suchen
Mehrverbräuche

Überhöhter Verbrauch kostet Autofahrer Milliarden

1180px 664px
Ein überhöhter Kraftstoffverbrauch kostet deutsche Autofahrer Milliarden.
©

Einer Studie zufolge haben deutsche Autofahrer in 2017 5,5 Milliarden zu viel für Kraftstoffe ausgegeben, weil die Autos mehr verbraucht hatten, als von den Herstellern angegeben.

Deutsche Autofahrer haben 2017 einer Studie zufolge 5,5 Milliarden Euro zu viel für Benzin und Diesel ausgegeben, weil ihre Wagen viel mehr verbrauchen als von den Herstellern angegeben. Die Zahlen veröffentlichte der Verband Transport & Environment am Mittwoch in Brüssel. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Bisherige Tests liefen legal unter Idealbedingungen im Labor und bilden den tatsächlichen Verbrauch auf der Straße nicht ab. Die Kluft ist laut T&E seit dem Jahr 2000 drastisch gewachsen: von damals neun Prozent über dem angegebenen Verbrauch auf 42 Prozent im Jahr 2017. Ab 1. September werden für alle neuen Modelle realistischere Tests nach dem sogenannten WLTP-Verfahren verlangt.

Der Verband präsentierte eine dramatische Gesamtbilanz dieser Test-"Schlupflöcher" für die Jahre seit 2000: EU-weit hätten die fehlerhaften Angaben dazu geführt, dass Fahrer über die Jahre 149,6 Milliarden Euro zu viel ausgegeben und ihre Autos 264 Millionen Tonnen Kohlendioxid mehr als gedacht in die Atmosphäre geblasen hätten. Allein in Deutschland hätten sich die Zusatzkosten seit 2000 auf 36 Milliarden Euro belaufen.

Die Umstellung von den alten Tests nach dem sogenannten NEDC-Verfahren auf WLTP werde nicht alle Probleme beheben, sondern neue Schlupflöcher schaffen, kritisiert der Verband. Dabei würden die WLTP-Ergebnisse nach oben korrigiert. Dadurch bekämen die Hersteller Spielraum, auch die für 2025 geplanten Minderungsziele für CO2-Ausstoß - der direkt mit dem Verbrauch zusammenhängt - leicht zu erreichen. (dpa)

 




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kraftstoff:





1 Kommentar

1 29.08.2018 Hein Blöd

fragt sich, wieviel Prozent des Mehrverbrauchs auf das Konto des Fahrers gehen. Sein Auto verbraucht je nach Fahrweise zwischen 5,8 und 10 l/100km..... Das Fahrverhalten kann den Verbrauch also um fast 100% Steigerung beeinflußen.Hein Blöd fragt sich außerdem, wieviel Autofahrer sparen könnten, wenn sie zusätzlich statt Kühlschrank-ähnliche SUVs Limousinen oder Kombis fahren würden.Hein Blöd findet saubere Umwelt und auch korrekte Angaben in Verbrauchsangaben wichtig. Hein Blöd ist aber auch jeden Tag auf der Autobahn und findet aufgrund dessen, was er dort erlebt, das Umrechnen der "Falschangabe" in € einfach.... blöd.


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fachbeitrag, Teil 1

Fuhrparkmanagement in Zeiten der Corona-Krise

Worauf sollten Fuhrparkmanager angesichts der Corona-Krise verstärkt achten? Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement, widmet sich im...


img
Autobanken

Die Vertreibung aus dem Paradies

Mit Leasing- und Kreditverträgen vergolden sich die Autokonzerne ihre Bilanzen. Gewöhnlich. Die Kehrseite der Medaille: In der Krise stehen plötzlich mehr Risiken...


img
Autotechnik

Fit für den E-Transporter

Die Elektromobilität macht auch vor dem Güterverkehr nicht Halt. MAN hat sowohl einen E-Transporter als auch einen E-Lkw im Angebot. Wie das Wartungskonzept für...


img
VW-Dieselskandal

Fast 200.000 Kunden registrieren sich für Vergleichsangebote

Viele Teilnehmer der Diesel-Musterklage gegen VW sind an einem Vergleich interessiert. Je nach Modell und Alter des Fahrzeuges will der Autobauer zwischen 1.350...


img
DAT-Analyse

Ein letzter Blick zurück auf den Normalmarkt

Wer eine Entwicklung, wie die momentane Krise, vermessen will, braucht einen Anfang. Am besten auch ein Ende, aber das ist wohl noch schwer abzuschätzen. Als Startpunkt...