suchen
Mercedes-AMG C 63 Cabriolet

Offen und bärenstark

7
1180px 664px
Die C-Klasse-Familie der Submarke Mercedes-AMG wächst weiter: Bald ist auch die Variante mit Stoffdach zwei erstarkten Versionen erhältlich.
©

Die C-Klasse-Familie der Submarke Mercedes-AMG wächst weiter: Bald ist auch die Variante mit Stoffdach zwei erstarkten Versionen erhältlich.

Limousine, T-Modell und Coupé haben es vorgemacht, nun zieht das C-Klasse Cabrio nach: Mercedes-AMG legt den offenen Viersitzer ab August in zwei Hochleistungsvarianten auf. Das Mercedes-AMG C 63 Cabrio wird ebenfalls vom V8-Biturbobenziner angetrieben. Den 4,0 Liter großen Motor gibt es wahlweise mit 350 kW / 476 PS oder 375 kW / 510 PS. Premiere feierte das Cabrio jüngst auf der New York Auto Show.

Der Hochleistungssportler steckt zwar noch im Kleid eines Mittelklasse-Cabrios, ausgestellte Kotflügel vorn und hinten, die breite Spur und die großen Räder sorgen jedoch für einen kraftvollen Auftritt. Preise nennt Mercedes-AMG noch nicht, als Coupé liegt der C 63 bei 77.800 Euro, der C 63 S bei 86.100 Euro.

Bereits in der "schwächeren" Ausführung mit 650 Nm Drehmoment beschleunigt der AMG-Achtzylinder das Coupé in 4,2 Sekunden von null auf Tempo 100, nur 0,2 Sekunden langsamer als das Coupé. Das C 63 S Cabrio (700 Nm) schnellt in 4,1 Sekunden auf Landstraßentempo. Bei 250 km/h ist Schluss, mit AMG-Driver’s-Package sind 280 km/h möglich. Als Normverbrauch gibt der Hersteller bei beiden Motorisierungen 9,3 Liter auf 100 km an.

Fahrwerk mit breiterer Spur und variablen Dämpfern

Auf die Hinterräder geleitet wird die Kraft jeweils über die aus diversen AMG-Modellen bekannte Speedshift MCT Siebengang-Automatik. Ein Sperrdifferenzial verbessert die Traktion, beim Standardmodell arbeitet es mechanisch, beim S-Modell wird es elektronisch gesteuert. Ein spezifisches Fahrwerk mit breiterer Spur und variablen Dämpfern sorgt für mehr Agilität.

In der C-Klasse-Baureihe hat die Submarke Mercedes-AMG nun die größte Auswahl an Performance-Fahrzeugen. Mit den Karosserieformen Limousine, T-Modell, Coupé und Cabriolet, die wahlweise mit V6-Biturbomotor und Allradantrieb oder mit V8-Biturbomotor in zwei Leistungsstufen, Heckantrieb und Hinterachs-Sperrdifferenzial bestellt werden können, sind es zwölf Varianten. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Cabrio:





Fotos & Videos zum Thema Cabrio

img

Aston Martin DB11 Volante

img

Mercedes S-Klasse Coupé und Cabriolet (2018)

img

Bentley-Studie EXP 12 Speed 6e

img

Mercedes-Sondermodelle für SL und SLC

img

Abnahmefahrt Mercedes E-Klasse Cabrio

img

Mercedes-Benz C63 AMG Cabriolet


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Diesel-Gipfel

Ein Abschlussbericht laut BUND mangelhaft

Die Umweltschutzorganisation will den abschließenden Bericht einer beim Diesel-Gipfel eingesetzten Expertengruppe nicht mittragen.


img
Facelift

Skoda zeigt in Genf überarbeiteten Fabia

Skoda stellt auf dem Genfer Automobilsalon im März optische Neuerungen des Fabia vor. Es geht um LED-Technik und nicht näher bekannt gegebene "Simply Clever"-Details...


img
Wasserstofftechnologie

Hyundai will mit Nexo durchstarten

Hyundai will den deutschen Markt ab Sommer mit dem Wasserstoff-SUV Nexo ausstatten. Mit knapp 800 Kilometer Reichweite für Flottenbetreiber ein interessantes Fahrzeug....


img
Zu grelle Farbtöne?

Deutschlands Autofahrer lieben schlichte Farben

Rot, blau, gelb oder sogar lila? Wenn es um die Farbe des eigenen Fahrzeugs geht, bevorzugen die meisten Deutschen gedeckte, unauffällige Farben.


img
Land Rover

Defender mit 405 PS

Land Rover stattet die Offroad-Legende zum 70sten Geburtstag in der Sonderedition "Defender Works V8" mit einem bulligen V8-Motor aus.