suchen
Mobile Charger im Test

Nicht immer sicher

1180px 664px
Im ADAC-Test schnitt der teuerste Mobile Charger am besten, der günstigste am schlechtesten ab.
©

Wer mit seinem E-Auto viel in Gegenden mit schwacher Ladeinfrastruktur unterwegs ist, nutzt gerne ein mobiles Ladegerät. Doch nicht alle können in einem aktuellen Test überzeugen.

Als flexible Alternative zur fest installierten Wallbox bieten verschiedene Hersteller sogenannte "Mobile Charger" an. Nicht alle können bei der Sicherheit jedoch komplett überzeugen, wie ein Test des ADAC zeigt.

Testsieger unter den vier geprüften Ladegeräten war das teuerste Modell: der Juice Booster 2 für rund 1.150 Euro mit der Note "sehr gut". Er überzeugte bei Sicherheit, Zuverlässigkeit und Bedienung. Kaum schlechter schnitt der DiniTech NRGkick 32A light für 1.000 Euro ab, der die Note "gut" erhielt. Nur ein "befriedigend" erzielte dagegen der 730 Euro teure Go-e Go-eCharger Mobile, der nach einem Fall aus einem Meter Höhe eine Fehlfunktion zeigte. Mit der Note "mangelhaft" fiel der Ratio Electric EV Portable Charger durch, der nur einen mangelhaften elektrischen Personenschutz aufweist. Mit einem Preis von rund 600 Euro war dieser das günstigste Gerät im Test.

Mobile Charger sind so etwas wie transportable Wallboxen. Sie können unter anderem an Schuko- oder CEE-Drehstrom-Steckdosen eingestöpselt werden und laden mit bis zu 22 kW. Der ADAC empfiehlt jedoch Geräte mit maximal elf kW, weil für diese keine Genehmigung des Netzbetreibers nötig ist. Entsprechende Modelle sind aber aktuell selten. (SP-X)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Ladetechnik:





Fotos & Videos zum Thema Ladetechnik

img

Ladeinfrastruktur Steckertypen


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aus für Toyota Prius Hybrid

Der Pionier sagt Sayonara

Lange belächelt, am Ende aber ein Wegbereiter: Der Toyota Prius Hybrid ist in Deutschland ab sofort nicht mehr bestellbar.


img
Arval Mobility Observatory 2020

Interesse an E-Fahrzeugen und alternativen Mobilitätslösungen steigt

Das Arval Mobility Observatory 2020 nennt fünf Haupttrends, die aktuell die Fuhrparkbranche bewegen. Dazu gehören unter anderem alternative Antriebe und Leasing...


img
Berlin

VW-Carsharing pilotiert Auto-Abo

Nachdem die Expansionspläne von WeShare wegen Corona auf Eis liegen, bietet der Mobilitätsdienst jetzt in Berlin bis zu 50 e-Golf testweise zur Kurzzeitmiete an.


img
NEVS Pons

Ridepooling-Konzept mit Selbstfahr-Shuttle

Die Euphorie einer autonomen Autozukunft hat in letzter Zeit einige Dämpfer erhalten. Doch beim Saab-Nachfolger NEVS meint man, dass diese Zukunft näher ist als...


img
Firmenwachstum

JobRad stellt sich an der Spitze neu auf

Die Geschäftsleitung des Dienstradanbieters bilden ab sofort Andrea Kurz und Matthias Wegner gemeinsam mit Gesellschafter Holger Tumat. Gründer Ulrich Prediger kümmert...