suchen
Neue Mercedes S-Klasse

Sicher ist sicher

5
1180px 664px
Noch ist die neue Mercedes S-Klasse getarnt unterwegs. Endgültig enthüllen werden die Stuttgarter die Neuauflage ihres Flaggschiffs Anfang September.
©

Im Kern wird die neue S-Klasse ihrem bisherigen Konzept treu bleiben. In vielen Details wurde dies jedoch verfeinert. Vor allem in Hinblick auf die Sicherheit wird das Flaggschiff einige neue Maßstäbe setzen.

Von Mario Hommen

Anfang September wird Mercedes die Neuauflage seines Flaggschiffs S-Klasse offiziell enthüllen. Der Stuttgarter Autokonzern geht auf Nummer sicher und wird die DNA der Luxus-Ikone im Kern erhalten. Dazu gehört es auch, die Neuauflage mit modernster und zum Teil innovativer Sicherheitstechnik aufzurüsten. Zudem wird sie digitaler, aerodynamischer, leichter und sparsamer.

Mit seinen Innovationen will Mercedes das nach eigenem Anspruch "beste Auto der Welt" nochmals besser machen. Die Fondinsassen bekommen das mit einem gewachsenen Entfaltungsspielraum zu spüren. Die wie bisher in drei Radständen verfügbare Neuauflage wird bereits in der kurzen Europa-Version einen um einige Zentimeter erweiterten Knieraum bieten.

Für einen besseren Komforteindruck wird zudem der deutlich gesenkte Luftwiderstand sorgen. Der cw-Wert von 0,22 ist nicht nur ein Garant für mehr Ruhe im Innenraum, er hilft auch dabei Sprit zu sparen. Details zu den Antrieben werden erst später verraten, doch ziemlich sicher wird es die S-Klasse wie bisher mit Diesel und Benziner mit sechs, acht und vermutlich auch zwölf Zylindern geben. Das Leistungsspektrum dürfte sich zwischen rund 300 und 600 PS bewegen. Auch ein Plug-in-Hybrid ist geplant, der 100 Kilometer rein elektrische Reichweite ermöglichen wird. Einen rein batterieelektrischen Antrieb in der Oberklasse wird Mercedes mit einem etwas anderem Autokonzept kombinieren.

Zwei Fahrwerke im Angebot

Für die S-Klasse wird Mercedes zwei Fahrwerke anbieten. Die Standausführung fährt mit einem Einkammer-Luftfederungssystem vor. Mit dem optionalen E-Active Body-Control-Fahrwerk ist die S-Klasse nochmals kommoder unterwegs. Laut Chef-Ingenieur Jürgen Weissinger kann sie sich in Kurven wie ein Boot hineinlegen, da sich das Fahrzeug aktiv in Kurven neigt. Kameras scannen zudem die Fahrbahnbeschaffenheit, war ein entsprechend automatisches Vorkonditionieren des Fahrwerks erlaubt.

Trotz ihrer stattlichen Größe von über fünf Meter soll sich die S-Klasse dank optionaler Allradlenkung so agil wie ein Kompakter in Kurven verhalten. Dabei stehen zwei Allradlenkungen zur Wahl, bei denen die Hinterräder wahlweise um 4,5 oder um maximal zehn Grad einschlagen. Im Idealfall soll der Wendekreis elf Meter betragen.

Bildergalerie

Ebenfalls eindrucksvoll sind die Verbesserungen bei der Sicherheit. Künftig wird die S-Klasse Frontairbags speziell für Fondpassagiere bieten, die sich aus der Rückenlehne der Frontsitze entfalten. Anders als Airbags für die Frontpassagiere müssen diese allerdings in der Lage sein, sich beim Auftreffen auf Kindersitze anzupassen. Deshalb haben die Luftsäcke einen flexiblen und weichen Kern. Kombiniert wird das erweiterte Airbag-Konzept um Beltbags, also aufblasbare Sicherheitsgurte. Letztere lassen sich optional mit beleuchteten Designgurtschlössern ausstatten. Wird das komplette Airbag-Portfolio bestellt, ist die S-Klasse mit 16 Luftsäcken unterwegs. Dazu gehören auch Knie- und Mittelairbags sowie in die äußeren Seiten der Vordersitze integrierte Luftsäcke. Letztere sollen bei einer Kollision von der Seite die Insassen in die Fahrzeugmitte bugsieren und damit besser schützen. Zusätzlich kann die Sensorik des Fahrzeugs einen drohenden Unfall von der Seite erkennen und bei entsprechender Gefahr die Karosserie um bis zu acht Zentimeter anheben. Dies soll die Aufprallenergie auf steifere Fahrzeugstrukturen lenken.

LED-Scheinwerfer vermeiden Blendungen

Zu den weiteren Neuheiten gehören Matrix-LED-Scheinwerfer, die über einen nur daumengroßen Chip 1,6 Millionen Lichtpunkte pro Leuchteinheit steuern. Steht eine Person am Fahrbahnrand, ist ein präzises ausleuchten dieser möglich, wobei die Matrix den Kopf der Person ausspart, um so Blendungen zu vermeiden.

Darüber hinaus hat Mercedes die Umfeldsensorik des S-Klasse aufgerüstet. Neben Kameras kommen künftig auch zwölf Ultraschallsensoren zum Einsatz, was insgesamt die Leistungsfähigkeit der vielen Assistenzsysteme erweitert. Wenn es die Gesetzgebung erlaubt, kann die kommende S-Klasse auf Autonomie-Level drei fahren und damit zum Beispiel auf der Autobahn den Fahrer stark entlasten.

Bildergalerie




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sicherheit:




Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net


Fotos & Videos zum Thema Sicherheit

img

Hyundai Tucson (2021)

img

Mercedes S-Klasse 2021 (getarnt)

img

ADAC-Test Blendgefahr durch LED-Scheinwerfer

img

ZF Außenairbag

img

Mercedes-Forschungsauto ESF (2019)

img

Automobile Jubiläen 2019


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kein Länder-Beschluss zu Raser-Strafen

Hängepartie geht weiter

Seit Wochen gibt es Streit darüber, wie hoch die Strafen fürs Rasen ausfallen sollen – und ab wann Fahrverbote angemessen sind. Dieser Freitag war die Ziellinie...


img
Fünf Jahre Dieselskandal

Schmutziges Erbe

Nach dem Crash 2015 war Volkswagen nah am Abgrund. Die Abgasaffäre fegte Manager aus dem Amt, kostete Milliarden, beschädigte weltweit das Verbrauchervertrauen....


img
Schnellladenetz von EnBW und Smatrics

Joint Venture in Österreich genehmigt

Die EnBW und Smatrics bündeln ihre Kompetenzen in einem Gemeinschaftsunternehmen, das in einem der wichtigsten Transitländer der EU für eine flächendeckende und...


img
Bundestag beschließt Kfz-Steuer-Reform

Hoher Verbrauch, höhere Abgaben

Um Klimaziele zu erreichen, sind deutlich mehr E-Autos nötig. Damit Kunden umsteigen, wird nun die Kfz-Steuer geändert. Doch wirkt die Reform?


img
EuroNCAP

Fünf Sterne für neuen Toyota Yaris

Alle Jahre wieder verschärft EuroNCAP das Testprozedere. Entsprechend schwerer wird es, die Höchstwertung von fünf Sternen zu bekommen. Ausgerechnet ein Kleinwagen...