suchen
Neuer Arval-Strategieplan

Ganzheitliches Mobilitätserlebnis im Fokus

1180px 664px
Arval treibt die Transformation seines Geschäftsmodells voran.
©

Der Full-Service-Leasinganbieter Arval will sich bis 2025 als Vorreiter für nachhaltige Mobilität positionieren. Gleichzeitig soll die Flotte auf zwei Millionen Fahrzeuge anwachsen.

Arval entwickelt sein Geschäftsmodell weiter. Der Full-Service-Leasinganbieter will bis 2025 zu einem führenden Unternehmen für nachhaltige Mobilitätslösungen werden, wobei Fahrzeuge weiterhin eine zentrale Rolle spielen. Das geht aus dem neuen Strategieplan "Arval Beyond" hervor, den die BNP Paribas-Tochter am Dienstag vorgestellt hat.

"Mit diesem neuen Plan bieten wir unseren Kunden ein ganzheitliches Mobilitätserlebnis und unterstützen sie insbesondere im Bereich nachhaltige Mobilität", sagte Arval-Chef Alain Van Groenendael. Durch vernetzte, flexible Produkte und Dienstleistungen wolle man Einfachheit schaffen und durch neue Partnerschaften Mehrwerte bieten.

Den Angaben zufolgen will Arval mit vier Angebotsinitiativen (siehe unten) ein breites Publikum erreichen. Neben Unternehmen sollen künftig auch deren Mitarbeiter, mittelständische Betriebe, Privatpersonen und Partner angesprochen werden. Entsprechend ambitioniert sind die mittelfristigen Wachstumsziele: zwei Millionen geleaste Fahrzeuge, einschließlich 500.000 Elektrofahrzeuge, in der Flotte. Die CO2-Emissionen sollen im Vergleich zu 2020 um 30 Prozent sinken.

In den letzten Monaten hätten die Auswirkungen der Corona-Pandemie das Engagement von Arval zur Transformation des Geschäftsmodells noch verstärkt, betonte Van Groenendael. Mit dem neuen Strategieplan sei man bestrebt, "immer einen Schritt voraus zu sein". Das Unternehmen ist derzeit mit mehr als 7.000 Mitarbeitern in 30 Ländern aktiv. Die Flotte umfasste Ende des vergangenen Jahres weltweit rund 1,3 Millionen Fahrzeuge.

Der "Arval Beyond"-Plan: Die vier Angebotsinitiativen im Detail

360° Mobility: Die 360-Grad-Mobilität verwandelt Arval von einem Auto-fokussierten Unternehmen in ein Mobilitätsunternehmen. Diese Angebotsinitiative stellt sicher, dass Arval allen Firmenkunden und ihren Mitarbeitenden die nachhaltigen und modernen Mobilitätsoptionen bietet, die sie benötigen. Dazu gehören E-Bike-Leasing, Carsharing, Mikromobilitätslösungen und Mobility as a Service (Maas)- Anwendungen. Im Jahr 2025 werden alle Arval-Länder ihren Kunden alternative und nachhaltige Produkte oder Dienstleistungen anbieten.

Good for you, Good for all: Arval wird eine führende Rolle beim Wandel hin zu einer nachhaltigen Mobilität einnehmen und dabei einen Beitrag zu sichereren Straßen leisten. Mit ganzheitlichen Elektromobilitätsangeboten hebt Arval die Limitierungen auf, die bisher mit EVs in Verbindung gebracht wurden und erleichtert deren Einführung – beispielsweise durch Lade- und Beratungskonzepte. Durch Fahrsicherheitsprogramme und Versicherungsprämien, kombiniert mit Fahrerassistenzsystemen, hat sich Arval das Ziel gesetzt, einen Beitrag zu sichereren Straßen zu leisten. Durch "Good for you, Good for all" soll die geplante Arval-Flotte im Jahr 2025 über eine halbe Million elektrifizierte Fahrzeuge verfügen, bei einer Gesamtflottengröße von zwei Millionen Fahrzeugen. Ziel ist es die durchschnittliche CO2-Emission (gegenüber 2020) um 30 Prozent zu reduzieren und eine zehnprozentige Verringerung der Gesamtunfallrate in der Arval-Flotte zu erzielen.

Connected & Flexible: Arval baut ein vereinfachtes und stark vernetztes Mobilitätsangebot auf. Die Kombination neuer Technologien und Dienstleistungen soll den Fahrern ermöglichen, in eine neue Ära der Mobilität einzutreten und ein vereinfachtes Fahrgefühl zu erleben. Mit "Connected & Flexible" bietet Arval in der Zukunft neue Services wie beispielsweise die automatische Bezahlung von Parkplätzen, die Fernbuchung von Autowaschanlagen, Sprachassistenzdienste (beispielsweise um ein Parkhaus oder eine Tankstelle zu finden). Bis 2025 werden mehr als 80 Prozent der Flotte von Arval vernetzt sein und ein breites Spektrum an Dienstleistungen anbieten, um dem Fahrer das Leben zu erleichtern.

Arval Inside: Seit der Gründung von Arval im Jahr 1989 sind Partnerschaften Teil der DNA. Angefangen bei Banken und Automobilherstellern bis hin zu anderen Interessengruppen. Bei "Arval Inside" geht es darum, zu teilen. Das Unternehmen will stärker als bisher seine Kernkompetenzen auch Partnern zur Verfügung stellen, um gemeinsam innovative Mobilitätsangebote zu entwickeln, die perfekt auf die Bedürfnisse der Kunden in einer Win-Win-Win-Zusammenarbeit zugeschnitten sind. Im Jahr 2025 sollen alle Arval-Länder erfolgreiche Partnerschaften mit internationalen oder starken lokalen Akteuren geschlossen haben.




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Arval:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...