suchen
Mögliche Jamaika-Koalition

Ökoverbände sehen Chance für Verkehrswende

1180px 664px
Wie gelingt der Umstieg auf emissionsfreie Mobilität? Umweltverbände erhoffen sich von der künftigen Bundesregierung eine bessere Verkehrspolitik.
©

Die Zukunft der Autoindustrie nach dem Dieselskandal dürfte ein wichtiges Thema bei den Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition werden. Umweltverbände haben klare Vorstellungen – die Autolobby auch.

Eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen bietet aus Sicht von Umweltverbänden die Möglichkeit einer grundlegenden Wende in der Verkehrspolitik. "Ich sehe Jamaika als Chance, wenn man den Klimaschutz mit alternativen Antrieben als Chance begreift", sagte der verkehrspolitische Sprecher des Verkehrsclubs Deutschland, Gerd Lottsiepen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das hängt aber ganz wesentlich von der FDP ab. Die FDP muss sich am meisten bewegen."

Die Autoindustrie könne nicht so weiter machen, sagte Lottsiepen mit Blick auf den Diesel-Abgasskandal und den Umbau Richtung Elektromobilität. "Der Umstieg auf emissionsfreie Mobilität ist eine Investition in eine moderne, zukunftsfähige, umweltverträgliche Wirtschaft. Darauf könnten sich die drei Fraktionen doch einigen." Eine "schlimmere Verkehrspolitik" als unter Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) könne man sich nicht vorstellen.

Die Positionen der Parteien liegen bisher aber weit auseinander. Die Grünen wollen ab 2030 keine Diesel und Benziner mehr neu zulassen. Spitzenkandidat Cem Özdemir hatte einen "Einstieg in den Ausstieg" aus dem Verbrennungsmotor zur Koalitionsbedingung erklärt. Die CSU wiederum will keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, in dem ein Enddatum für den Verbrennungsmotor festgehalten ist. Die Liberalen halten ebenfalls nichts von einem Verbot. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte gesagt, der Verbrennungsmotor sei noch "auf Jahrzehnte" wichtig.

Lottsiepen zeigte sich dennoch optimistisch, dass eine Jamaika-Koalition nicht an der Forderung der Grünen scheitern würde: "Die Grünen werden Kompromisse eingehen müssen. Den Umstieg auf Elektromobilität kann man eleganter über schärfere CO2-Grenzwerte erreichen."

Der Umweltverband Greenpeace forderte, das Auslaufen des Verbrennungsmotors sollte mit politischen Vorgaben eingeleitet werden. "In einer Jamaika-Koalition wird Umwelt- und Klimapolitik schon deshalb wichtiger werden, weil CDU und FDP die Grünen anders nicht in einer Regierung halten können", sagte Stefan Krug, Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace.

VDA: "Ohne Verbotsschilder"

Die Autoindustrie dagegen verwies auf die Bedeutung von herkömmlichen Motoren. Sie spielten für die Mobilität noch über viele Jahrzehnte eine wichtige Rolle, zusammen mit neuen Antrieben, erklärte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Dienstag. Aus Sicht der Industrie komme es darauf an, dass die kommende Bundesregierung den Wandel in der Branche klug begleite – mit "innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen, technologieoffenen Anreizen, aber ohne Verbotsschilder".

Der Automobilindustrie komme als Schlüsselindustrie für Deutschland mit mehr als 800 000 Beschäftigten eine besondere Bedeutung zu, erklärte der VDA. "Moderne Verbrennungsmotoren finanzieren die automobile Gegenwart und Zukunft. Diesen Zusammenhang sollten alle Akteure im Auge behalten." (dpa)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autoindustrie:





Fotos & Videos zum Thema Autoindustrie

img

Neue SUV im Premium-/Luxus-Segment

img

Borgward Isabella Concept

img

Chery IAA 2017

img

Post Streetscooter-Produktion in Aachen

img

CES-Trends 2017

img

Auto-Neuheiten 2017


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Aral-Studie 2017

Elektroautohersteller erstmals mit bestem Umweltimage

Fast die Hälfte der Bundesbürger stuft Tesla als umweltfreundliche Marke ein. Der amerikanische Pionier platziert sich damit deutlich vor den etablierten Konzernen...


img
Umrüstungsverweigerer

Behörden legen VW-Diesel still

Die Zulassungsbehörden machen Druck bei der Umrüstung manipulierter VW-Dieselautos. Bisher gab es bereits zehn Stilllegungen. Besonders im Fokus ist derzeit der...


img
Umfrage

Diesel verliert an Reiz

Misstrauen gegenüber dem Diesel, noch kein Vertrauen ins Elektroauto: Die Deutschen wenden sich verstärkt dem guten alten Benziner zu.


img
Personalie

Deutsche Leasing Fleet mit neuem Geschäftsführer

Christian Pursch verantwortet ab sofort den Bereich Aftersales des Leasing- und Fuhrparkmanagement-Spezialisten. Michael Velte konzentriert sich auf seine Aufgabe...


img
Fahrbericht Alpine A110

Zurück in die Zukunft

Nach über 40 Jahren schickt die Renault-Tochter Alpine erneut eine A110 auf die Straße. Wie früher führt das kleine Coupé den Geist eines Sportwagens weiter. Authentischer...