suchen
Mercedes-AMG GT

Fertig für Runde zwei

8
1180px 664px
Mercedes-AMG hat den GT zum Modelljahr 2019 in vielen Details überarbeitet.
©

Der AMG GT ist von Haus aus ein Auto mit viel Außenwirkung. Wohl deshalb hat die sportliche Mercedes-Tochter beim jetzt vollzogenem Facelift des Zweisitzers vor allem auf einen Feinschliff des Innenraums geachtet.

Von Mario Hommen/SP-X

Auf der Los Angeles Auto Show (noch bis 9. Dezember) stellt die Mercedes-Tochter AMG den Sportwagen GT in einer in vielen Details überarbeiteten Version vor. Anfang kommenden Jahres wird der Zweisitzer als Coupé und Roadster mit einer Reihe von Neuerungen in den Markt kommen.

Zu den äußeren Merkmalen des Facelifts gehören unter anderem ein in die Scheinwerfer integriertes LED-Tagfahrlicht mit Blinkerfunktion, abgedunkelte Rückleuchten sowie bei den schwächeren Varianten modifizierte Heckschürzen mit neuem Diffusoreinsatz sowie neuen Endohrblenden-Stylings. Umfangreicher modifiziert wurde der Innenraum. So kommt dort anstelle analoger Rundinstrumente künftig ein großes 12,3-Display als Kombiinstrument zum Einsatz, welches in den drei Grafikmodi Klassisch, Sportlich und Supersport fahrrelevante Informationen anzeigt. Rechts davon thront zentral im Armaturenbrett noch das 10,25 Zoll große Display des Infotainmentsystems. Ebenfalls neu ist die Positionierung des Motor-Start-Stopp-Knopfs, der nun näher ans Lenkrad gerückt ist. Bisher befand sich dieser in der Mittelkonsole, die sich ebenfalls in einem neuen Look präsentiert. Unter anderem wurden hier die bislang runden Knöpfe durch rechteckige Displaytasten getauscht. Außerdem wird künftig das neue Performance-Lenkrad montiert, das zusätzlich Touch-Control-Schalter unterhalb der Speichen bietet.

Bildergalerie

Ein neues Fahrdynamik-Regelprogramm namens AMG Dynamics, das mehr Agilität bei höchster Stabilität verspricht, sowie ein Datenlogger für den Rennstreckeneinsatz namens Track Pace gehören künftig zum erweiterten Software-Arsenal.

Neben den bisherigen Modellvarianten GT (350 kW / 476 PS), GT S (384 kW / 522 PS), GTC (410 kW / 557 PS) und GT R (430 kW / 585 PS) erweitert AMG das Angebot noch um eine auf 750 Exemplare limitierte, für den Rennstreckeneinsatz optimierte Modellvariante namens GT R Pro. Diese verfügt über den gleichen Antrieb wie der Standard-R, dennoch sollen dank Fahrwerksmodifikationen, Leichtbaumaßnahmen und verbesserter Aerodynamik bessere Rundenzeiten auf Rennstrecken möglich sein.

Preise für den neuen GT nennt Mercedes-AMG noch nicht, doch angesichts der vielen Neuerungen im Innenraum scheint ein moderater Anstieg wahrscheinlich. Derzeit kostet das GT Coupé rund 99.000 Euro netto.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connectivity.mercedes-benz.com


Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

Bentley Continental GT Cabrio

Mercedes-AMG GT (2019)

img

Porsche 911 (992)

img

Ford GT Carbon

img

McLaren Speedtail

img

BMW M850i


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Erste Fahrt mit dem VW I.D. Neo

Elektrischer Ernstfall

Mit der I.D.-Familie will VW endlich ernst machen mit dem Wechsel zur Elektromobilität. Am Anfang der Umstellung steht dabei der Neo, Batterie-Bruder des Golf. Das...


img
EuroNCAP-Crashtest

Die sichersten Autos des Jahres

Dass Mercedes und Lexus herausragend sichere Autos bauen, verwundert nicht. Unter den besten Crashtest-Absolventen des Jahres gibt es jedoch auch ein Auto, das mit...


img
Großauftrag

900 Renault-Transporter für Facility-Dienstleister

Das ISS-Serviceteam ist ab 2019 mit den leichten Nutzfahrzeugen Kangoo Rapid, Trafic und Master deutschlandweit unterwegs.


img
Fahrbericht Mercedes-AMG A 35 4Matic

Das Play-Mobil

Mercedes schickt die AMG-Version der neuen A-Klasse ins Rennen. Der AMG 35 4Matic gibt sich mit 306 PS deutlich bescheidener als das Vorgängermodell, das mit zuletzt...


img
WLTP

Erhöhte Steuerlast um 22 Prozent

Strengere Emissionsmessungen bedeuten eine höhere Kfz-Steuer. Nun gibt es genaue Zahlen.