suchen
Mercedes-Benz SLC

Bekanntes Gesicht, neuer Namen

12
1180px 664px
Im neuen Jahr wird aus dem SLK der SLC. Neben dem Namensupdate gibt es auch eines für die Technik, was sich auch bei der Spitzenleistung bemerkbar macht.
©

Ab Frühjahr 2016 wird aus dem SLK der SLC. Neben dem Namensupdate gibt es auch eines für die Technik, was sich auch bei der Spitzenleistung bemerkbar macht.

Pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum des SLK hat Mercedes die dritte Generation des Roadsters überarbeitet. Entsprechend der neuen Nomenklatura heißt der Zweisitzer nun SLC. Stand das "K" noch für kurz, orientiert sich das "C" an der "-Klasse". Der SLC ist also der Roadster zur C-Klasse. Ab Mitte Januar ist er bestellbar, ab März 2016 werden die ersten Modelle ausgeliefert. Neu ist neben der Einstiegsvariante auch die sportliche Speerspitze Mercedes-AMG SLC 43.

Die Modelpalette startet nun mit dem SLC 180 mit 115 kW / 156 PS. Darüber rangieren der SLC 200 (135 kW / 184 PS) und der SLC 300 (180 kW / 245 PS), beides Zweiliter-Vierzylinder. Einziger Diesel ist der 150 kW/204 PS starke SLC 250 d. Als Topmodell agiert der Mercedes-AMG SLC 43, der von einem 270 kW / 367 PS starken 3,0-Liter-V6-Biturbomotor angetrieben wird. Der Sechszylinder ersetzt den Achtzylinder-Sauger des bisherigen SLK 55 AMG, der mit 310 kW / 422 PS jedoch mehr Leistung hatte.

Optisch unterscheidet sich der SLC durch die leicht geänderte Front vom bisherigen SLK. Serienmäßig hat der Zweisitzer nun einen Diamantgrill, LED-Licht vorne gibt es optional. Weitere Unterschiede sind die Stoßfänger mit prägnanteren Lufteinlässen. Am Heck sind schmalere Leuchten in LED-Technik montiert.

Mehr Assistenten

Neu ist beim SLC der serienmäßige "Aktive Brems-Assistent", der in anderen Baureihen als "Collision Prevention Assist Plus" bekannt ist. Dieses System soll Auffahrunfälle vermeiden und leitet automatisch eine Bremsung ein, falls der Fahrer trotz Warnleuchte im Kombiinstrument nicht reagiert. Verfügbar ist nun außerdem der "Adaptive Fernlicht-Assistent Plus" für blendfreies Dauerfernlicht.

Der Innenraum des überarbeiteten Roadsters wirkt unter anderem durch neue Aluminium-Zierteile und ein optimiertes Kombiinstrument hochwertiger. Auch die Entertainment-Anlage wurde aufgewertet und hat jetzt ein vergrößertes Display (7-Zoll). Das Variodach lässt sich nicht nur im Stand sondern auch bei Geschwindigkeiten bis zu 40 km/h öffnen. Das Kofferraumvolumen beträgt bis zu 355 Liter.

Preise für den SLC nennt Mercedes erst im Januar. Aktuell ist der SLK noch erhältlich und startet mit 184 PS starkem Benziner ab 33.325 Euro netto. Seit seiner Markteinführung 1996 wurde der SLK rund 670.000 Mal verkauft. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connectivity.mercedes-benz.com


Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

Aston Martin DB11 Volante

img

Lamborghini Urus

img

Chevrolet Corvette ZR1 (2018)

img

Jaguar XJR575

img

Porsche 718 Cayman und Boxster GTS

img

Polestar 1


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Benz Vans

Mehr als ein Fahrzeug

Dank neuer Modelle ist die Transporter-Sparte von Mercedes schwungvoll unterwegs. Damit das Wachstum stabil bleibt, wird viel unternommen.


img
Luftverschmutzung

SPD will höhere Kaufprämie für E-Taxis und -Lieferwagen

Die SPD fordert im Kampf gegen Luftverschmutzung eine höhere Kaufprämie für Taxis und Lieferwagen mit E-Antrieb. Diese solle von 4.000 Euro für reine E-Autos und...


img
Digitale Ausgabe

Autoflotte 12/2017 jetzt als ePaper lesen!

Die Top-Themen der neuen Ausgabe: FuhrparkMonitor 2017 +++ Minderwerte bei der Leasingrückgabe +++ Schadensteuerung bei Pluradent +++ Renault Talisman im Praxisurteil


img
Euro-NCAP-Crashtest

Sinkende Sterne

Beim jüngsten Euro-NCAP-Crashtest wurden nicht nur sieben neue, sondern auch einige aufgefrischte Autos überprüft. Ein Fahrzeug schnitt dabei besonders schlecht...


img
Geschäftsjahr 2017

VW Financial auf Rekordjagd

Mit seinen Finanzdienstleistungen verdient der Volkswagen-Konzern viel Geld. 2017 soll das operative Ergebnis merklich über dem Vorjahr liegen.