suchen
Mercedes-Benz C-Klasse

Neue Technik dank Facelift

10
1180px 664px
Im Juli startet die geliftete Mercedes C-Klasse als Limousine und T-Modell.
©

Mercedes verpasst der C-Klasse eine Modellpflege. Während sich bei der Optik wenig ändert, sind künftig eine Reihe neuer Technik-Schmankerl verfügbar.

Mercedes präsentiert auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März) Limousine und T-Modell der C-Klasse in leicht überarbeiteter Form. Die optischen Änderungen der ab Juli zu vermutlich geringfügig angepassten Preisen erhältlichen Mittelklasse-Baureihe sind nur für das geübte Auge erkennbar. Umfangreicher sind hingegen die Neuerungen in Sachen Komfort-, Infotainment- und Sicherheitstechnik.

Cockpit mit digitalem Kombiinstrument

Für den Innenraum bietet Mercedes neue offenporige Holzdekors, einen neuen Multikontursitz mit Massagefunktion und modifizierte Bedienelemente. Standard für alle C-Klassen ist künftig ein Keyless-Go-System, bei dem der Signalgeber in der Tasche bleiben kann und der Motor per Knopfdruck gestartet wird. Das Lenkrad wurde mit neuen Touchfeldern sowie Bedientasten für den Tempomat aufgerüstet.

Der Touch-Controller in der Mittelkonsole ist künftig auch zu haptischen Rückmeldungen fähig. Die allerdings wichtigste Neuerung ist das digitale Kombiinstrument. In den Standardversionen bleibt es bei klassischen Analoganzeigen, doch kann der Kunde künftig optional den aus der S-Klasse bekannten, 12,3 Zoll großen Bildschirm bekommen, der unter anderem verschiedene Anzeigestile beherrscht.

Bildergalerie

Neue Sicherheitstechnik

Auch bei den Assistenzsystemen hat Mercedes nachgerüstet. Dank einer verbesserten Kamera- und Radarsensorik konnte das Repertoire automatisierter Fahrkünste erweitert werden. Darüber hinaus kann der Kollisionsverhinderer besser auf Fußgänger und Fahrradfahrer reagieren. Außerdem ist ein Notfall-Assistent an Bord, der bei einem Ausfall des Fahrers das Fahrzeug eigenständig zum Stehen bringt. Schließlich kann der Abstandstempomat jetzt auch auf Grundlage der Navigationsdaten die Fahrzeuggeschwindigkeit an die Verkehrsführung anpassen.

Die optischen Maßnahmen beschränken sich auf eine neu gestaltete Frontschürze sowie modifizierte Leuchten vorn und hinten. Die Scheinwerfer sind erstmalig in der Multibeam-LED-Variante in Kombination mit Ultra-Range-Fernlicht bestellbar. Die Hightech-Leuchten mit 84 einzeln steuerbaren LEDs können ihr Licht dynamisch an die Verkehrssituation anpassen, was unter anderem das Fahren mit Dauerfernlicht erlaubt, das übrigens bis zu 650 Meter weit reicht.

Motoren noch nicht bekannt 

Über Änderungen bei den Antrieben macht Mercedes noch keine Angaben. Ebenfalls gibt es keine Informationen zum Preis. Wie bei Facelifts üblich, dürften die Preise leicht anziehen. Derzeit startet die C-Klasse Limousine bei rund 26.900 Euro netto. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mittelklasse:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connectivity.mercedes-benz.com


Fotos & Videos zum Thema Mittelklasse

img

Hyundai i40 Kombi Facelift (2019)

img

Subaru Levorg (2018)

img

Seat Tarraco

img

Lynk & Co 03

img

Mazda6 Facelift (2019)

img

Volvo V60 R-Design


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Mercedes-AMG A 35 4Matic

Das Play-Mobil

Mercedes schickt die AMG-Version der neuen A-Klasse ins Rennen. Der AMG 35 4Matic gibt sich mit 306 PS deutlich bescheidener als das Vorgängermodell, das mit zuletzt...


img
WLTP

Erhöhte Steuerlast um 22 Prozent

Strengere Emissionsmessungen bedeuten eine höhere Kfz-Steuer. Nun gibt es genaue Zahlen.


img
Darmstadt

Außergerichtliche Einigung zu Fahrverbot

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. Das kommende Diesel-Fahrverbot...


img
HU-Plakette

Grün verliert die Gültigkeit

Wenn die HU-Frist abläuft, ist das kein Grund zur Panik. Fortgesetztes Bummeln ist aber ebenfalls nicht zu empfehlen.


img
Studie

Diesel weiterhin gefragt

Trotz der Verhängung von Fahrverboten sind Dieselautos laut einer Studie weiterhin gefragt. Der Diesel-Kompromiss der Regierung fällt bei den Autofahrern durch –...