suchen
Mobilität

BMW-Chef warnt vor Zulassungsverbot für Verbrenner

1180px 664px
BMW-Chef Oliver Zips warnt vor einem Zulassungsverbot für Verbrenner.
©

Sollte es ein Zulassungsverbot für Benzin- und Dieselautos ab 2035 wie gefordert geben, dann stellt sich die Frage, ob dann genug Ladesäulen zur Verfügung stünden und wer dann noch Auto fahren könne, mahnt BMW-Chef Oliver Zipse.

BMW-Chef Oliver Zipse hat vor einem Zulassungsverbot für Benzin- und Dieselautos ab 2035 gewarnt, wie es der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder jetzt fordern. Die Frage sei, ob es dann genug Ladesäulen für viele Millionen E-Autos gebe und wer dann noch Auto fahren könnte: "Wird dann Mobilität wirklich noch für alle Menschen erreichbar sein?", sagte Zipse am Freitag auf einem Branchenforum des 'Handelsblatts'.

Auch klimapolitisch wäre ein solcher Schritt heikel: Wenn ein Verbot bei den Neuzulassungen "dazu führt, dass die alte Flotte weiter gefahren wird, dann hat man das Ziel, etwas fürs Klima zu tun, verfehlt".

Die deutschen Kaufprämien für E-Autos funktionierten gut, "das kann man auch gerne verlängern", sagte der BMW-Chef. Aber "jedes Fahrzeug braucht einen Stecker". Beim Ausbau der Ladestationen müsse sich Deutschland schneller bewegen. Der Fokus müsse jetzt von den Fahrzeugen viel stärker auf die Lade-Infrastruktur verlagert werden.

Unterschiedliche Bedingungen und Kundenwünsche

Die deutsche Debatte über das Elektroauto übersehe auch, dass es in anderen Weltregionen ganz andere Infrastrukturen, andere politische Rahmenbedingungen und sehr verschiedene Kundenwünsche gebe. Japan etwa setze auf Wasserstoff.

Volkswagen-Chef Herbert Diess sagte dagegen, die Autoindustrie setze auf batterieelektrische Fahrzeuge: "Das ist der Mainstream und wirklich die einzige Möglichkeit, die Klimaziele bis 2030 zu erreichen." Allerdings mache ein E-Auto nur Sinn, wenn es mit CO2-freiem Strom fahre, wie in Frankreich etwa. Söders Vorschlag, die staatliche Kaufprämie für E-Autos bis 2025 zu verlängern, "unterstützen wir natürlich zu 100 Prozent. Das ist absolut das richtige Signal", sagte Diess.

Für die Zulieferer in Deutschland sieht der VW-Chef eine große Chance bei Batterien und Batteriezellen - aber sie hielten sich zurück. "Ich bin an der Stelle schon ein bisschen enttäuscht", kritisierte Diess.

VW investiere gerade Milliarden in den Aufbau einer Batteriezellfertigung mit dem schwedischen Start-up Northvolt. "Das wäre natürlich sehr viel leichter mit kompetenten Partnern aus der deutschen Automobilindustrie." Deutschland könnte mit seiner Forschung, seinem Maschinenbau und seinem Know-how bei der Verfahrenstechnik eine Führungsposition einnehmen, "wenn wir uns endlich entschließen würden". (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verbrennungsmotor:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema Verbrennungsmotor

img

Seat Erdgasfahrzeuge


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Branchenverband

VMF mit neuem Webauftritt

In den vergangenen drei Jahren hat sich nicht nur der Mobilitätsmarkt mit hohem Tempo weiterentwickelt, sondern auch der VMF. Das wird jetzt auch im Internet sichtbar.


img
BGH

VW muss Diesel-Klägern Finanzierungskosten erstatten

Seit dem ersten Karlsruher Urteil zum Abgas-Skandal steht fest: Betroffene können in vielen Fällen ihr Auto zurückgeben, müssen sich auf den Kaufpreis aber die Nutzung...


img
GMC Hummer EV SUV

Kleiner Riese

Über fünf Meter lang, über 800 PS stark – was nach einem eigentlich überdimensionierten Auto klingt, ist in Wirklichkeit die kleine Ausführung des neuen Hummer.


img
Auto-Abo

Zeit für Neues?

Flexibel bleiben. Ein Gebot der Stunde. Abonnements ohne lange Laufzeiten und mit Wechselmöglichkeiten versprechen dieses Credo. Auto-Abos liegen im Trend und kommen...


img
Flottengeschäft

Continental bündelt Reifen-Serviceportfolio in Europa

Das komplette Reifenmanagement, künftig unter dem Dach "Conti360° Solutions" zusammengefasst, soll Kunden aus der Transportbranche bei Digitalisierung und Nachhaltigkeit...