Karosserie und Aufbau fest, werden die Schadendaten dokumentiert und mittels einer eigens entwickelten Software über unterschiedliche Schnittstellen gespeichert. Die gesammelten Echtzeit-Informationen können anschließend von den Mitarbeitern im Verkauf, Service oder im Flottenmanagement geprüft und eingesehen werden. Das ist sowohl auf dem Desktop oder auch mobil auf dem Smartphone möglich. Fruth: "Alle Daten und Unterlagen können durch eine sichere Cloud-Lösung von jedem Arbeitsplatz aus direkt abgerufen werden."

Rund um die Uhr einsetzbar

Der TÜV Süd-Manager betonte, dass der Zeit- und Kostendruck bei der Fahrzeugüberprüfung eine immer größere Rolle in der Remarketing- und Flottenbranche spiele. "Gemeinsam mit DVS können wir die Erfassung und Dokumentation von Fahrzeugen automatisieren und beschleunigen. "Fruth verwies darauf, dass das System unabhängig von Öffnungszeiten 24 Stunden, sieben Tage die Woche eingesetzt werden könne. Die Zeit für Fahrzeugausgaben und -rücknahmen werde damit erheblich verkürzt.

DVS hatte das System im vergangenen Herbst auf der Nutzfahrzeug-IAA erstmals vorgestellt. Im Einsatz ist die Box bereits an einigen Mercedes-Standorten in Deutschland, etwa in Augsburg. Um die Fahrzeugbewertung weiter zu beschleunigen, entwickelt TÜV Süd derzeit nach eigenen Angaben eine automatische Schadenerkennung mittels Künstlicher Intelligenz. Diese soll künftig die Schäden am Fahrzeug für eine bessere Beurteilung kategorisieren. Für eine noch höhere Qualität der Dokumentation soll der Scanner außerdem mit bis zu 36 Hochleistungskameras bestückt werden. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema TÜV Süd:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Weltpremiere Skoda Octavia

Raum trifft Technik

Mit großem Aufgebot hat der neue Skoda Octavia in Prag Weltpremiere gefeiert. Der Tscheche setzt auf die modernste Konzern-Technik und hat sich einiges beim VW Golf...


img
EU

Neue Auto-Sicherheitssysteme beschlossen

Die EU-Staaten haben sich auf einige neue, verpflichtende Sicherheitssysteme für Neuwagen geeinigt. So soll es beispielsweise ab 2022 in allen neuen Fahrzeugen eine...


img
Autoflotte Fuhrpark-Tag 2019

Aufbruch in neue Mobilität

Trotz vieler Querelen ist die Affinität zum Diesel in Fuhrparks nach wie vor hoch. Das könnte sich angesichts der neuen E-Modelle und wachsenden Ladeinfrastruktur...


img
Fleet Europe Summit 2019

Wichtige Weichenstellungen

Rund 20 Teilnehmer aus unterschiedlichen europäischen Ländern nahmen am 6. und 7. November 2019 am Fleet Europe Summit 2019 teil. Für laufende als auch künftige...


img
VW ID. Space Vizzion

Elektro-Konkurrenz für den Passat

Mit dem ID.3 hat VW ganz aktuell eine E-Alternative zum Golf im Programm. In zwei Jahren soll auch der Passat batteriebetriebene Konkurrenz erhalten.