suchen
Neuer Mazda3

Innen wie außen spannend

10
1180px 664px
Der Mazda3 kommt mit einem "Diesotto"-Motor auf den Markt - einer Mischung aus Benziner und Diesel.
©

Im neuen Mazda3 kommt erstmals eine Kombination von Diesel- und Ottomotor zum Einsatz. Daneben haben die Japaner auch die Optik des Kompakten geschärft.

Im Vorfeld der Los Angeles Auto Show (30. November bis 9. Dezember) präsentiert Mazda den neuen Mazda3. Der kompakte Golf-Gegner kommt als Fünftürer und Limousine auf den deutschen Markt und hat eine besondere Motorentechnik zu bieten.

In dem Kompaktmodell bringt Mazda den ersten "Diesotto"-Motor zur Serienreife. Beim "Skyactiv-X" genannten Aggregat handelt es sich um einen Benziner mit Kompressionszündung, der die Vorteile von Diesel- und Ottomotor verbinden soll. Das Triebwerk hat einen Hubraum von 2,0 Litern und wird von einem Mildhybrid-System unterstützt. Ebenso elektrifiziert ist ein ebenfalls erhältlicher, gleichgroßer Benziner. Ein 1,8-Liter-Selbstzünder rundet die Motorenpalette zur Markteinführung ab. Geschaltet wird entweder per Hand oder automatisch, beide Getriebe haben sechs Gänge, Allradantrieb ist optional. Genaue Motordaten gibt Mazda noch nicht bekannt, ebenso wie Preise oder den Zeitpunkt der Markteinführung.  

Bildergalerie

Neben der außergewöhnlichen Motorentechnik kommt der Mazda3 auch mit dynamischerer Optik. Der Kompakte basiert auf einer neuen Plattform mit Verbundlenkerhinterachse und ist im neuen, reduzierten Mazda-Design gestaltet, das auf sogenannte "Charakterlinien" verzichtet. Auch die Optik der Scheinwerfer ist sehr schlicht. Die Japaner bieten den Mazda3 nicht nur als klassischen Fünftürer, sondern auch als Limousine an, die etwa zehn Zentimeter länger ausfällt.

Angenehmer Alltagsbegleiter

Im Innenraum fallen besonders die neuen Sitze auf, die sich genauso wie das Lenkrad nun umfassender verstellen lassen. Der Bildschirm des zentral platzierten Infotainment-Systems misst 8,8 Zoll und wird von einem Head-up-Display vor dem Fahrer ergänzt. Ein neues Soundsystem (optional von Bose) und der Fokus auf einen hohen Geräuschkomfort sollen den Mazda3 zu einem angenehmen Alltagsbegleiter machen.

Bei den Assistenzsystemen soll die Fahrerüberwachung per Infrarot- und LED-Technik die Müdigkeit des Fahrers ständig im Blick haben. Zur Beurteilung der Fahrtüchtigkeit werden unter anderem die Körperhaltung und die Bewegungen der Augenlider herangezogen. Ebenfalls neu an Bord: Ein "Front Cross Traffic Alert" mit Radartechnik für die Unfallvermeidung an T-Kreuzungen sowie ein adaptiver Tempomat mit Staupilot, der selbstständig lenkt, beschleunigt und verzögert. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mazda:




Autoflotte Flottenlösung

Mazda Motors (Deutschland) GmbH

Hitdorfer Straße 73
51371 Leverkusen

Tel: +49 (0) 2173 / 943-300
Fax: +49 (0) 2173 / 943-496

E-Mail: fleet@mazda.de
Web: www.mazda.de/business


Fotos & Videos zum Thema Mazda

img

Mazda CX-30

img

Mazda3 (2020) Fahrbericht

img

Automobile Jubiläen 2019

img

Mazda3 (2019)

img

Mazda MX-5 (2019)

img

Mazda6 Facelift (2019)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Volvo-Mittelklasse

Das kostet der neue S60

Nach Kombi folgt die Limousine. Volvo stellt den S60 in die Schauräume der Händler. Zunächst gibt es nur gehobene Ausstattungslinien, dafür keinen Diesel mehr.


img
Markenausblick Ford

Strom muss fließen

Bei der Elektrifizierung seiner Modell-Palette fährt Ford bislang der Konkurrenz hinterher. Erst ab 2021 soll es richtig losgehen. Anfang April geben die Kölner...


img
Keyless-Systeme im Test

Eine Einladung für Autodiebe

Schlüssellose Zugangssysteme beim Auto sind komfortabel, aber nicht immer sicher. Selbst bei teuren Premiumfahrzeugen kann man sich nicht auf die Technik verlassen.


img
BVF

360-Grad-Check für Fuhrparks

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement bietet ab sofort einen Service, der eine Ist-Analyse des Fuhrparks samt Handlungsempfehlungen umfasst. Für ordentliche Mitglieder...


img
Sicherheitsgurt im Auto

Traumquote für den Lebensretter

Der Sicherheitsgurt wird von den meisten Autofahrern ganz selbstverständlich genutzt. Fahrradradfahrer müssen dagegen noch an ihrem Sicherheitsbewusstsein arbeiten.