suchen
Mobilitätsdienstleistungen

Choice jetzt mit Doppelspitze

1180px 664px
Jürgen Lobach (CEO, l.) und Bego Jasenac (CFO)
©

Der Nürnberger Mobilitätsdienstleister hat Bego Jasenac zum zweiten Geschäftsführer ernannt.

Choice erweitert die Geschäftsführung zur Doppelspitze. Bego Jasenac wird künftig zusammen mit CEO Jürgen Lobach das oberste Management bei dem Mobilitätsdienstleister bilden. In der neuen Führungskonstellation behalte Jasenac seine bisherige Position des Chief Financial Officer (CFO), während Lobach künftig als Sprecher der Geschäftsführung auftreten werde, teilte das Unternehmen am Freitag in Nürnberg mit.

Jasenac ist seit 13 Jahren für Choice tätig. "Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen und auf die zukünftigen Herausforderungen", sagte er. Lobach betonte: "Aufgrund der wachsenden Geschäftstätigkeit ist es nur konsequent, auch die Geschäftsführung auf eine breitere Basis zu stellen. Bego begleitet die positive Entwicklung des Unternehmens seit vielen Jahren." (red)

 




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Choice:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.