suchen
Missachtung der Rettungsgassen-Regeln

Härtere Strafen in Vorbereitung

1180px 664px
Härtere Strafen für Rettungsgassen-Blockierer sind in Vorbereitung.
©

Eigentlich ist das Bilden einer Rettungsgasse sehr einfach. Doch was, wenn die Autofahrer anscheinend partout nicht mitmachen wollen? Es helfen wohl nur härtere Strafen – und die kommen.

Nicht erst seit dem schweren Bus-Unfall auf der A9 in Nordbayern ärgern sich Rettungskräfte und Polizei über die mangelhafte Bereitschaft deutscher Autofahrer, im Stau eine Rettungsgasse zu bilden. Sei es das unbedarfte Missachten der Regeln oder die Neugier, die normale Autofahrer zu Gaffern werden lässt – bei einem Unfall kann jede Minute über Leben und Tod entscheiden.

Aktuell liegt das Bußgeld für Rettungsgassen-Blockierer bei zwanzig Euro, doch das dürfte sich bald ändern. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat klar gemacht, dass eine entprechende Verordnung bereits beschlossene Sache sei. Künftig soll die Strafe 115 Euro betragen. Zusätzlich gibt es einen Punkt im Flensburger Strafregister. Außerdem wurden Straftatbestände geschaffen: Wer bewusst die Rettungskräfte am Einsatz hindert, muss also mit Gefängnis rechnen.

Die Länder, die der Verordnung im Bundesrat am Freitag noch zustimmen müssen, fordern sogar noch höhere Strafen als Dobrindt. Von 165 Euro ist dort die Rede. Außerdem fordern einige Politiker Kontrollen in Staus, um gegebenenfalls direkt an Ort und Stelle ein Bußgeld verhängen zu können. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Rettungsdienst:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mobilitätsdienst

Bosch übernimmt Start-up SPLT

Bosch übernimmt den Mobilitätsdienstleister SPLT. Auf der Plattform des US-Start-up können Unternehmen Fahrgemeinschaften für ihre Mitarbeiter organisieren lassen.


img
Skoda Kodiaq L&K

Der Luxusgleiter

Skoda rüstet den Kodiaq zum Luxusgleiter auf. Die neue Top-Variante tritt auch optisch eigenständig auf.


img
ÖPNV-Debatte

Linke schlägt kostenfreie Nutzung ab 2022 vor

Die Linke will ab 2022 einen kostenlosen flächendeckenden Nahverkehr für alle einführen. Kostenpunkt: 18 Milliarden Euro pro Jahr. Der Bund soll die Kosten dafür...


img
Fahrverbote

Debatte spaltet Deutschland

Sollen deutsche Städte Fahrverbote für Dieselwagen verhängen dürfen? Kurz vor einem wichtigen Urteil ist die Bevölkerung laut einer Umfrage in der Frage entzweit.


img
Volvo XC40

Debüt mit Dreizylinder

Bislang war bei Volvo der Vierzylindermotor obligatorisch. Jetzt gibt es auch einen Motor mit drei Brennkammern – sogar erstmals in der Unternehmensgeschichte.