suchen
Miles ist erster Partner

Free Now integriert Carsharing

1180px 664px
Über die Free Now-App können jetzt auch Carsharing-Autos aus der Miles-Flotte gebucht werden.
©

Der Mobilitätsanbieter aus dem Daimler/BMW-Verbund erweitert sein Angebot. Ab sofort ist die Pkw- und Transporter-Flotte von Miles in Hamburg und Berlin auch über die eigene App buchbar.

Free Now erweitert sein Portfolio um Carsharing. Dazu startet der Mobilitätsdienstleister eine Kooperation mit Miles als ersten Anbieter. Die gesamte Pkw- und Transporter-Flotte von Miles sei ab sofort in Hamburg und Berlin auch über die Free Now-App buchbar, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten.

Für Free Now bedeutet die Zusammenarbeit, die Reichweite des eigenen Dienstes mit einer neuen Mobilitätsform zu erhöhen. "Wir freuen uns sehr, dass wir neben E-Scootern jetzt auch Carsharing in unserer App anbieten können", sagte Deutschland-Chef Alexander Mönch. Mit Miles könne man den Kunden eine "Ad-hoc Lösung für ihren täglichen Mobilitätsbedarf oder eine Transporter-Lösung für größere Besorgungen oder Umzüge bieten".

Free Now war ehemals als Mytaxi bekannt, seit Februar 2019 ist der Anbieter Teil des Mobilitäts-Joint Venture der Autokonzerne Daimler und BMW. Schwerpunkte setzen die Hamburger bislang vor allem bei Taxivermittlung und Ridehailing.

Größtes konzernunabhängiges Carsharing

Mit 3.000 Fahrzeugen sieht sich Miles als größtes konzernunabhängiges Carsharing in Deutschland. Der stationslose Free-Floating-Dienst rechnet nach gefahrenen Kilometern und nicht nach Minuten ab. Erst vor kurzem hatte das Unternehmen angekündigt, sich mit Langzeitmieten stärker im Rental-Markt platzieren zu wollen.

Durch die Integration in die Free Now-App will Miles vor allem die Effizienz aller geteilten Verkehrsmodi steigern und weiteren Nutzern die Möglichkeit geben, die Vorteile des kilometerbasierten Carsharings zu nutzen. "Miles versteht sich als Teil eines ganzheitlichen Mobilitätsmixes. (…) Wir freuen uns sehr, mit Free Now als etabliertesten Plattformbetreiber Deutschlands gemeinsam und innovativ die Verkehrswende voranzutreiben", betonte CEO Oliver Mackprang.

Das Berliner Unternehmen hat sich der multimodalen Mobilität verschrieben, also der Vernetzung verschiedener Verkehrsformen und Mobilitätsanbietern. Integriert ist das Miles-Angebot bereits in "Jelbi", der Mobilitätsapp der BVG Berlin; die App des Hamburger Verkehrsverbunds "HVV Switch" soll in Kürze folgen. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilitätswandel:





Fotos & Videos zum Thema Mobilitätswandel

img

Citroën Ami (2021)

img

NEVS Pons / Sango

img

Bosch Connected World 2020

img

Citroën Ami

img

Jaguar Land Rover Projekt Vector

img

Messerundgang Move 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Podcast Autotelefon

Citroen Ami meets Mercedes-Benz S-Klasse

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Opel Corsa Ultimate

Nobel und vernetzt

Wer bei der Wahl eines neuen Corsa besonders viele Extras wünschte, musste bislang die Versionen Elegance oder GS Line wählen. Ultimate heißt nun das neue Maß der...


img
BVF feiert zehnjähriges Jubiläum

Die wichtigsten Meilensteine

Der Fuhrparkverband hat in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Themen für die Branche angestoßen – und auch schon viel erreicht. Eine Zeitreise.


img
Unfallstatistik unter Corona-Einfluss

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefststand

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch das Verkehrsunfallgeschehen: Seit der Wiedervereinigung hat es nicht mehr so wenig Tote auf deutschen Straßen gegeben.


img
2019

Weniger Verkehrssünder registriert

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkehrssünder im Vergleich zu 2018 etwas rückläufig. Das häufigste Delikt war Geschwindigkeitsüberschreitung.