suchen
Nachrüstsysteme für Euro-5-Diesel

Partnerschaft zwischen G.A.S. und Bosal

1180px 664px
G.A.S.-Chef Andreas Brodhage
©

Bei der Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Diesel-Pkw tut sich der Technologie-Anbieter mit dem Werkstattnetz von Coparts zusammen. Das soll für eine bundesweite Vermarktung der Technik sorgen.

Global Automotive Service (G.A.S.) ist neuer Aftermarket-Partner der Bosal Retrofit GmbH. Letztere produziert und vertreibt Stickoxid-mindernde Nachrüstsysteme für Euro-5-Diesel. Die angeschlossenen Werkstätten könnten künftig die entsprechende Technik vermarkten, teilte die Service-Gesellschaft der Coparts Autoteile GmbH mit.

Wie berichtet, gelten erste allgemeine Betriebserlaubnisse für Bosal-Nachrüstsätze für Volvo- und Mercedes-Fahrzeuge. Gerade Besitzer älterer Autos zählen in der Regel zur Kundschaft freier Werkstätten. Das Geschäftspotenzial ist groß – aktuell sind knapp 5,6 Millionen Fahrzeuge mit Euro-5-Diesel-Pkw auf deutschen Straßen unterwegs.

"Wir sind seit 15 Jahren im Markt aktiv und konnten Prozesse und Abwicklungen mit unseren Partnerwerkstätten so etablieren, dass wir derartige Projekte erfolgreich eingehen können", sagte Andreas Brodhage, geschäftsführender Gesellschafter der G.A.S. In der Zusammenarbeit mit Bosal agiere man nun auf Augenhöhe zu OE und dem gebundenen Markt. Dies sei ein "Meilenstein", so Brodhage.

Den Angaben zufolge wollen die Partner die Systeme für alle Autofahrer schnell verfügbar – nicht nur in den von Fahrverboten betroffenen Regionen, sondern bundesweit. Der Startschuss für die Kooperation fällt am 16./17. November im Rahmen der "Profi Service Tage 2019" in Frankfurt/Main.

G.A.S. bündelt die Kompetenzen freier Werkstattbetriebe vor Ort und generiert ein flächendeckendes Netzwerk von über 1.700 Werkstätten. Ein Schwerpunkt liegt auf Flottenkunden. (rp)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Nachrüstung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dataforce

Flottenmarkt in guter Form

Nachholeffekte haben im Juli das Geschäft mit Firmenwagen gestützt. Das gilt auch für den Privatmarkt. In zwei Segmenten ist die Situation allerdings weiter angespannt.


img
Peugeot e-Expert

Start bei knapp 35.000 Euro

Peugeot bietet seinen Elektro-Transporter zum gleichen Betrag an wie das Schwestermodell Citroën E-Jumpy. Das dritte Modell im Bunde fällt zumindest beim Startpreis...


img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...