suchen
Mercedes-AMG

Der elektrifizierte Tuner

1180px 664px
Mercedes-AMG setzt auf Elektro-Power.
©

Auch die Hochleistungsschmiede von Mercedes kommt an der Elektrifizierung nicht mehr vorbei. Zwei unterschiedliche Standbeine sind geplant.  

Bollernde V8-Benziner zählen zum Markenkern von Mercedes Tuningabteilung AMG. Künftig will sich die Performance-Abteilung der Marke aber auch und vor allem elektrisch betätigen. Neben Plug-in-Hybriden unter dem Label „E Performance“ sind rein elektrische Modelle auf Basis der Mercedes-EQ-Modelle geplant.  

Die Plug-in-Hybride von AMG wollen technisch eigenständig auftreten. Anders als bei den normalen Mercedes-Modellen sitzt der E-Motor nicht in der Getriebeglocke, sondern direkt an der Hinterachse. Das soll unter anderem einen günstigen Einfluss auf Gewichtsverteilung und die Spontaneität der Leistungsabgabe haben. Zudem sind deutlich höhere Leistungen des Elektro-Parts möglich; bis zu 150 kW/204 PS sind angekündigt.  

Hinzu kommt eine eigene, aus der Formel 1 abgeleitete AMG-Performance-Batterie mit einzeln gekühlten Zellen, deren Leistungsdichte doppelt so hoch liegen soll wie bei den Standard-Fahrzeugen. Das würde für kurze Ladezeiten und eine schnelle Energieabgabe sowie -aufnahme während der Fahrt sprechen, dürfte aber die Kapazität und somit die elektrische Reichweite einschränken. Die Rolle des Verbrenners werden Vier- und Achtzylindermotoren übernehmen.

Extreme Fahrleistungen

Je nach Baureihe und Variante sind unterschiedliche Kombinationen von Akku, E-Motor und Verbrenner möglich. Mercedes spricht von bis zu 600 kW / 816 PS Systemleistung und Spurtzeiten von unter drei Sekunden auf Tempo 100. Werte, die offensichtlich für die Achtzylindervarianten gelten werden. Aber auch die Vierzylinder sollen extreme Fahrleistungen erreichen, etwa an Bord der kommenden AMG-Ausführung der C-Klasse, wo ein 330 kW / 449 PS starker 2,0-Liter-Längsmotor mit einem 150 kW / 204 PS starken E-Triebwerk kombiniert wird.  

Bei den reinen E-Autos setzt AMG auf eigene Varianten der Mercedes-EQ-Modelle. Die Strom-Sportler werden in Affalterbach an Antrieb, Fahrwerk, Bremsen, Sound modifiziert. Auch Exterieur- und Interieurgestaltung sowie Serienausstattung und Optionen sollen umfangreich neu entwickelt werden. Das erste Modell wird noch in diesem Jahr starten, wahrscheinlich auf Basis der E-Limousine EQS, die in Kürze Premiere feiert. Für den Antrieb des AMG-Modells sorgen dann zwei E-Motoren, die Fahrleistungen auf dem Niveau von Autos mit V8-Motoren erreichen sollen. Tempo 100 soll nach weniger als vier Sekunden erreicht sein, die Beschleunigung wird bei 250 km/h abgeregelt.  

Mit der Elektrifizierung von AMG reagiert Mercedes auf den steigenden Druck zur CO2-Reduzierung. Auch die BMW M GmbH hat bereits entsprechende Modelle angekündigt, ein erstes soll noch dieses Jahr Premiere feiern. Ob als Plug-in-Hybrid oder als Variante der E-Limousine i4 ist noch unklar. Wettbewerber Audi hat mit dem RS E-Tron GT kürzlich bereits ein vollelektrisches Performance-Modell vorgestellt.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mercedes-AMG:




Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net


Fotos & Videos zum Thema Mercedes-AMG

img

Mercedes-Benz SL (2022/Vorserie)

img

Daimler auf der IAA Mobility 2021

img

Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé

img

Mercedes-AMG SL (getarnt)

img

Mercedes AMG GT Black Series (2021)

img

Mercedes E-Klasse Cabriolet (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Von Autoflotte getestet

Opel Vivaro-e - mit Video

E-Transporter wollen Handwerkern, Logistikern und anderen Unternehmern ein Öko-Gesicht verpassen. Wir haben den Vivaro-e mal mit einem echten grünen Daumen gecheckt...


img
Autodiebstähle 2020

Hochwertige Beute war gefragt

Teure Luxus-SUV sind das bevorzugte Ziel von Autodieben. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr wenige, dafür besonders teure Pkw gestohlen.


img
Unfallermittler

Tesla-Crash in Texas wohl doch nicht fahrerlos

Die Polizei in Texas fand in einem ausgebrannten Tesla einen leeren Fahrersitz und ging davon aus, dass niemand am Steuer saß. Der Fall befeuerte Debatten um das...


img
Unfallstatistik

Weniger Verkehrstote im August

Wie im Juli starben auch im August 2021 weniger Menschen im Straßenverkehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Verletzten ging zurück.


img
After Sales

Kooperation zwischen G.A.S und Cognizant Mobility

Vernetzte Partnerschaft für die Zukunft: Die Cognizant Mobility GmbH, die Global Automotive Service (G.A.S.) und die Gesellschaft für Schadenmanagement, Global Automotive...