suchen
Neuer Hochdach-Peugeot

Modischer Crossover Rifter

14
1180px 664px
Das ist der neue Peugeot Rifter.
©

Einfach ein guter Partner zu sein, reicht nicht mehr. Peugeot positioniert seinen zuletzt recht prosaischen Familientransporter daher neu.

Aus Partner wird Rifter: Peugeot nutzt den Modellwechsel seines Hochdachkombi und verpasst dem Familientransporter einen Namen mit mehr Abenteuergeist. Das Schwestermodell von Citroën Berlingo und Opel Combo kommt im September auf den Markt. Die Premiere feiert es gemeinsam mit der Konzernverwandtschaft auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März). Nutzfahrzeugvarianten des Trios werden nachgereicht.

Während der Citroën leicht verspielt daher kommt und der Opel teutonisch-nüchtern auftritt, gibt der Peugeot den modischen Crossover. Robuste Karosserieplanken und Unterfahrschutz-Elemente schlagen den Bogen zum aktuell beliebten SUV-Stil. Auch eine Allradversion soll in Zukunft gemeinsam mit einem Umrüst-Spezialisten aufgelegt werden. Innen setzt sich der Rifter durch das typische kleine Peugeot-Lenkrad und die hoch montierten Instrumente von den anderen Varianten ab.

Traditionell liegt der Fokus bei Hochdachkombis mehr auf Nutzwert und Variabilität als auf Styling. Peugeot bietet daher zwei Längenvarianten mit 4,40 und 4,75 Metern an, die auf Wunsch beide mit einer dritten Sitzreihe, Einzelsitzen in Reihe zwei und einem umklappbaren Beifahrersitz ausgerüstet werde können.

Der Einstieg in den Fond erfolgt über seitliche Schiebetüren, der Kofferraum findet sich hinter einer ober angeschlagenen Klappe. Als Besonderheit gibt es eine separat zu öffnende Heckscheibe, die das schnelle Verstauen von Kleinkram erleichtert. Das Kofferraumvolumen reicht von 775 Litern unter der Kofferraumabdeckung im fünfsitzigen Kurzmodell bis zu 4.000 Liter in der Langversion mit umgeklappten Sitzen dachhoch beladen.

Bildergalerie

Einen großen Sprung macht der Nachfolger des Partner in Sachen Assistenten und Infotainment. Für Sicherheit sorgen unter anderem Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, Spurhalteassistent und Verkehrsschild-Erkennung. Das Rangieren soll ein automatischer Parkassistent erleichtern. Außerdem ist ein Infotainment-System an Bord, das mit Android Auto und Apple Car Play kompatibel ist.

Zwei Benziner, drei Diesel

Für den Antrieb kommen die kleinen Turbomotoren von PSA zum Einsatz. Die Basis bildet ein 1,2-Liter-Benziner mit 81 kW / 110 PS, alternativ ist eine Variante mit 96 kW / 130 PS und Achtgangautomatik zu haben. Dazu kommen drei 1,5-Liter-Diesel mit 55 kW / 75 PS bis 96 kW / 130 PS. Für letzteren steht eine Achtgangautomatik zur Wahl. Preise nennt Peugeot noch nicht. Das aktuelle Modell startet in der Pkw-Ausführung "Partner Tepee" bei knapp 18.000 Euro. (sp-x)




360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Hochdachkombi:





Fotos & Videos zum Thema Hochdachkombi

img

Toyota Proace City (2020)

img

Nissan NV250

img

Peugeot Rifter

img

Opel Combo Life (2019)

img

Citroën Berlingo (2019)

img

Ford Tourneo Connect und Courier (2018)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.